Berufsschüler starten in die Testphase des Azubi Cars SKODA AFRIQ

0
248
Berufsschüler starten in die Testphase des Azubi Cars SKODA AFRIQ

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

Berufsschüler starten in die Testphase des Azubi Cars SKODA AFRIQ

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

Berufsschüler starten in die Testphase des Azubi Cars SKODA AFRIQ

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

Mladá Boleslav (ots) –

> Achtes SKODA Azubi Car verfügt über Allradantrieb aus dem SKODA OCTAVIA

> Zahlreiche Interieurdetails stammen aus dem Rallye-Fahrzeug SKODA FABIA Rally2 evo

> Präsentation des gemeinsam mit SKODA Motorsport entwickelten Fahrzeugs ist im Frühjahr geplant

Das Azubi Car SKODA AFRIQ nimmt konkrete Formen an: Nachdem die 25 Auszubildenden des aktuellen Projektjahrgangs an der SKODA Berufsschule den Aufbau des achten SKODA Azubi Cars weitgehend abgeschlossen haben, beginnt jetzt die Testphase. Die öffentliche Präsentation des SKODA AFRIQ findet im Frühjahr 2022 statt.

Die 25 Auszubildenden der SKODA Berufsschule in Mladá Boleslav haben den Aufbau des SKODA AFRIQ fast abgeschlossen und damit das nächste Etappenziel erreicht. Das achte SKODA Azubi Car erinnert an die legendäre Rallye Dakar und ist seit Bestehen des traditionsreichen Projekts das erste Modell, das in Zusammenarbeit mit SKODA Motorsport entsteht. Nun beginnen die Tests mit der spektakulären Rallye-Variante des Crossover-Modells KAMIQ, bevor das Einzelstück im Frühjahr den Medien und der Öffentlichkeit präsentiert wird. Der von den Berufsschülern ausgewählte Name AFRIQ verweist außerdem auf die Verantwortung von SKODA AUTO für sämtliche Aktivitäten des Volkswagen Konzerns in Nordafrika, der ursprünglichen Heimat der ,Dakar‘.

„Wir haben in den vergangenen Monaten hart gearbeitet und es ist großartig, jetzt endlich vor dem Fahrzeug zu stehen. Die Zusammenarbeit mit den unterschiedlichen Abteilungen bei SKODA und mit den Experten von SKODA Motorsport war eine fantastische Erfahrung, die wir in unser Berufsleben mitnehmen. Jetzt können wir die Testfahrten mit dem SKODA AFRIQ kaum erwarten und sind gespannt zu sehen, wie sich das Fahrzeug auf der Straße schlägt“, sagt Auszubildende Anna St?í?ková.

Um das achte SKODA Azubi Car offroad-tauglich zu machen, haben die Berufsschüler den Antriebsstrang eines SKODA OCTAVIA 4×4 in das Chassis des AFRIQ integriert. Bei der rallye-spezifischen Ausstattung des Innenraums unterstützten die Fachleute von SKODA Motorsport mit ihrem technischen Know-how. Die Passagiere sitzen im Konzeptfahrzeug in Rennsitzen aus dem erfolgreichen Rallye-Fahrzeug SKODA FABIA Rally2 evo inklusive Fünf-Punkt-Sicherheitsgurten. Mit vielen neuen und zum Teil ungewöhnlichen Ideen machen die Berufsschüler auch das achte SKODA Azubi Car wieder zu einem echten Unikat, das die hohe Qualität der Ausbildung an der seit 1927 bestehenden Berufsschule in Mladá Boleslav belegt. Neben ihren Lehrern unterstützen die Auszubildenden traditionell Ingenieure und Mitarbeiter aus den Bereichen Technische Entwicklung, Design und Produktion sowie beim aktuellen Projekt erstmals auch von SKODA Motorsport.

Zden?k Stanke, Teamleiter in der SKODA Akademie, sagt: „Die Entstehung des SKODA Azubi Cars Schritt für Schritt zu begleiten, ist immer wieder spannend. Den SKODA AFRIQ jetzt fast fertig zu sehen – diesen Moment genießen wir als Lehrer genauso wie die Auszubildenden. Es begeistert mich, mit welcher Liebe zum Detail sich die Auszubildenden und Ausbilder diesem Fahrzeug gewidmet haben. Im Innenraum fühlt man sich wie in einem professionellen Rallye-Auto und wartet jedes Mal auf das Startsignal zur nächsten Wertungsprüfung.“

Pressekontakt:

Ulrich Bethscheider-Kieser Leiter Produkt- und Markenkommunikation Telefon: +49 6150 133 121 E-Mail: ulrich.bethscheider-kieser@skoda-auto.de

Karel Müller Media Relations Telefon: +49 6150 133 115 E-Mail: Karel.Mueller@skoda-auto.de

Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here