SKODA AUTO beteiligt sich auch in 2022 am #Project1Hour

0
389
SKODA AUTO beteiligt sich auch in 2022 am #Project1Hour

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

Mladá Boleslav (ots) –

> SKODA AUTO ruft Belegschaft auf, sich mit dem eigenen ökologischen Fußabdruck auseinanderzusetzen

> Initiative #Project1Hour des Volkswagen Konzerns unterstreicht Verantwortung jedes Einzelnen für Klimaschutz

> SKODA AUTO hat ehrgeizige Nachhaltigkeitsziele in der Unternehmensstrategie verankert

Anlässlich des heutigen Earth Day beteiligt sich SKODA AUTO auch in diesem Jahr wieder am #Project1Hour des Volkswagen Konzerns. Die Initiative setzt auf individuelles Engagement für den Klimaschutz und ruft die Belegschaft weltweit dazu auf, im Rahmen eines einstündigen Workshops den eigenen Beitrag zur Verbesserung des ökologischen Fußabdrucks zu hinterfragen. SKODA AUTO hat seine ehrgeizigen Nachhaltigkeitsziele in der ,GreenFuture‘-Strategie zusammengefasst und im Rahmen seiner NEXT LEVEL – SKODA STRATEGY 2030 nochmals nachgeschärft. Der Automobilhersteller will seine Flottenemissionen um mehr als 50 Prozent im Vergleich zu 2020 reduzieren.

Die Initiative #Project1Hour ruft die mehr als 660.000 Mitarbeitenden des Volkswagen Konzerns dazu auf, den Blick auf den eigenen Beitrag zu Nachhaltigkeit und Klimaschutz zu richten. In diesem Jahr beteiligen sich nicht nur die Mitarbeiter von SKODA AUTO an dem Projekt, sondern auch die Tochterunternehmen des Automobilherstellers wie SKODA AUTO Slovakia, SKODA AUTO Deutschland, SKO-ENERGO oder SAVWIPL India.

Eine Stunde dieses Arbeitstages können sie sich darüber informieren und miteinander diskutieren, wie sie persönlich zum Klimaschutz beitragen können. Die Resonanz im vergangenen Jahr war positiv: Ergebnisse der Überlegungen betrafen eine energieeffizientere Produktion, die Nutzung umweltfreundlicher Verkehrsmittel oder das Vermeiden von Abfall. Konkrete Aktionen und Teamaktivitäten zeigten innerhalb, aber auch über das Unternehmen hinaus Wirkung.

Das Engagement der Belegschaft für den Klimaschutz ist seit Jahren wichtiger Teil der Unternehmenskultur von SKODA AUTO. So beteiligten sich erst Anfang April wieder Beschäftigte und Familienangehörige an der Aktion ,Clean Up Czechia‘, die der tschechische Automobilhersteller seit 2015 als Partner begleitet.

Sein Engagement für Nachhaltigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette sowie konkrete Maßnahmen, um den ökologischen Fußabdruck der Unternehmenstätigkeit konsequent zu minimieren, bündelt SKODA AUTO unter dem Dach seiner ,Green Future‘-Strategie. Mit der NEXT LEVEL – SKODA STRATEGY 2030 hat das Unternehmen zudem seine ambitionierten Umweltziele noch einmal deutlich nachgeschärft: Ab 2030 sollen die tschechischen und indischen Werke Fahrzeuge emissionsfrei (netto) produzieren und die europäischen Flottenemissionen im Vergleich zu 2020 um mehr als 50 Prozent sinken. Ein wichtiger Meilenstein ist bereits erreicht: Als erster SKODA AUTO Fertigungsstandort produziert das Werk Vrchlabí seit Ende 2020 netto-CO2-neutral.

Der tschechische Automobilhersteller investiert kontinuierlich in neue, verbrauchsarme Technologien und nachhaltige Energiegewinnung. Das erklärte Ziel ist es, Maßstäbe in Sachen Nachhaltigkeit zu setzen. So senkt das Unternehmen beispielsweise stetig den Energie- und Wasserverbrauch, die Abfallmenge je produziertem Fahrzeug sowie sogenannte Volatile Organic Compounds (VOC) – wie sie etwa beim Lackieren der Karosserien entstehen. Allein im Jahr 2021 hat SKODA AUTO mit mehr als 50 entsprechenden Maßnahmen rund 1,2 Mio. Euro eingespart. Seit Anfang 2020 verwertet das Unternehmen sämtliche Abfälle, die bei der Produktion in den tschechischen Standorten anfallen, stofflich oder thermisch.

SKODA AUTO hat sich darüber hinaus der ,goTOzero‘-Strategie des Volkswagen Konzerns angeschlossen. Diese schließt die Themenfelder Klimawandel, Ressourcen, Luftqualität und Umwelt Compliance ein und zielt darauf ab, die Umweltauswirkungen aller Produkte und Mobilitätslösungen – von der Rohstoffgewinnung bis zum Ende des Lebenszyklus – zu minimieren.

Pressekontakt:

Ulrich Bethscheider-Kieser Leiter Produkt- und Markenkommunikation Telefon: +49 6150 133 121 E-Mail: ulrich.bethscheider-kieser@skoda-auto.de

Karel Müller Media Relations Telefon: +49 6150 133 115 E-Mail: Karel.Mueller@skoda-auto.de

Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here