Produktionsjubiläum: 500.000 T6 aus dem Werk Hannover

0
61
Produktionsjubiläum: 500.000 T6 aus dem Werk Hannover

Quelle: obs/VW Volkswagen Nutzfahrzeuge AG

Produktionsjubiläum: 500.000 T6 aus dem Werk Hannover

Quelle: obs/VW Volkswagen Nutzfahrzeuge AG

Hannover (ots) –

– Dr. Eckhard Scholz: „Dieses Jubiläum ist das Ergebnis konsequenter Kundenorientierung“

Starke Produktionsleistung aus dem Stammwerk Hannover von Volkswagen Nutzfahrzeuge: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fertigten innerhalb von nur drei Jahren jetzt das 500.000ste Fahrzeug der aktuellen T-Baureihe der 6. Generation – ein Multivan mit Zweifarblackierung Candy-Weiß/Kurkumagelb. Insgesamt liefen damit seit Produktionsstart am 8. März 1956 in Hannover rund 8,8 Millionen Transporter von der Linie.

Dr. Eckhard Scholz, Vorsitzender des Markenvorstands Volkswagen Nutzfahrzeuge: „Dieses Jubiläum ist vor allem das Ergebnis konsequenter Kundenorientierung. Stärker denn je richten wir unsere Produktion auf die Wünsche unserer Kunden aus und schaffen mit intelligenten Lösungen einen Mehrwert für ihren Alltag oder ihre Freizeit. Zugleich steht die starke Produktion für engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und somit für einen leistungsfähigen Standort. Gemeinsam werden wir diese Erfolgsgeschichte fortschreiben!“

Über 30 nationale und internationale Auszeichnungen belegen den Erfolg des T6, darunter „Familienauto des Jahres“, „Green Van of the Year“ oder „Auto Trophy“ als bester Van. Auch in diesem Jahr verbucht die Baureihe bereits weitere, wichtige Preise wie „Best Cars 2018“. Erst im April wurde der T6 Multivan in seiner Kategorie von den Lesern einer Automobilfachzeitschrift zum „Allradauto des Jahres“ gewählt.

Werkleiter Udo Hitzmann: „Von Anbeginn ihrer Produktion vor drei Jahren begeistert die T-Baureihe der sechsten Generation unsere Kunden. Stetig modernisierte, flexiblere Arbeitsprozesse und eine Top-Mannschaftsleistung machen diesen anhaltenden Erfolg „Made in Hannover“ aus. Das Werk Hannover setzt sich dabei ständig mit den sich ändernden Herausforderungen auseinander. Das kommt der T-Baureihe und somit den Kunden zugute.“

Betriebsratsvorsitzende Bertina Murkovic erklärte. „Der T ist der Kern unserer Marke. Das nach wie vor hohe Produktionsvolumen unterstreicht seine Bedeutung für Hannover: Wir sind der Bulli-Standort! Danke an alle Kolleginnen und Kollegen, die diese tolle Entwicklung ermöglicht haben.“

Die T-Baureihe wird sowohl in Hannover-Stöcken (Multivan, California, Kombi, Caravelle, Transporter) als auch im Werk Poznan/Polen (Kombi, Caravelle, Transporter, Pritsche) im 3-Schichtbetrieb produziert.

Allein im vergangenen Jahr wurden 208.427 T6 an den Standorten Hannover (175.290) und Poznan (33.137) gebaut – insgesamt die höchste Zahl an produzierten Fahrzeugen dieser Baureihe seit 44 Jahren. Gegenüber dem Rekord-Vorjahr bedeutet der Wert nochmals eine Steigerung um rund 4,5 Prozent.

Über die Marke Volkswagen Nutzfahrzeuge:

„Wir bieten weltweit die besten Transportlösungen für unsere Kunden.“ Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) ist als eigenständige Marke im Volkswagen Konzern weltweit verantwortlich für Entwicklung, Bau und Vertrieb von leichten Nutzfahrzeugen, produziert die Baureihen Transporter, Caddy, Crafter und Amarok. VWN erarbeitet im Dialog mit seinen Kunden passende Fahrzeugkonzepte, Telematik- und Logistiklösungen für ressourcenschonenden Mitteleinsatz bei größtmöglicher Effizienz. Im Jahr 2017 lieferte die Marke rund 498.000 leichte Nutzfahrzeuge aus, die an den Standorten Hannover (D), Poznan (PL), Wrzesnia (PL) und Pacheco (ARG) produziert wurden. VWN beschäftigt weltweit über 21.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon rund 14.000 am Standort Hannover.

Hinweis für Redaktionen: Text und Bildmaterial finden Sie in unserer Pressedatenbank: www.vwn-presse.de

VIDEO: http://ots.de/1m4mDf

Pressekontakt: Volkswagen Nutzfahrzeuge Unternehmenskommunikation Wilhelm Kramer Telefon: +49 (0) 511 / 7 98-9228 E-Mail: wilhelm.kramer@volkswagen.de www.vwn-presse.de

Original-Content von: VW Volkswagen Nutzfahrzeuge AG, übermittelt durch news aktuell

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here