AUTO BILD-Reportage: Dicke Luft im Autoinnenraum: NO2-Belastung alarmierend hoch (FOTO)

AUTO BILD-Reportage: Dicke Luft im Autoinnenraum: NO2-Belastung alarmierend hoch (FOTO)

Quelle: obs/AUTO BILD

Hamburg (ots) –

Redaktion und Heidelberger Institut für Umweltphysik messen erstmals Stickstoffdioxid-Konzentration im Fahrzeuginneren / Erlaubter Jahresgrenzwert liegt bei 40 Mikrogramm NO2 je Kubikmeter Luft / NO2-Konzentration im Stadtverkehr mehr als doppelt so hoch / Auf der Autobahn liegt die NO2-Belastung bei 156 Mikrogramm

Stickstoffdioxid ist aktuell der Luftschadstoff Nummer eins. Pkw-Diesel-Abgase sind dabei besonders gefährlich: Sie stoßen bereits 40 Prozent ihrer Stickoxide als gefährliches NO2 aus und sind laut Umweltbundesamt für 67 Prozent der Stickstoffdioxid-Belastung im städtischen Straßenverkehr verantwortlich. Aber wie ist es um die Luftqualität im Fahrzeuginnenraum bestellt? Das hat das Heidelberger Institut für Umweltphysik (IUP) im Auftrag von AUTO BILD für die aktuelle Ausgabe 20/2016 (EVT: 20.5.2016) erstmals untersucht. Das alarmierende Ergebnis: „Die Messungen zeigen, dass Autofahrer in vielen Situationen einer Stickoxid-Konzentration ausgesetzt sind, die deutlich über dem Jahresgrenzwert von 40 Mikrogramm NO2 je Kubikmeter Luft liegt“, so AUTO BILD-Redakteur Matthias Moetsch. „Der Spitzenwert lag mit 534 Mikrogramm NO2 sogar um mehr als das Zehnfache höher.“

Für den Test statteten AUTO BILD und das IUP einen VW Golf mit einem sogenannten „Sniffer“ aus. Dieser saugt die Luft in Kopfhöhe an und führt sie einem hochpräzisen Messinstrument im Kofferraum zu. Mit diesem Mess-Fahrzeug fuhren die Tester stundenlang an zwei Tagen mit einer typischen Schadstoff-Belastung durch Köln. Das Ergebnis: Die dauerhaften NO2-Konzentrationen im Innenraum betrugen im belebten Stadtverkehr durchschnittlich 91 Mikrogramm und sogar 156 Mikrogramm auf den Autobahnen in der Umgebung. Damit atmen die Autoinsassen ein Vielfaches des erlaubten Jahresgrenzwertes von 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid je Kubikmeter Luft ein. Folgte der Mess-Golf einem Diesel-Kleinlaster, stiegen die NO2-Werte im Innenraum deutlich an: Der Höchstwert lag bei 534 Mikrogramm.

„Autofahrer sind einer bedenklichen NO2-Konzentration ausgesetzt“, sagt Dr. Denis Pöhler vom IUP. „Uns haben vor allem die sehr hohen Werte auf der Autobahn überrascht.“ Bislang wurde das Stickstoffdioxid-Problem vor allem als städtisches Thema behandelt. Die amtlichen Verkehrsmessstationen stehen an Straßen mit Wohnbebauung und messen in drei Metern Höhe. Matthias Moetsch: „Diese Werte müssen nun kritisch überprüft werden. Unsere Messungen belegen: Autofahrer sind in vielen Situationen einer deutlich höheren NO2-Belastung ausgesetzt, da die Umgebungsluft nahezu ungefiltert ins Fahrzeuginnere gelangt. Hier müssen Staat und Autoindustrie dringend handeln.“

Den Artikel „Stickoxid-Emissionen. Wir vergiften uns selbst“ lesen Sie in der aktuellen Ausgabe 20/2016 von AUTO BILD, die am 20. Mai 2016 erscheint.

Alle Hintergründe und News zur Diesel-Abgasaffäre erfahren Sie unter: http://ots.de/46zgq

Abdruck mit Quellenangabe „AUTO BILD“ honorarfrei / Bildrechte AUTO BILD

Über AUTO BILD:

AUTO BILD, Europas größte Autozeitschrift, feiert 2016 30-jähriges Jubiläum. Das Fachmagazin präsentiert jeden Freitag die ganze Welt des Autos: Modelle von Morgen, umfangreiche Tests und Technik-Analysen, spannende Reportagen und viele Servicethemen. Dazu gehören große Neu- und Gebrauchtwagenvergleiche, Werkstatt- und Reifentests, das Aufdecken von Fehlern und Schwachstellen und natürlich die Faszination des Fahrens. Mit präzisen Testmethoden und aufwendigen Hintergrund-Recherchen ist AUTO BILD Woche für Woche die Auto-Instanz für Millionen von Autofahrern.

Pressekontakt: Redaktion: Matthias Moetsch Telefon: (040) 347 27057 E-Mail: matthias.moetsch@axelspringer.de

Agentur: Martina Warning John Warning Corporate Communications GmbH Telefon: (040) 533 088 80 E-Mail: m.warning@johnwarning.de

Quelle: news aktuell GmbH

Dieser Beitrag wurde unter Golf, VW abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.