SKODA AUTO steigert Auslieferungen und Ergebnis im ersten Quartal deutlich

0
429
SKODA AUTO steigert Auslieferungen und Ergebnis im ersten Quartal deutlich

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

SKODA AUTO steigert Auslieferungen und Ergebnis im ersten Quartal deutlich

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

SKODA AUTO steigert Auslieferungen und Ergebnis im ersten Quartal deutlich

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

Mladá Boleslav (ots) – > Weltweit 249.600 Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert (+7,2 % gegenüber Vorjahr)

> Starke Zuwächse in Westeuropa (+4,6 %), Russland (+8,6 %) und Osteuropa (+17,1 %)

> Umsatz der SKODA AUTO Group(1) beläuft sich auf 5,049 Milliarden Euro (+4,1 % gegenüber Vorjahr)

> Operatives Ergebnis erreicht 448 Millionen Euro (+46,1 % gegenüber Vorjahr)

> Umsatzrendite liegt mit 8,9 Prozent auf hohem Niveau

SKODA AUTO hat von Januar bis März 2021 die weltweiten Auslieferungen an Kunden um 7,2 Prozent auf 249.600 Fahrzeuge im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gesteigert. Der Umsatz beläuft sich auf 5,049 Milliarden Euro, das bedeutet eine Steigerung um 4,1 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Das Operative Ergebnis der SKODA AUTO Group(1) liegt mit 448 Millionen Euro 46,1 Prozent über Vorjahr, die Umsatzrendite erreicht mit 8,9 Prozent ein hohes Niveau. Damit setzt das Unternehmen die positive Entwicklung des zweiten Halbjahres 2020 fort.

SKODA AUTO Vorstandsvorsitzender Thomas Schäfer erklärt: „Wir sind stark ins neue Jahr gestartet und blicken auf ein sehr gutes erstes Quartal zurück – trotz heftiger Gegenwinde durch die Pandemie und die Halbleiterknappheit. Ich bedanke mich bei der gesamten SKODA Mannschaft, unserem Sozialpartner KOVO sowie unseren Importeuren und Händlern für das große Engagement. Auch für die nächsten Monate sind wir optimistisch: Die ersten Fahrzeuge unseres vollelektrischen SUV ENYAQ iV sind ausgeliefert, die Nachfrage übertrifft unsere Erwartungen. Außerdem haben wir weitere tolle Produktneuheiten wie die neue FABIA-Generation in der Pipeline. Unser kürzlich gestartetes Effizienzprogramm wirkt nicht nur den negativen Auswirkungen der Pandemie und der Lieferengpässe entgegen, sondern stellt SKODA im Wettbewerb auch langfristig stärker auf.“

Klaus-Dieter Schürmann, SKODA AUTO Vorstand für Finanzen und IT, betont: „Die sehr positiven Ergebnisse des ersten Quartals zeigen, dass wir finanziell auf Kurs sind. Unsere Maßnahmen zur Kostensenkung wirken. Wir konnten die Auswirkungen der anhaltenden COVID-19 Pandemie und vor allem der Engpässe bei Halbleitern noch gut managen. Operatives Ergebnis und Netto-Cashflow haben wir deutlich gesteigert. Das aktuelle Ergebnis verdeutlicht: SKODA AUTO ist solide aufgestellt und nachhaltig profitabel.“

Martin Jahn, SKODA AUTO Vorstand für Vertrieb und Marketing, ergänzt: „Wir haben unsere Auslieferungen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 7,2 Prozent gesteigert – angesichts der herausfordernden Rahmenbedingungen ein großer Erfolg. Der starke Start ins neue Jahr belegt, dass unsere moderne und attraktive Modellpalette bei unseren Kunden sehr gut ankommt. Und ich bin überzeugt: Im Laufe des Jahres werden wir mit zahlreichen Neuheiten auch viele neue Kunden für unsere Marke begeistern. Anfang Mai haben wir im Einstiegssegment die vierte Generation des FABIA präsentiert und es folgen Produkt-Updates für unsere SUV-Bestseller KODIAQ und KAROQ. In Indien läuft mit dem KUSHAQ unser erstes Kompakt-SUV an und in China bringen wir den kürzlich vorgestellten OCTAVIA PRO auf den Markt.“

SKODA AUTO konnte im ersten Quartal 2021 die zuletzt positive Entwicklung weiter fortsetzen. Von Januar bis März 2021 stieg der Umsatz um 4,1 Prozent gegenüber Vorjahr auf 5,049 Milliarden Euro. Das Operative Ergebnis konnte auf 448 Millionen Euro gesteigert werden. Die Umsatzrendite liegt mit 8,9 Prozent auf hohem Niveau. Damit liegen die Zahlen deutlich über den Werten des Vorjahreszeitraums, die damals durch den pandemiebedingten Produktionsstopp und das Einbrechen der Absatzkanäle negativ beeinflusst wurden.

SKODA AUTO Group(1) – Kennzahlen im Quartalsvergleich, Januar bis März 2021/2020(2):

2021 2020 Änderungen in %Auslieferungen Fzg. 249.600 232.900 7,2 an Kunden Auslieferungen Fzg. 223.300 203.900 9,5 an Kunden, ohne China Produktion(3) Fzg. 239.700 223.500 7,3 Absatz(4) Fzg. 234.400 237.000 -1,1 Umsatz Mio. EUR 5.049 4.850 4,1Operatives Mio. EUR 448 307 46,1Ergebnis Umsatzrendite % 8,9 6,3 (Return on Sales) Sachinvestitionen Mio. EUR 86 132 -35,0 Netto-Cashflow Mio. EUR 563 245 129,6

(1) SKODA AUTO Group umfasst SKODA AUTO a.s, SKODA AUTO Slovensko s.r.o., SKODA AUTO Deutschland GmbH, SKODA AUTO Volkswagen India Private Ltd. und einen Anteil am Gewinn der Gesellschaft OOO VOLKSWAGEN Group RUS.

(2) Prozentabweichungen sind aus den nicht gerundeten Zahlen berechnet.

(3) Umfasst Produktion in SKODA AUTO Group, ohne Produktionen in den Partnermontagewerken in China, Slowakei, Russland und Deutschland, aber einschließlich sonstiger Konzernmarken wie SEAT, VW und AUDI; Fahrzeugproduktion ohne Teil-/ Komplettbausätze.

(4) Umfasst Absatz von SKODA AUTO Group an Vertriebsgesellschaften, einschließlich sonstiger Konzernmarken wie SEAT, VW, AUDI, PORSCHE und LAMBORGHINI; Fahrzeugabsatz ohne Teil-/Komplettbausätze.

Von Januar bis März liefert SKODA AUTO weltweit 249.600 Fahrzeuge an Kunden aus (erstes Quartal 2020: 232.900 Fahrzeuge; +7,2 %).

In Westeuropa verzeichnet der tschechische Automobilhersteller im ersten Quartal 111.600 ausgelieferte Fahrzeuge, das entspricht einem Zuwachs von 4,6 Prozent (Januar bis März 2020: 106.700 Fahrzeuge). Auf seinem weltweit zweitgrößten Einzelmarkt Deutschland steigert SKODA seine Auslieferungen um 2,3 Prozent gegenüber Vorjahr auf 36.600 Fahrzeuge (Januar bis März 2020: 35.800 Fahrzeuge). In Italien (8.600 Fahrzeuge; +39,2 %), Frankreich (8.600 Fahrzeuge; +44,3 %), Spanien (6.300 Fahrzeuge; +32,8 %) und Belgien (5.500 Fahrzeuge; +10,6 %) kann SKODA zweistellig zulegen.

In Zentraleuropa liefert SKODA im ersten Quartal des Jahres 46.900 Fahrzeuge aus und bestätigt den Erfolg des Vorjahreszeitraums (46.900 Fahrzeuge; -0,1 %). Auf seinem Heimatmarkt Tschechien gehen die Auslieferungen an Kunden im selben Zeitraum um 8,0 Prozent auf 19.600 Fahrzeuge zurück (Januar bis März 2020: 21.300 Fahrzeuge).

In Osteuropa ohne Russland liefert SKODA von Januar bis März 10.200 Fahrzeuge aus, das entspricht einem Plus von 17,1 Prozent gegenüber Vorjahr (Januar bis März 2020: 8.700 Fahrzeuge).

In Russland verzeichnet SKODA im ersten Quartal 22.800 Auslieferungen an Kunden. Das entspricht einem Plus von 8,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (Januar bis März 2020: 21.000 Fahrzeuge).

In China, dem weltweit größten Einzelmarkt des Herstellers, gehen die Auslieferungen an Kunden im ersten Quartal um 9,3 Prozent auf 26.300 Fahrzeuge zurück (Januar bis März 2020: 29.000 Fahrzeuge).

In Indien steigen die Auslieferungen an Kunden von Januar bis März auf 3.200 Fahrzeuge und legen damit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,1 Prozent zu (Januar bis März 2020: 3.100 Fahrzeuge).

In der Türkei verzeichnet SKODA im ersten Quartal 2021 den weltweit stärksten Anstieg seiner Fahrzeugauslieferungen an Kunden: Mit 9.800 Einheiten legt der Automobilhersteller hier um 162,1 Prozent gegenüber Vorjahr zu (Januar bis März 2020: 3.800 Fahrzeuge).

Auslieferungen der Marke SKODA an Kunden im ersten Quartal 2021

(in Einheiten, gerundet, nach Modellen; +/- in Prozent gegenüber Vorjahr):

SKODA OCTAVIA (63.600; +2,0 %)

SKODA KAROQ (36.600; +21,1 %)

SKODA KAMIQ (34.700; +36,1 %)

SKODA KODIAQ (33.300; -1,0 %)

SKODA FABIA (25.800; -5,5 %)

SKODA SUPERB (21.900; +1,1 %)

SKODA RAPID (18.600; +31,0 %)

SKODA SCALA (12.500; -13,7 %)

SKODA CITIGOe iV (Verkauf nur in Europa: 1.900; -40,2 %)

SKODA ENYAQ iV (500; -)

Pressekontakt:

Christof Birringer Leiter Unternehmenskommunikation Telefon: +49 6150 133 120 E-Mail: christof.birringer@skoda-auto.de

Ulrich Bethscheider-Kieser Leiter Produkt- und Markenkommunikation Telefon: +49 6150 133 121 E-Mail: ulrich.bethscheider-kieser@skoda-auto.de

Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here