SKODA setzt Strategie des gesunden Wachstums in Deutschland erfolgreich fort

SKODA setzt Strategie des gesunden Wachstums in Deutschland erfolgreich fort

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

SKODA setzt Strategie des gesunden Wachstums in Deutschland erfolgreich fort

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

SKODA setzt Strategie des gesunden Wachstums in Deutschland erfolgreich fort

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

SKODA setzt Strategie des gesunden Wachstums in Deutschland erfolgreich fort

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

Frankfurt/Weiterstadt (ots) –

– 200.000 Pkw-Neuzulassungen pro Jahr und einen Fahrzeugbestand von zwei Millionen Autos im Visier – SKODA Neuzulassungen steigen bis zum Jahresende voraussichtlich auf 185.000 Fahrzeuge – 2017 verstärkt SKODA seine 2011 eingeleitete Produktoffensive – Am 4. März erlebt der neue SKODA KODIAQ seine Premiere im Handel – Zusätzlich kommen vier der bestehenden sechs Modellreihen neu auf den Markt

SKODA steuert in Deutschland mit hohem Tempo auf 200.000 Pkw-Neuzulassungen pro Jahr und einen Fahrzeugbestand von zwei Millionen Automobilen zu. Im 25. Jahr seines Bestehens erwartet das Unternehmen hierzulande trotz des Produktionsendes des ROOMSTER und bewusst niedrig gehaltener taktischer Eigenzulassungen rund 185.000 Pkw-Neuzulassungen. Das entspräche einem Wachstum von fast drei Prozent. Im kommenden Jahr wird SKODA seine 2011 eingeleitete Modelloffensive noch einmal verstärken. Vier der bestehenden sechs Modellreihen werden neu auf den Markt kommen. Zudem erlebt der neue SKODA KODIAQ, mit dem die tschechische Traditionsmarke erstmals im stark wachsenden Segment der A+ SUV präsent sein wird, am 4. März seine Handelspremiere.

„Wir haben unsere Strategie des gesunden Wachstums im zu Ende gehenden Jahr erfolgreich fortgesetzt“, betonte Frank Jürgens, Sprecher der Geschäftsführung der SKODA AUTO Deutschland GmbH, heute vor Journalisten in Frankfurt. SKODA werde sich am Rennen um Marktanteile um jeden Preis nicht beteiligen, auch wenn sich die Eigenzulassungen inzwischen für viele Hersteller zu einem der wichtigsten Absatzkanäle entwickelt hätten. Nach aktuellen Auswertungen des Marktforschungsinstituts DataForce ist der Anteil der Eigenzulassungen an den Neuzulassungen in Deutschland per Oktober auf bis zu 60 Prozent angestiegen. Der durchschnittliche Wert lag bei fast 42 Prozent. Mit 32 Prozent rangiert SKODA klar im hinteren Teil des Feldes. „Mit dieser Strategie leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Profitabilität der Marke SKODA und zur Wertstabilität unserer Automobile“, unterstrich der SKODA Geschäftsführer.

Die Umsatzrendite von SKODA ist eine der besten der Branche. Hinzu kommt: Automobile von SKODA sind Restwertriesen. So hat das Fachmagazin Auto Bild den neuen SKODA SUPERB Combi zum ,Wertmeister 2016′ gekürt. Aus der renommierten Restwertprognose von Focus Online und bähr & fess forecasts ging der SKODA SUPERB Combi 1,4 TSI Active als Deutschlands wertstabilster Neuwagen in der Mittelklasse hervor.

Im achten Jahr hintereinander erfolgreichste Importmarke in Deutschland

Bis Jahresende erwartet SKODA in Deutschland rund 185.000 Pkw-Neuzulassungen. Das entspräche einem Wachstum von fast drei Prozent im Vergleich zu 2015. Damit wird SKODA mit großem Abstand zu seinen Verfolgern im achten Jahr hintereinander erfolgreichste Importmarke auf dem deutschen Markt sein. Mit Platz sieben bei den Gesamtzulassungen wird die Marke ihre Position in der ersten Liga der Volumenhersteller festigen.

Mit großem Erfolg hat sich SKODA von der Privatkundenmarke – mit einem Privatkundenanteil von 40 Prozent liegt die Marke deutlich über dem Branchenschnitt von 35 Prozent – zu einem attraktiven Anbieter für alle Absatzkanäle entwickelt. Dies gilt insbesondere für die Betreiber gewerblicher Flotten. Mit starken Produkten wie FABIA Combi, OCTAVIA und OCTAVIA Combi sowie SUPERB als Limousine und Kombi hat SKODA den Verkauf von Automobilen an Flottenbetreiber von Januar bis einschließlich November auf rund 48.000 Fahrzeuge gesteigert. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht das einem Plus von fast zehn Prozent.

Großkundenleistungszentren mit speziellem Service für Flottenbetreiber

„Auf dieser erfreulichen Basis werden wir unser Flottengeschäft weiter stärken. Im Zuge unserer Marktausrichtung ist die Inbetriebnahme der neuen Großkundenleistungszentren ein weiterer Meilenstein“, sagte Frank Jürgens. Inzwischen bieten fast 140 Betriebe maßgeschneiderte Services für gewerbliche Kunden an. Sie vermitteln mindestens 50 Fahrzeuge pro Betrieb und Jahr an Konzerngroßkunden, erfüllen spezielle Standards zum Beispiel hinsichtlich ihrer IT-Infrastruktur, beschäftigen besonders qualifiziertes Personal, darunter zertifizierte Fuhrparkmanager, und halten eine ausreichende Anzahl an Vorführwagen bereit. „Unser strategisches Ziel ist es, Flottenbetreiber nicht nur mit unseren Automobilen für SKODA zu gewinnen, sondern auch mit einem professionellen Rundumservice in allen Belangen des Fuhrparkmanagements“, so Jürgens. Viele Betriebe bieten ihren Kunden an sieben Tagen in der Woche einen 24-Stunden-Service für Wartung und Reparatur an, damit sie ihre Fahrzeuge tagsüber uneingeschränkt nutzen können.

Mit zunehmendem SKODA Fahrzeugbestand und immer mehr begeisterten SKODA Kunden hat sich das Geschäft mit Originalteilen und Zubehör inzwischen zu einer wichtigen Säule des wirtschaftlichen Erfolgs der SKODA Servicepartner entwickelt. In diesen Bereichen verzeichneten sie zuletzt ein Wachstum von mehr als fünf Prozent.

Beim aktuellen ADAC-Werkstatttest erhielten SKODA Servicepartner Bestnoten. Von den fünf SKODA Betrieben, die der Automobilclub auf den Prüfstand stellte, wurden vier mit der Note sehr gut und einer mit gut ausgezeichnet. Damit zählte SKODA zu den besten Marken im Test. Insgesamt hatte der ADAC 75 freie und markengebundene Werkstätten untersucht. „Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass die acht besten Betriebe Markenwerkstätten sind“, hob SKODA Geschäftsführer Jürgens hervor.

SKODA feiert zwei richtungsweisende Jubiläen

Das zu Ende gehende Jahr stand bei SKODA ganz im Zeichen des Markterfolgs des neuen SKODA SUPERB und der bevorstehenden Markteinführung des SKODA KODIAQ sowie zweier großer, für die Marke richtungsweisender Jubiläen.

Vor 25 Jahren – am 28. März 1991 – fand die Fusion von SKODA mit dem Volkswagen Konzern statt. Sie zählt zu den erfolgreichsten Zusammenschlüssen in der Geschichte der Automobilindustrie und ist ein Paradebeispiel für die gelungene Privatisierung tschechoslowakischer Staatsbetriebe zu Beginn der 1990er-Jahre.

Vier Monate später – am 17. September 1991 – wurde die SKODA AUTO Deutschland GmbH gegründet. Seitdem hat sich SKODA hierzulande zu einer der beliebtesten Automobilmarken entwickelt.

SKODA SUPERB auf der Überholspur unterwegs

Hervorragend ist der neue SKODA SUPERB vom Markt aufgenommen worden. In den ersten elf Monaten dieses Jahres wurden in Deutschland über 22.000 SKODA SUPERB neu zugelassen. Das waren gut 60 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Damit ist das Flaggschiff der Marke in seinem Segment zügig auf der Überholspur unterwegs und von Platz zwölf auf Platz fünf vorgestoßen. Auf seiner rasanten Fahrt hat er so renommierte Wettbewerber wie Opel Insignia, Ford Mondeo, 4er BMW oder die CLA-Klasse von Mercedes-Benz hinter sich gelassen.

Mit dem neuen KODIAQ, der am 4. März seine Premiere im Handel erleben wird, startet SKODA seine Offensive im weltweit stark wachsenden Segment der SUV. Dort will sich der Automobilhersteller über YETI und KODIAQ hinaus mit attraktiven Modellen als kompetenter Anbieter positionieren. Durch sein Konzept und sein markantes Design macht der KODIAQ die Marke noch attraktiver.

Neuer SKODA KODIAQ ist jederzeit online

Mit seinen Infotainment- und Konnektivitätslösungen ist der SKODA KODIAQ jederzeit online. Damit setzt er Maßstäbe in seinem Segment. Die Infotainmentbausteine von SKODA CONNECT sind LTE-fähig und in zwei Kategorien aufgeteilt: Die Infotainment-Online-Dienste dienen der Information und Navigation, die Care-Connect-Dienste der Hilfe bei Pannen und Notfällen. Die Notruftaste eCall, die in Europa erst 2018 zur Standardausstattung wird, bietet SKODA bereits jetzt als Care-Connect-Dienst an. Weitere Online-Dienste laufen über die SKODA CONNECT App. Mit ihnen lässt sich das Auto per Smartphone aus der Ferne überprüfen, konfigurieren und finden.

Erfreulich stellt sich auch die Marktperformance der übrigen SKODA Modellpalette dar. So hat der CITIGO seinen Segmentanteil zuletzt von 5,4 auf 6,1 Prozent ausgebaut und liegt damit auf Platz sieben. Einen deutlichen Sprung nach vorn hat auch die FABIA-Baureihe in ihrem Segment gemacht. Der Anteil ist von 6,6 auf sieben Prozent angestiegen. Damit ist der FABIA in seinem Segment von Platz vier auf Platz drei vorgerückt. Der SKODA FABIA Combi ist unangefochtener Platzhirsch in seinem Segment. Hier erzielte er einen Anteil von 51,5 Prozent. Der SKODA OCTAVIA ist weiterhin das einzige Importfahrzeug in den Top Ten der ,KBA-Charts‘. Aktuell rangiert er dort auf Platz neun. Mit SUPERB, FABIA und OCTAVIA ist SKODA gleich mit drei Modellreihen in den Top Ten der Importfahrzeuge vertreten.

SKODA OCTAVIA umfangreich überarbeitet

Der SKODA OCTAVIA wird sich schon bald in neuer Topform präsentieren. Denn die SKODA Ingenieure haben den Bestseller umfangreich überarbeitet. Zu Beginn des kommenden Jahres fährt das Herz der Marke mit einer neu gestalteten Front- und Heckpartie, hochmodernen Lösungen für Fahrerassistenzen, Infotainment und Connectivity sowie neuen Ausstattungen vor. Damit unterstreicht das Kompaktmodell erneut seine einzigartige Stellung in dieser Fahrzeugklasse.

So gut wie abgeschlossen haben die rund 580 SKODA Vertriebspartner die Umrüstung ihrer Betriebe auf das neue SKODA Handelsdesign. Weit mehr Unternehmen als ursprünglich angenommen haben die Umstellung genutzt, um gleich neu zu bauen. Inzwischen sind es 100, die ihre Kapazitäten durch einen Neubau dem Marktpotenzial von SKODA in ihrer Region angepasst haben. Ursprünglich hatten 20 SKODA Handelspartner einen Neubau geplant. „Die Betriebe, die das neue SKODA Handelsdesign umgesetzt haben, verzeichnen im Durchschnitt ein Umsatzwachstum, das je nach Geschäftsbereich bis zu neun Prozent höher ist als vor dem Umbau“, erläuterte Frank Jürgens. Dies zeige deutlich, dass die Innen- und Außenarchitektur der neuen SKODA Autohäuser kein Selbstzweck und keine Kosmetik, sondern die bauliche Antwort auf die Frage nach dem Betriebspotenzial der Zukunft ist.

In Handel und Service engagieren sich deutschlandweit über 20.000 Beschäftige für die Marke SKODA. 2017 werden die SKODA Partner allein 200 neue Verkaufsleiter und Verkäufer sowie etwa 110 Serviceleiter und Serviceberater rekrutieren. Bei SKODA AUTO Deutschland werden zum Jahreswechsel 362 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt sein – gut fünf Prozent mehr als vor einem Jahr. Frank Jürgens: „SKODA sichert Beschäftigung und hat sich in der Wirtschaftsregion Rhein-Main zu einem attraktiven Arbeitgeber entwickelt.“

Pressekontakt: Rainer Strang Leiter Motor- und Wirtschaftspresse Telefon: +49 6150 133 121 E-Mail: Rainer.Strang@skoda-auto.de

Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: news aktuell GmbH

Dieser Beitrag wurde unter 4er, A-Klasse, BMW, Citigo, CLA-Klasse, Fabia, Focus, Ford, Fusion, Insignia, Kodiaq, Mercedes, Mondeo, Octavia, Opel, Roomster, Skoda, Smart, Superb, VW, Yeti abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.