Aufsichtsrat von Volkswagen befürwortet weiterhin einvernehmliche Lösung / Getroffene Entscheidungen gelten für vier Wochen

0
157

Wolfsburg (ots) – 15. Oktober 2006 – Der Aufsichtsrat der Volkswagen Aktiengesellschaft hat sich heute in seiner außerordentlichen Sitzung mit dem Thema MAN/Scania beschäftigt. Der Aufsichtsrat ist davon überzeugt, dass eine mit allen Beteiligten einvernehmliche Lösung weiterhin wünschenswert sei. Eine solche Lösung könne nur den Zusammenschluss der Unternehmen MAN und Scania zum Ziel haben.

Bis zur nächsten regulären Aufsichtsratssitzung am 17. November gelten die folgenden beiden Beschlüsse der Gremien.

1. Volkswagen wird seinen Anteil an Scania von 34 Prozent der Stimmrechte und von 18,7 Prozent am Kapital erst dann der MAN Aktiengesellschaft anbieten, wenn diese Andienungszusagen von mindestens 71,31 Prozent des Kapitals an Scania und mindestens 56,01 Prozent der Stimmrechte hat.

2. Volkswagen würde einen Counterbid von Scania derzeit nicht unterstützen.

Volkswagen Konzernkommunikation Leiter Konzernkommunikation Dirk Große-Leege Telefon: 0 53 61 / 9-2 31 55 Telefax: 0 53 61 / 9-2 14 73 E-Mail: dirk.grosse-leege@volkswagen.de

Volkswagen Konzernkommunikation Christine Ritz Sprecherin Finanzen Telefon: 0 53 61 / 9-4 35 86 Telefax: 0 53 61 / 9-7 96 84 E-Mail: christine.ritz@volkswagen.de www.volkswagen-media-services.com

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here