Skoda Auto: Grundstein für neues Technologiezentrum gelegt

0
109

Mlada Boleslav (ots) – Dr. Bernd Pischetsrieder,
Vorstandsvorsitzender des Volkswagenkonzerns, Detlef Wittig,
Vorstandsvorsitzender von Skoda Auto, Dr. Harald Ludanek,
Vorstandsmitglied für den Bereich Technische Entwicklung und der
Minister für Regionalentwicklung der Tschechischen Republik, Petr
Gandalovic, legten heute in Mlada Boleslav gemeinsam den Grundstein
zum Bau des neuen Skoda Technologiezentrums. Durch die Erweiterung
der Produktpalette um neue Fahrzeugmodelle, wie zum Beispiel den
erfolgreichen Skoda Roomster oder den geplanten Skoda Yeti, wachsende
technische Anforderungen durch Gesetzesvorgaben,
Verbraucherschutzorganisationen und nicht zuletzt zunehmend
anspruchsvollere Kundenwünsche sind langfristig geplante zusätzliche
Kapazitäten und moderne Entwicklungseinrichtungen erforderlich.

Der Vorstandsvorsitzende des Volkswagenkonzerns, Dr. Bernd
Pischetsrieder, erklärte anlässlich der Grundsteinlegung: „Skoda Auto
hat in den letzten Jahren enorme Fortschritte in der
Produktentwicklung, der Qualität und in seinen Verkaufszahlen
erzielt. Mit dem neuen Roomster hat Skoda Auto in diesem Jahr seine
vierte Modellreihe erfolgreich auf dem Markt eingeführt, und in jeder
Modellreihe werden in Zukunft noch weitere neue Derivate, wie z.B.
der Octavia Scout oder der Skoda Praktik, hinzukommen. Damit auch in
Zukunft moderne und qualitativ hochwertige Fahrzeuge entwickelt
werden können, sehen wir die Technische Entwicklung bei Skoda als
einen wichtigen Bestandteil unserer 18 weltweit verteilten
Konzern-Entwicklungsstandorte.

Laut Aussage des Skoda Vorstandsmitglieds für den Bereich der
Technischen Entwicklung, Dr. Ing. Harald Ludanek, „investiert der
Volkswagen-Konzern insgesamt 38 Millionen Euro in die Modernisierung
der bestehenden Entwicklungseinrichtungen und in den Neubau des
Technologiezentrums. In diesem Zusammenhang wird die Gesamtfläche der
technischen Entwicklung um rund 70 % erweitert, und es werden neue
Arbeitsplätze vor allem für Maschinenbau- und Elektroingenieure und
weitere hochqualifizierte Spezialisten geschaffen. Mit den neuen
modernen Test- und Prüfeinrichtungen sowie den modernen
Entwicklungsarbeitsplätzen wird sich Skoda für die Herausforderungen
im technischen Wettbewerb rüsten. Zukünftig soll auch die
Zusammenarbeit zwischen der Technischen Entwicklung Skoda Auto und
einigen Instituten an den Technischen Hochschulen verstärkt werden.
Bereits heute werden Forschungs- und Entwicklungsaufgaben zum
Beispiel auf dem Gebiet der Motorenentwicklung, der Aerodynamik und
Luftströmung, der virtuellen Realität oder der Diagnostik sowie Tests
der Fahrzeugelektriksysteme gemeinsam mit den Hochschulen in
Tschechien erfolgreich durchgeführt. Viele der Ergebnisse haben
zwischenzeitlich hohe Anerkennung in der industriellen Fachwelt
erlangt. Die traditionsreiche Automobilindustrie in Tschechien wird
nur dann eine langfristige Perspektive haben, wenn mit gut
ausgebildeten Ingenieuren Innovationen weiter vorangetrieben werden.“
Dr. Ludanek bat deshalb „die Regierung, auch weiterhin die gute
fachliche Ausbildung an den Hochschulen zu unterstützen und weiterhin
die anwendungsorientierten Lehrinhalte zu fördern. Im Ingenieurberuf
bieten sich im weltweiten Entwicklungsverbund des Volkswagenkonzerns
gute Möglichkeiten internationaler Arbeitseinsätze. In den letzten
zwei Jahren sind bereits Mitarbeiter der Technischen Entwicklung für
mehrere Jahre nach Deutschland, Mexiko oder Peking gegangen und
gewinnen so internationale Erfahrungen.“

Das neue Technologiezentrum wird in einem ehemaligen Industrie-
und Lagerareal ausgebaut, das sich in der unmittelbaren Nachbarschaft
der bestehenden technischen Entwicklung von Skoda Auto befindet. Die
alten Gebäude wurden bereits abgerissen. Praktisch unmittelbar nach
der Grundsteinlegung werden die Pfahlgründung und der Bau der
Fundamentkonstruktionen des Gebäudes beginnen. Im Hinblick auf die
Lage des Areals in einem hochwassergefährdeten Gebiet wird das
gesamte Objekt auf Pfählen gebaut, wodurch gleichzeitig eine
Parkfläche für ca. 300 Versuchs- und Geschäftsfahrzeuge entstehen
wird. Das gesamte Objekt wird bis Ende 2008 fertig gestellt und Mitte
2009 in Betrieb genommen. Im Technologiezentrum werden Büro-, Labor-
und Werkstattflächen untergebracht. Die Arbeiten für die Elektronik-,
Elektrik-, Fahrwerk- und Aggregatentwicklung werden in den neuen
Räumlichkeiten stattfinden. Vor allem konzentriert man sich hier
künftig z.B. auf Akustik- und Geräuschprüfungen, spezielle
Sonnensimulationen, Tests in Klimakammern und im Lichtkanal.

Im Zusammenhang mit dem Ausbau des neuen Technologiezentrums
werden auch das bestehende Areal und die Infrastruktur der
technischen Entwicklung von Skoda Auto angepasst und teilweise
rekonstruiert. In den bestehenden Räumlichkeiten befinden sich auch
weiterhin neben der Leitung der Technischen Entwicklung die
Arbeitsplätze der Karosseriekonstruktion und -entwicklung,
Prototypenwerkstätten, das Designzentrum Skoda Auto, das Studio der
virtuellen Realität und weitere spezifische Arbeitsplätze.

Das neue Technologiezentrum mit seinen qualifizierten
Arbeitsplätzen bietet eine große Chance sowohl für Skoda Auto, als
auch für die Stadt Mlada Boleslav und die ganze Region. Es bedeutet
eine Stärkung der Kompetenz und die Schaffung von hochqualifizierten
Arbeitsplätzen im Rahmen der konzernweiten Forschung und knüpft an
die mehr als einhundertjährige Tradition der Automobilentwicklung und
Automobilproduktion in der Tschechischen Republik an. Am Hauptsitz
von Skoda Auto in Mlada Boleslav wird dadurch auch in Zukunft ein
komplettes Automobilzentrum mit modernen Produktionsanlagen und einer
eigenen Entwicklung bestehen bleiben.

Pressekontakt:
Katrin Thoß
Telefon 06150 / 133128
Telefax 06150 / 133129
Mailto: katrin.thoss@skoda-auto.de

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here