Grundsteinlegung im russischen Kaluga

0
142

Kaluga (ots) – Der Wirtschaftsminister der Russischen Förderation,
German Gref, der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen
Aktiengesellschaft, Dr. Bernd Pischetsrieder, und der
Vorstandsvorsitzende von Skoda Auto, Detlef Wittig, haben am Samstag
im russischen Kaluga den Grundstein für das neue Volkswagen und Skoda
Auto Werk in Russland gelegt. Die Verträge über die Ansiedlung des
Werkes waren am 29. Mai 2006 in Moskau unterzeichnet worden.

Die Pläne sehen vor, bereits im nächsten Jahr mit der Montage von
teilzerlegten Fahrzeugen der Marken Skoda und Volkswagen zu beginnen.
Im Jahr 2009 soll dann das gesamte Werk mit einer jährlichen
Kapazität von 115.000 Fahrzeugen die Produktion aufnehmen. Dazu
werden auf dem rund 400 Hektar großen Gelände am Rand der Stadt
Kaluga Gebäude für Karosseriebau, Lackiererei und Montage sowie für
die Verwaltung errichtet. Der Anteil von Skoda Auto an dem
Jointventure beträgt 37,5%.

Detlef Wittig, Vorstandsvorsitzender von Skoda Auto und Mitglied
des Vorstandes der Markengruppe Volkswagen sagte: „Die Montage in
Russland ist Bestandteil der Areal- und Wachstumsstrategie der Marke
Skoda. Diese umfasst weitere Montage- und Produktionsstätten in der
Ukraine, in Kasachstan, Bosnien, Indien und China. Dank dieser
Projekte wird Skoda das rasante Wachstum dieser neuen Märkte maximal
ausnutzen. Parallel werden wir das Netz der Händler- und
Servicebetriebe der Marke Skoda in Russland Schritt für Schritt mit
den wachsenden Produktionskapazitäten ausbauen. Ziel ist es, unseren
Kunden nicht nur qualitativ hochwertige Fahrzeuge zu verkaufen,
sondern ihnen auch einen Service zu bieten, der den internationalen
Standards entspricht.“

Nach der Vertragsunterzeichnung für die Ansiedlung des Werkes Ende
Mai hatten umgehend die ersten Bauarbeiten auf dem Grundstück rund
160 Kilometer südwestlich von Moskau begonnen.

Pressekontakt:
Christoph Ludewig
Telefon 06150 / 133121
Telefax 06150 / 133129
Mailto: christoph.ludewig@skoda-auto.de

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here