Mehr Sicherheit für die Kinder / Die integrierten Kindersitze im neuen Passat bieten optimalen Schutz und sind leicht zu bedienen

0
162

Wolfsburg (ots) – Volkswagen bietet ab sofort im Passat und Passat
Variant neuartige integrierte Kindersitze an. Die Sitze für Kinder
zwischen drei und zwölf Jahren (Gewichtsklasse I bis III) bieten
hervorragenden Schutz bei Frontal-, Heck- und Seitencrashs. Sie sind
mit wenigen Handgriffen zu bedienen und vollständig in der Rückbank
versenkbar.

Noch immer sterben rund 50 Prozent aller Verkehrsopfer im
Kindesalter als Mitreisende innerhalb von Fahrzeugen, weil sie gar
nicht oder falsch gesichert werden. Europäischen Studien zufolge wird
mehr als die Hälfte aller Kindersitze falsch eingebaut oder
verwendet. Integrierte Kindersitze minimieren dieses Risiko, da ein
falscher Einbau nicht möglich ist. Auch entfällt das lästige Ein- und
Ausbauen der oft sperrigen mobilen Kindersitze.

Der neu konzipierte Kindersitz im Passat ist entweder einzeln oder
als Paar in die Rücksitzbank eingebaut. Im Vergleich zu früheren
integrierten Lösungen weist er wesentliche Verbesserungen auf – etwa
beim Seitenhalt von Kopf und Becken des Kindes. Bei einem
Seitenaufprall verringern die Seitenkopfstützen stark die
Relativbewegung von Kopf zur Brust und bilden somit eine wichtige
Ergänzung der Rückhaltesysteme. Die Belastung der empfindlichen
Halswirbelsäule des Kindes lässt sich zudem um bis zu 60 Prozent
senken. Die Seitenkopfstütze wird mittels patentierter
Aufsteckmechanik einfach an den Halterohren der serienmäßig
vorhandenen Kopfstützen angebracht und ebenso leicht wieder entfernt.
Die Funktion des hinteren seitlichen Airbags bleibt voll erhalten.

Bei Bedarf lässt sich die herausklappbare Sitzfläche, der so
genannte „Booster“, mit einem Griff an der Vorderseite der Sitzbank
hochziehen, bis sie in erhöhter Position einrastet. Seitlich
hochklappbare Stützflächen bieten optimalen Halt für Becken und
Oberschenkel des Kindes. Wird der Sitz wieder in der Rückbank
versenkt, klappen die seitlichen Stützflächen selbstständig wieder in
die waagerechte Ruheposition. Bei Nichtgebrauch fügen sich die
Sitzflächen auf diese Weise passgenau in die Rückbank ein und
beeinträchtigen auch nicht den Sitzkomfort für Erwachsene.

Bei einem Crash senkt sich die hochgeklappte Sitzfläche im
Bruchteil einer Sekunde automatisch im hinteren Bereich und
verhindert somit wirksam ein Durchrutschen des Kindes unter dem Gurt.
Durch dieses beabsichtigte und kontrollierte „Kollabieren“ des
Boosters wird gleichzeitig ganz gezielt Aufprallenergie abgebaut.
Diese patentierte Mechanik schützt vor allem bei Frontunfällen.

Sitzhöhe und Ergonomie der Seitenkopfstützen erlauben eine
optimale Führung des Drei-Punkt-Gurtes. Das Schloss des
Drei-Punkt-Gurtes wurde modifiziert, um die Gurte bei einem Aufprall
zu verlängern und ein weicheres Abfedern zu ermöglichen. Zahlreiche
Crashtests bestätigen den hervorragenden Schutz der integrierten
Kindersitze im Passat sowohl bei Front-, Heck- als auch
Seitenaufprall-Unfällen. Alle vorgeschriebenen europäischen
Sicherheitsnormen werden erfüllt.

Auch das Design wurde verbessert: Bedienelemente wie etwa die
Entriegelungsgriffe sind diskret gestaltet und fallen auf den ersten
Blick nicht auf. Dennoch sind sie einfach und selbsterklärend,
ergonomisch und funktional. Ein Beispiel: Die Fläche unter dem
Entriegelungsgriff des Sitzes dient gleichzeitig als bequeme
Trittstufe für die Füße des Kindes. Die Fläche ist rutschfest und
leicht zu reinigen.

Der Kindersitz im neuen Passat ist in allen vier
Ausstattungslinien Trendline, Comfortline, Sportline und Highline
erhältlich und kostet einzeln 255 EUR, als Paar 445 EUR. Interessant
für Taxifahrer: In Verbindung mit dem Passat Taxipaket kostet der
Kindersitz einzeln 101 EUR, zwei Sitze sind für 295 EUR erhältlich.
Die Isofix-Befestigung für mobile Kindersitze ist im Passat
serienmäßig vorhanden.

Volkswagen bietet schon seit 1998, damals auch erstmals im Passat,
integrierte Kindersitze an. Ähnliche Lösungen gibt es im Sharan und
im Multivan, bei welchem sogar bis zu vier integrierte Kindersitze
bestellt werden können. Auch beim Seat Alhambra gehören integrierte
Kindersitze zur optionalen Ausstattung.

Hinweis:
Diese Pressemitteilung und Fotos vom Kindersitz im neuen Passat
finden Sie in unserer Pressedatenbank unter:
www.volkswagen-media-services.com.

Pressekontakt:
Volkswagen Konzernkommunikation
Produktkommunikation
Kontakt: Jörg Walz
Telefon: 0 53 61 / 9-8 75 73
Telefax: 0 53 61 / 9-2 19 52
E-Mail: joerg.walz@volkswagen.de
www.volkswagen-media-services.com

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here