Volkswagen AG und Proton vereinbaren lang angelegte strategische Partnerschaft / Montage soll in etwa einem Jahr starten

0
131

Wolfsburg (ots) – Die Volkswagen AG und der malaysische Proton
Holdings Berhad haben am Dienstag eine langfristige strategische
Partnerschaft vereinbart. Führende Repräsentanten beider Unternehmen
unterzeichneten in Wolfsburg ein Memorandum of Understanding. Demnach
ist geplant, in etwa einem Jahr mit der Montage von
Volkswagen-Fahrzeugen in Malaysia zu beginnen.

Der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen AG, Dr. Bernd
Pischetsrieder, sagte: „Der Volkswagen-Konzern will in den Ländern
der ASEAN-Region in den nächsten Jahren einen nennenswerten
Marktanteil erzielen. In diese Partnerschaft wollen beide Unternehmen
ihre Stärken und Vorteile optimal einbringen.“

Der CEO der Proton Holdings Berhad, Tengku Tan Sri Dr Mahaleel,
sagte: „Die Partnerschaft wird nicht nur für Proton und den lokalen
Handel eine entscheidende Bedeutung haben, sondern auch für Malaysia,
da die Fahrzeuge zum Teil auch exportiert werden.“

Eine Beteiligung von Volkswagen an Proton ist derzeit nicht
vorgesehen. Beide Partner behalten der Vereinbarung zufolge ihre
volle unternehmerische Eigenständigkeit. Die Zusammenarbeit
ermöglicht es Volkswagen, ohne umfassende Investitionen in der
Region eine Basis aufzubauen, von der aus die Märkte in der
ASEAN-Region erschlossen werden können. Vorrangiges Ziel ist es, in
Malaysia eine weltmarktfähige Automobilindustrie aufzubauen, die auch
andere Länder der Region mit Fahrzeugen beliefert. Ebenso soll
intensiv geprüft werden, ob die gemeinsame Entwicklung von Fahrzeugen
möglich ist.

Als ersten Schritt vereinbarten Volkswagen und Proton, die Montage
von Bausätzen zweier Modelle vorzubereiten. Zunächst betrifft die
Zusammenarbeit nur die Marke Volkswagen. Ob sie auf weitere Marken
des Volkswagen-Konzerns ausgeweitet wird, soll in einer späteren
Phase untersucht werden.

Ziel ist es, Ende des kommenden Jahres mit den ersten in Malaysia
montierten Modellen auf den dortigen Inlandsmarkt zu gehen. Im Jahr
2006 sollen zunächst mehr als 15.000 Fahrzeuge abgesetzt werden.
Diese Zahl soll dann in den Folgejahren deutlich ausgebaut werden.
Ein starkes Wachstum wird auch dadurch ermöglicht, dass Proton
bereits über ein leistungsfähiges Händlernetz verfügt, das zumindest
teilweise für den Vertrieb der Volkswagen-Fahrzeuge genutzt werden
kann.

Gleichzeitig soll in Malaysia die Zulieferindustrie ausgebaut
werden, so dass ein Teil der verarbeiteten Komponenten auch aus
lokaler Fertigung stammen wird.

Bislang ist der Volkswagen-Konzern in den ASEAN-Staaten kaum
vertreten. Gleichzeitig wächst aber der Markt für
Rechtslenker-Fahrzeuge überproportional und ist für das Gewinnen
weiterer Anteile auf dem Weltmarkt von großer Bedeutung. In den
nächsten Jahren gehen unabhängige Schätzungen von einem Marktwachstum
von 1,4 Millionen Fahrzeugen (2003) auf 2,4 Millionen Fahrzeuge im
Jahr 2015 aus. Dies entspricht einem erwarteten Wachstum von 67
Prozent.

Proton erzielte 2003 einen Umsatz von umgerechnet 2,4 Milliarden
Euro und fertigt derzeit an drei Standorten in Malaysia. In seinem
Heimatmarkt hat der Hersteller einen Marktanteil von knapp 50
Prozent.

Hinweis: Fotos von der Unterzeichnung des Memorandums sind zum
Download bereitgestellt unter www.volkswagen-media-services.com
(Benutzerkennung: okto02, Passwort: vw206)

Der Volkswagen-Konzern

Der Volkswagen-Konzern mit Sitz in Wolfsburg gehört zu den
führenden Autoherstellern der Welt und ist Marktführer in Westeuropa.
Weltweit beschäftigt der Konzern mehr als 340.000 Menschen. Die acht
zum Konzern gehörenden Marken lieferten 2003 in mehr als 150 Ländern
der Welt 5,015 Millionen (2002: 4,983 Mio.) Fahrzeuge aus. Der
Konzern erzielte 2003 einen Umsatz von 87,15 Milliarden Euro (2002:
86,95 Mrd. Euro). Das Ergebnis vor Steuern betrug 1,53 Milliarden
Euro (2002: 3,99 Mrd. Euro), das Ergebnis nach Steuern 1,12
Milliarden Euro (2002: 2,60 Mrd. Euro). In elf Ländern Europas und in
weiteren sieben Ländern Amerikas, Asiens und Afrikas betreibt das
Unternehmen 45 Fertigungsstätten. Die Beschäftigten produzieren an
jedem Arbeitstag rund um den Globus mehr als 21.500 Fahrzeuge. Zum
Volkswagen-Konzern gehören die Marken Volkswagen-Pkw, Audi, SEAT,
Skoda, Nutzfahrzeuge, Bentley, Bugatti und Lamborghini sowie unter
anderem der IT-Dienstleister gedas, die Volkswagen Financial Services
und Europcar.

ots Originaltext: VW Volkswagen AG
Im Internet recherchierbar:http://www.presseportal.de

Pressekontakt:
Volkswagen Konzernkommunikation
Unternehmenskommunikation
Kontakt: Hartwig von Saß
Telefon: 0 53 61 /9-8 62 66
Telefax: 0 53 61 / 9-2 53 66
E-Mail: hartwig.von.sass@volkswagen.de
www.volkswagen-media-services.com

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here