SKODA AUTO erzielt in herausforderndem Umfeld solides Q3-Ergebnis und stabile Umsatzrendite

0
176
SKODA AUTO erzielt in herausforderndem Umfeld solides Q3-Ergebnis und stabile Umsatzrendite

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

SKODA AUTO erzielt in herausforderndem Umfeld solides Q3-Ergebnis und stabile Umsatzrendite

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

SKODA AUTO erzielt in herausforderndem Umfeld solides Q3-Ergebnis und stabile Umsatzrendite

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

Mladá Boleslav (ots) –

> Wesentliche Finanzkennzahlen von Januar bis September 2022 auf stabilem Niveau

> 856 Mio. Euro Operatives Ergebnis (-4,9 % ggü. Vorjahr), 5,6 Prozent Umsatzrendite (2021: 6,8 %)

> SKODA AUTO liefert weltweit 544.500 Fahrzeuge an Kunden aus (-22,3 %)

> Quartalsergebnis belastet durch Ukraine-Krieg, Energiepreise und Lieferengpässe

> Dynamisches Wachstum in Indien (+186,9 %): Auslieferungen übertreffen in ersten neun Monaten bereits Gesamtjahr 2021

> Ausblick: SKODA AUTO führt Kosten- und Effizienzprogramm konsequent fort und rechnet mit deutlich positivem Operativen Ergebnis im weiteren Jahresverlauf

SKODA AUTO hat in den ersten drei Quartalen des Jahres 2022 trotz des herausfordernden Marktumfelds eine stabile Umsatzrendite von 5,6 Prozent und ein Operatives Ergebnis von 856 Millionen Euro (-4,9 % gegenüber Vorjahr) erzielt. Dies belegt, dass die Maßnahmen des konsequent weitergeführten Effizienzprogramms greifen. Aufgrund des hohen Auftragsbestands und stark steigender Auslieferungen auf dem wichtigen Wachstumsmarkt Indien (+186,9 %) rechnet SKODA AUTO auch für das Gesamtjahr mit einem positiven Operativen Ergebnis. Die Auslieferungen lagen von Januar bis September bei insgesamt 544.500 Fahrzeugen. Ursache für den Rückgang um 22,3 Prozent gegenüber Vorjahr ist die weiterhin angespannte Versorgungssituation aufgrund der globalen Ereignisse. Durch die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine, die erheblich gestiegenen Rohstoff- und Energiepreise, den anhaltenden Halbleitermangel und instabile Lieferketten ist das Quartalsergebnis auch beim tschechischen Automobilhersteller stark belastet.

Christian Schenk, SKODA AUTO Vorstand für Finanzen und IT, sagt: „Trotz der aktuellen wirtschaftlichen Belastungen aufgrund des Krieges in der Ukraine, steigender Rohstoff- und Energiepreise sowie fragiler Lieferketten ist es uns gelungen, eine stabile Umsatzrendite von 5,6 Prozent zu erzielen. Basis dafür waren unser umfassendes NEXT LEVEL EFFICIENCY+ Programm und unverändert hohe Kostendisziplin. Das verdeutlicht: SKODA steht finanziell auf einem soliden Fundament. Für den weiteren Jahresverlauf streben wir ein deutlich positives Operatives Ergebnis an.“

Martin Jahn, SKODA AUTO Vorstand für Vertrieb und Marketing, betont: „Die Nachfrage nach SKODA Fahrzeugen ist weiterhin hoch. Wir setzen jetzt alles daran, den unverändert hohen Auftragsbestand weiter abzuarbeiten. Außerdem wollen wir die zuletzt sehr erfolgreiche Entwicklung auf dem indischen Markt vorantreiben: Bereits jetzt übertreffen unsere Auslieferungen in Indien das Ergebnis des Vorjahres. Daran wollen wir anknüpfen und auf diesem wichtigen Wachstumsmarkt weiter Fahrt aufnehmen.“

Stabiles Operatives Ergebnis, Umsatzrendite nur leicht unter Vorjahr

Der Umsatz der SKODA AUTO Group(1) lag in den ersten drei Quartalen des Jahres bei 15,2 Milliarden Euro, das entspricht einem Anstieg von 13,9 Prozent gegenüber Vorjahr. Aufgrund der Konsolidierung der Volkswagen Group Rus unter der SKODA AUTO a.s. seit Jahresbeginn lassen sich die Kennzahlen allerdings nicht mit denen des Vorjahreszeitraums vergleichen. Die Konsolidierung der Volkswagen Group Rus bedeutete gleichzeitig eine besondere Herausforderung für SKODA AUTO mit einem negativen Effekt auf das Operative Ergebnis im mittleren dreistelligen Millionenbereich. Dennoch gelang es, die Umsatzrendite mit 5,6 Prozent (2021: 6,8 %) ebenso auf solidem Niveau zu halten wie das Operative Ergebnis mit 856 Millionen Euro (-4,9 % gegenüber Vorjahr). Um das Operative Ergebnis für das Gesamtjahr weiter zu stabilisieren und das Ertragspotenzial zu maximieren, optimiert das Unternehmen neben Material- auch Produktions- und Fixkosten. Gleichzeitig rechnet der Automobilhersteller aufgrund der bestehenden Engpässe bei der Teileversorgung weiterhin mit Einschränkungen in der Fertigung.

SKODA AUTO Group(1) – Kennzahlen im Quartalsvergleich, Januar bis September 2021/2022(2):

2022 2021 Änderung in %

Auslieferungen an Kunden Fzg. 544.500 700.700 -22,3

Auslieferungen an Kunden, ohne China Fzg. 508.300 648.000 -21,6

Produktion(3) Fzg. 647.200 578.200 +11,90

Absatz(4) Fzg. 645.500 596.100 +8,30

Umsatz Mio. EUR 15.181 13.329 +13,90

Operatives Ergebnis Mio. EUR 856 900 -4,90

Umsatzrendite (Return on Sales) % 5,60 % 6,80 %

Sachinvestitionen Mio. EUR 605 337 +79,50

Netto Cash Flow Mio. EUR 830 321 +158,60

(1) SKODA AUTO Group umfasst SKODA AUTO a.s, SKODA AUTO Slovensko s.r.o., SKODA AUTO Deutschland GmbH, SKODA AUTO Volkswagen India Private Ltd. und OOO Volkswagen Group Rus.

(2) Prozentabweichungen sind aus den nicht gerundeten Zahlen berechnet.

(3) Umfasst Produktion in SKODA AUTO Group, ohne Produktionen in den Partnermontagewerken in China, der Slowakei und Deutschland, aber einschließlich sonstiger Konzernmarken wie SEAT, VW und AUDI; Fahrzeugproduktion ohne Teil-/Komplettbausätze.

(4) Umfasst Absatz von SKODA AUTO Group an Vertriebsgesellschaften, einschließlich sonstiger Konzernmarken wie SEAT, VW, AUDI, PORSCHE und LAMBORGHINI; Fahrzeugabsatz ohne Teil-/Komplettbausätze.

Weltweite Auslieferungen in den ersten drei Jahresquartalen nach Marktregionen:

Marktregion: Auslieferungen von Januar bis September 2022 (Auslieferungen Q1 – Q3 2021 / Veränderung in %)

Westeuropa: 281.100 Fahrzeuge (326.400 Fahrzeuge; -13,9 %)

Deutschland (weltgrößter Einzelmarkt ): 100.700 Fahrzeuge (104.600 Fahrzeuge; -3,8 %)

Zentraleuropa: 106.300 Fahrzeuge (132.600 Fahrzeuge; -19,9 %)

Tschechien (Heimatmarkt): 51.200 Fahrzeuge (63.000 Fahrzeuge; -18,7 %)

Osteuropa ohne Russland: 23.300 Fahrzeuge (29.500 Fahrzeuge; -20,9 %)

Russland: 16.600 Fahrzeuge (72.600 Fahrzeuge; -77,2 %)

China: 36.300 Fahrzeuge (52.700 Fahrzeuge; -31,2 %)

Indien: 38.300 Fahrzeuge (13.300 Fahrzeuge; +186,9 %)

Gesamt (weltweit): 544.500 Fahrzeuge (700.700 Fahrzeuge; -22,3 %)

Auslieferungen der Marke SKODA an Kunden in den ersten drei Quartalen 2022

(in Einheiten, gerundet, nach Modellen; +/- in Prozent gegenüber Vorjahr):

SKODA OCTAVIA (106.800; -33,0 %)

SKODA KAMIQ (73.100; -26,2 %)

SKODA KODIAQ (71.300; -13,6 %)

SKODA FABIA (69.800; -15,0 %)

SKODA KAROQ (61.400; -36,5 %)

SKODA SUPERB (45.200; -12,1 %)

SKODA ENYAQ iV (36.900; +30,7 %)

SKODA SCALA (29.700; -25,3 %)

SKODA KUSHAQ (19.500; +286,8 %)

SKODA SLAVIA (15.400; -)

SKODA RAPID (15.300; -70,8 %)

Pressekontakt:

Christof Birringer Leiter Unternehmenskommunikation Telefon: +49 6150 133 120 E-Mail: christof.birringer@skoda-auto.de

Ulrich Bethscheider-Kieser Leiter Produkt- und Markenkommunikation Telefon: +49 6150 133 121 E-Mail: ulrich.bethscheider-kieser@skoda-auto.de

Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here