SKODA Parts Center in Mladá Boleslav sichert seit 20 Jahren zuverlässige und schnelle Versorgung mit Originalteilen

0
352
SKODA Parts Center in Mladá Boleslav sichert seit 20 Jahren zuverlässige und schnelle Versorgung mit Originalteilen

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

SKODA Parts Center in Mladá Boleslav sichert seit 20 Jahren zuverlässige und schnelle Versorgung mit Originalteilen

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

Mladá Boleslav (ots) – – SKODA Parts Center ist größtes Lager für Originalteile in der Tschechischen Republik

– Größe von 13 Fußballfeldern: Gesamtfläche des SKODA Part Centers beträgt 180.000 Quadratmeter, davon 105.000 Quadratmeter Lagerfläche

– Teilezentrum sichert als eines der drei europäischen Zentrallager des Volkswagen Konzerns auch Originalteilversorgung anderer Konzernmarken

Bereits seit 20 Jahren sichert das SKODA Parts Center in Mladá Boleslav die Versorgung von Service-Standorten mit SKODA Original Teilen und SKODA Original Zubehör in mehr als 100 Ländern weltweit. Als eines von drei europäischen Teilezentren des Volkswagen Konzerns sichert das SKODA Parts Center auch die Originalteilversorgung anderer Konzernmarken. Seit Aufnahme des Betriebs wurde die hochmoderne Anlage technisch konsequent weiterentwickelt und ausgebaut. Heute erstreckt sich allein die Lagerfläche über 105.000 Quadratmeter – das entspricht in etwa der Größe von 13 Fußballfeldern. Damit ist das Teilezentrum das größte Lager für Originalteile in der Tschechischen Republik.

Stanislav Pekar, SKODA AUTO Leiter Aftersales, sagt: „Eine schnelle und zuverlässige Verfügbarkeit von Originalteilen ist für eine dauerhaft hohe Kundenzufriedenheit unerlässlich. Es ist uns und unserem gesamten Team gleichermaßen Auftrag und Verpflichtung, unsere SKODA Service-Partner und andere Konzernmarken innerhalb kürzester Zeit zu beliefern – dazu nutzen wir die Möglichkeiten modernster Lager- und Fördertechnik.“

Im SKODA Parts Center bearbeiten täglich rund 550 Mitarbeiter im Dreischichtbetrieb mehr als 28.000 Bestellungspositionen. Service-Betriebe in der Tschechischen Republik werden über Nacht mit Originalteilen versorgt, europaweit erhalten die SKODA Partner ihre Lieferungen meist innerhalb von 24 Stunden nach Bestellung.

Als eines von drei europäischen Zentrallagern des Volkswagen Konzerns spielt das SKODA Parts Center auch für die Versorgung mit Originalteilen der Marken VW, Audi, Seat und Volkswagen Nutzfahrzeuge in Nord- und Osteuropa eine wichtige Rolle. Neben Tschechien und der Slowakei werden inzwischen auch die baltischen Märkte, Polen, Russland, Schweden und Norwegen versorgt. Ab September 2020 verlassen das SKODA Parts Center in Mladá Boleslav zudem Originalteile für Fahrzeuge der Marken VW, Audi und Volkswagen Nutzfahrzeuge Richtung Weißrussland.

Täglich liefern im SKODA Parts Center rund 200 Lkw Teile von 2.000 Zulieferern aus 45 Ländern an. Der Versand erfolgt über Land, Wasser oder per Luftfracht – den Transport der Teile gewährleisten täglich 140 Lkw, außerdem werden monatlich rund 50 Container nach Übersee verschifft. Teile aus Mladá Boleslav, die für Service-Betriebe in Neuseeland bestimmt sind, legen mit 18.135 Kilometern die derzeit längste Distanz zurück.

Um auch nach solchen Transportwegen einen einwandfreien Zustand der Originalteile zu gewährleisten, greift SKODA AUTO auf spezielle Verpackungen zurück. Sie durchlaufen umfangreiche Prüfungen wie etwa einen Falltest, um die Stabilität von Flächen, Ecken und Kanten zu prüfen. Mit Erfolg, wie der Gewinn des tschechischen Wettbewerbs ,Verpackung des Jahres‘ oder Preise der internationalen World Packaging Organization belegen.

Zur Zeit des Sozialismus und in den ersten Jahren nach der Wende lag die Versorgung von SKODA Fahrzeugen mit Originalteilen zunächst in der Hand des Staatsunternehmens Mototechna. Ab 1992 übernahm schließlich das Stammwerk von SKODA AUTO in Mladá Boleslav die Zuständigkeit für die Originalteilversorgung. Damals wurden Teilebestellungen in unterschiedlichen Hallen abgewickelt, für den Export bestimmte Waren mussten über einen halben Kilometer transportiert werden. Dieser Umstand sowie die schnell wachsende Anzahl an SKODA Fahrzeugen auf den internationalen Märkten führten zum Bau eines eigenen Teilezentrums.

1998 wurde in Repov bei Mladá Boleslav der Grundstein für ein neues Teilelager gelegt, zwei Jahre später nahm das SKODA Parts Center schließlich seinen Betrieb auf. Dabei belief sich die Grundfläche zunächst noch auf 36.000 Quadratmeter, bevor sie 2013 auf 74.000 Quadratmeter erweitert wurde. 2018 wurde die Anlage um 31.000 Quadratmeter erweitert. Damit erreichte sie ihre heutigen Dimensionen von 105.000 Quadratmetern Lagerfläche. Ein modernes Hochregallager ist seit 2013 in Betrieb: Die elf Regalstraßen des 42 Meter hohen Gebäudes fassen 40.000 Paletten, Ein- und Auslagerung von Originalteilen und Zubehör erfolgen vollautomatisch. Neben dem Hochregallager betreibt SKODA AUTO in Repov zudem ein Blocklager mit 8.000 Palettenplätzen. Spezielle Regale erlauben es, den zur Verfügung stehenden Raum maximal effizient zu nutzen.

Noch bis mindestens 15 Jahre nach Ende der Serienproduktion werden SKODA Modelle mit Teilen aus Mladá Boleslav versorgt, in bestimmten Fällen auch deutlich länger. Das älteste Originalteil, das sich aktuell im Lager befindet, trägt die Teilenummer 6U0905851B – ein Zündschlossschalter, wie er ab dem 1. August 1976 in den SKODA Modellen 105/120/130/135/136, im Coupé GARDE sowie später bei in den Modellreihen FAVORIT/FORMAN und FELICIA zum Einsatz kam. Jährlich verschickt das SKODA Parts Center bis zu 3.000 dieser Zündschlossschalter und trägt auf diese Weise dazu bei, dass auch ältere SKODA Modelle weiterhin mobil bleiben.

Pressekontakt:

Ulrich Bethscheider-Kieser Leiter Produkt- und Markenkommunikation Telefon: +49 6150 133 121 E-Mail: ulrich.bethscheider-kieser@skoda-auto.de

Karel Müller Media Relations Telefon: +49 6150 133 115 E-Mail: karel.mueller@skoda-auto.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/28249/4659888 OTS: Skoda Auto Deutschland GmbH

Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here