Hohe Auszeichnung für TSI-Entwicklung geht an Dr. Rudolf Krebs von Volkswagen

0
111

Wolfsburg (ots) –

Paul Pietsch Preis 2006 würdigt den Chef der Volkswagen
Aggregate-Entwicklung für neue Motorengeneration – Golf GT verfügt
bereits über das TSI-Aggregat

Eine weitere Auszeichnung für den innovativen TSI-Motor von
Volkswagen: Der renommierte Paul-Pietsch-Preis 2006 der
Fachzeitschrift auto motor und sport geht an Dr. Rudolf Krebs (49),
Chef der Aggregate-Entwicklung von Volkswagen. Damit würdigt die Jury
den neuen sparsamen und zugleich leistungs- und drehmomentstarken
Motor des Golf GT als „besonders zukunftsweisende Entwicklung im
Automobilsektor“.

„Maximale Kraft – minimaler Verbrauch! Diese Kurzformel bringt den
Vorteil des TSI wirklich auf den Punkt.“, sagt Rudolf Krebs. „Die
Verbrauchsreduzierung von rund 10 Prozent bei deutlich verbesserten
Fahrleistungen gegenüber einem vergleichbaren Saugmotor dieser
Leistung kann sich sehen lassen – wir setzen damit Maßstäbe in dieser
Klasse. Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung!“. Nach dem
Ersteinsatz im Golf GT wird Volkswagen noch im Frühjahr diese
innovative Technik im Touran anbieten.

Ziel der Entwickler von Volkswagen war es, den Kraftstoffverbrauch
deutlich zu reduzieren und gleichzeitig bessere Fahrleistungen
anzubieten. Die wirksamste Maßnahme zur Verbrauchsreduzierung stellt
das so genannte „Downsizing“ dar. Durch eine Reduzierung des Hubraums
und damit geringeren Reibungsverlusten sowie geringem Motorgewicht
werden ein niedriger spezifischer Verbrauch und damit ein besserer
Wirkungsgrad erzielt.

Die besondere Herausforderung war es, aus einem Motor mit
niedrigem Hubraum die heutigen Anforderungen der Kunden an Fahrfreude
und niedrigen Verbrauch zu erzielen. Dieses erreichten die Ingenieure
von Volkswagen mit der innovativen doppelten Aufladetechnologie, kurz
TSI: Sie kombinierten den klassischen Abgasturbolader mit einem
mechanisch angetriebenem Lader, der schon bei niedrigen Drehzahlen
den Motor mit zusätzlicher Frischluft versorgt und einen
wettbewerbsüberlegenen Drehmomentverlauf und eine überraschende
Leistung entwickelt.

Als Einspritztechnik kam nur die FSI-Technologie in Frage, die
Volkswagen mittlerweile in zahlreichen Modellreihen einsetzt.

Das Ergebnis ist bereits jetzt im sportlichen Golf GT in Serie
gegangen. Hier begnügt sich der 1,4 Liter TSI mit 125 kW/170 PS mit
7,2 Litern Super plus pro 100 Kilometer. Im Überlandverkehr
konsumiert der „Twincharger“ sogar nur 5,9 Liter. Der Golf GT ist mit
dem TSI-Aggregat ab 22.500,- EUR bestellbar.

Dies ist bereits die zweite Auszeichnung, die Volkswagen für den
neuen, doppelt aufgeladenen Motor verliehen bekommt: Bereits im
vergangenen Herbst erhielt Volkswagen den Neuheiten-Preis des
weltweit erfolgreichsten US-amerikanischen Wissenschaftsmagazins
Popular Science.

Hinweis:

Diese Pressemitteilung, Fotos des Golf GT und des neuen Aggregates
finden Sie in unserer Pressedatenbank unter:
www.volkswagen-media-services.com.

Pressekontakt:
Volkswagen Kommunikation
Produktkommunikation
Kontakt: Hans-Georg Kusznir
Telefon: 0 53 61 / 9-8 76 28
Telefax: 0 53 61 / 9-2 19 52
E-Mail: hans-georg.kusznir@volkswagen.de
www.volkswagen-media-services.com

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here