Rallye Italien: Zweiter Härtetest für den SKODA Fabia R5 in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (FOTO)

Rallye Italien: Zweiter Härtetest für den SKODA Fabia R5 in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (FOTO)

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

Rallye Italien: Zweiter Härtetest für den SKODA Fabia R5 in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (FOTO)

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

Mladá Boleslav (ots) –

– SKODA will beim zweiten WM-Auftritt des Fabia R5 erneut Akzente setzen – Zwei Fabia R5 auf Sardinien am Start; Europameister Esapekka Lappi will zweites Top-Resultat, Jan Kopecky feiert sein WM-Comeback – Anspruchsvolle Rallye: 24 Prüfungen, 403 Kilometer, legendärer Micky’s Jump – Michal Hrabánek: „Höchste Anforderungen an Mensch und Material“

Nach seiner glanzvollen WM-Premiere in Portugal präsentiert sich der neue SKODA Fabia R5 am kommenden Wochenende (11. bis 14. Juni) zum zweiten Mal in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC 2). Bei der Rallye Italien auf der Mittelmeerinsel Sardinien gehen erneut zwei Fabia R5 von SKODA Motorsport an den Start. Am Steuer der neuen SKODA Rallye-Wagen sitzen Europameister Esapekka Lappi (FIN) und der amtierende Asien-Pazifik-Champion Jan Kopecky (CZ).

Die Rallye Italien ist der sechste Lauf der aktuellen WRC-2-Saison. Die drei Tage auf Sardinien werden zum besonderen Härtetest für den Fabia R5. Die Rallye ist berüchtigt für ihre harten, trockenen Schotterpisten und eine besonders anspruchsvolle Streckenführung. Zu absolvieren sind insgesamt 402,88 Kilometer und 24 Wertungsprüfungen. Zum Vergleich: In Portugal waren es „nur“ 15 Prüfungen.

Vor zwei Wochen feierte der neue Fabia R5 mit zwei Podestplätzen ein beeindruckendes Debüt in der FIA-WM. Bei der Rallye Portugal wurden Esapekka Lappi/Janne Ferm (FIN) Zweite, der SKODA Newcomer Pontus Tidemand (S) belegte mit Beifahrer Emil Axelsson (S) Platz drei. „Wir sind sehr glücklich über das gelungene WM-Debüt des Fabia R5. Beide Autos haben die Rallye mit einem guten Ergebnis beendet“, sagt SKODA Motorsport-Direktor Michal Hrabánek. „Die Ergebnisse der letzten Wochen zeigen, dass wir mit dem SKODA Fabia R5 auf dem richtigen Weg sind. Auch auf Sardinien wollen wir eine gute Rolle spielen. Allerdings ist die Rallye eine andere Hausnummer als Portugal, die Anforderungen an Mensch und Material sind noch einmal deutlich höher“, so Hrabánek.

Esapekka Lappi gibt sich zuversichtlich: „Der gelungene Auftakt im SKODA Fabia R5 macht Lust auf mehr. Wir wollen unsere bisherigen guten Leistungen bestätigen und wieder mit den Topzeiten mithalten. Höchste Konzentration ist die oberste Maxime, denn bei dieser Rallye wird jeder Fehler gnadenlos bestraft“, sagt der finnische Rallye-Europameister.

Das Rennen auf der italienischen Mittelmeerinsel zählt zu den anspruchsvollsten Rallyes überhaupt. Es geht über staubige Schotterpisten ebenso wie über enge Straßen in der Hauptstadt Cagliari und eine spezielle Strecke auf der Pferderennbahn ‚Ippodromo di Chilivani‘. Hinzu kommt ein besonderes Highlight: der höchste Sprung der gesamten WRC-Saison – der legendäre ‚Micky’s Jump‘.

Dieser ganz speziellen Herausforderung wird sich im zweiten Fabia R5 auch Rallye-Routinier Jan Kopecky (CZ) stellen. Der 33-Jährige hat auf Sardinien seinen ersten WM-Auftritt für SKODA seit 2007. „Ich freue mich riesig, mit dem neuen R5 nun auch in der WRC 2 anzutreten – acht Jahre nach meinem letzten WM-Start. In der Tschechischen Rallye-Meisterschaft (MCR) lief es mit dem neuen Auto bislang optimal. Wir fahren zuversichtlich nach Italien, wissen allerdings, dass die Rallye eine deutlich höhere Herausforderung darstellt“, sagt Kopecky, der mit dem Rückenwind von zwei Siegen bei zwei Starts in der diesjährigen MCR nach Sardinien reist.

In der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft (WRC-2-Wertung) startet SKODA in dieser Saison mit dem neuen SKODA Fabia R5 bei ausgewählten Rennen. Neben Esapekka Lappi und Jan Kopecky kommt dabei als weiterer Fahrer der Schwede Pontus Tidemand zum Einsatz. Eine Woche nach der Rallye Italien geht Tidemand für SKODA beim dritten Saisonlauf der Asien-Pazifik-Rallye-Meisterschaft (APRC) an den Start. Bei der Rallye Queensland in Australien will er seine aktuelle APRC-Führung erfolgreich verteidigen.

FIA Rallye-Weltmeisterschaft 2 (WRC 2) Veranstaltung Datum Rallye Monte Carlo 22.01.-25.01.2015 Rallye Schweden 12.02.-15.02.2015 Rallye Mexiko 05.03.-08.03.2015 Rallye Argentinien 23.04.-26.04.2015 Rallye Portugal 21.05.-24.05.2015 Rallye Italien 11.06.-14.06.2015 Rallye Polen 02.07.-05.07.2015 Rallye Finnland 30.07.-02.08.2015 Rallye Deutschland 20.08.-23.08.2015 Rallye Australien 10.09.-13.09.2015 Rallye Frankreich 01.10.-04.10.2015 Rallye Spanien 22.10.-25.10.2015 Rallye Großbritannien 12.11.-15.11.2015

Wussten Sie, dass …

… der amtierende Rallye-Weltmeister und aktuelle WRC-Spitzenreiter Sébastien Ogier (F) auf Sardinien im Jahr 2012 Rallye-Geschichte in einem SKODA schrieb? Er fuhr seinerzeit im Fabia Super 2000 auf Rang fünf der Gesamtwertung. Das war bis dahin noch keinem Fahrer mit einem Auto aus der S2000-Klasse gelungen. Noch beeindruckender war die Prüfung ,Tergu-Osilo 1′, wo dem Franzosen Historisches gelang: Ogier fuhr Bestzeit und ließ damit die versammelte Elite der World Rally Cars hinter sich. Volkswagen nutzte 2012 den SKODA Fabia Super 2000 zur Vorbereitung auf den Einstieg in die FIA Rallye-Weltmeisterschaft. Dort ist Volkswagen seit dem Einstieg das Maß aller Dinge: 2013 und 2014 gewann das Team jeweils die Titel in der Fahrer-, Beifahrer und Herstellerwertung der WRC. Auch in diesem Jahr liegt Volkswagen in diesen WRC-Wertungen in Führung.

… SKODA Werkspilot Jan Kopecky (CZ) bereits vor neun Jahren Erfahrungen bei der WM-Rallye Italien auf Sardinien gesammelt hat? 2006 fuhr er im SKODA Fabia WRC auf Platz 17 in der WM-Wertung.

… die Rallye Italien erst seit 2004 auf Sardinien stattfindet? Bis dahin war seit der Einführung der Weltmeisterschaft 1973 Sanremo Austragungsort von Italiens WM-Lauf. Die traditionsreiche Rallye Sanremo ist übrigens ein gutes Pflaster für Esapekka Lappi: 2013 belegte er in dem zur FIA Rallye-Europameisterschaft (ERC) gehörenden Rennen Platz zwei.

… dass Pontus Tidemand als Fünfter mit 25 Zählern derzeit der beste SKODA Werkspilot in der WRC-2-Gesamtwertung ist? Teamkollege Esapekka Lappi liegt bei nur einem Start mit 18 Zählern auf Rang zehn. Nach fünf Saisonläufen führt der Finne Jari Ketomaa mit 55 Punkten.

… SKODA bereits einmal bei der ,Rally Italia Sardegna‘ triumphiert hat? 2010 siegte der Finne Juho Hänninen im Fabia Super 2000. Damals gehörte die Rallye einmalig zur Intercontinental Rally Challenge (IRC). Hänninen gewann am Saisonende den Titel vor seinem Markenkollegen Jan Kopecky. Der belegte bei seinem bis dato letzten Start auf Sardinien in jenem Jahr den dritten Platz.

… Michèle Mouton (F) beim WM-Lauf in Italien Geschichte schrieb? Sie konnte hier als erste und einzige Frau eine WRC-Runde gewinnen.

… der Servicepark erst zum zweiten Mal in Alghero an der Westküste Sardiniens beheimatet ist? Zuvor war Olbia auf der anderen Seite der Insel die Heimat der Teams. Eröffnet wird die Rallye am Donnerstag in Cagliari im Süden der Insel.

… weniger als ein Drittel der Wertungskilometer der Strecke des Vorjahres entspricht? Neu sind am Freitag ein großer Teil der Prüfungen rund um Oristano. Am Samstag stehen 212,58 Kilometer auf dem Plan – das ist die längste WRC-Etappe seit 2012. An diesem Tag muss auch der legendäre ,Micky’s Jump‘ bewältigt werden.

… Sardinien nach Sizilien die zweitgrößte Insel im Mittelmeer ist? Auf einer Fläche von rund 24.000 Quadratkilometern wohnen knapp 1,7 Millionen Menschen. Sardinien ist im Norden 202 Kilometer vom italienischen Festland entfernt – aber im Süden nur 184 Kilometer von Tunesien. Die Hauptstadt ist Cagliari.

Pressekontakt: Andreas Leue Teamleiter Motorsport und Tradition Telefon: +49 6150-133 126 E-Mail: andreas.leue@skoda-auto.de

Quelle: news aktuell GmbH

Dieser Beitrag wurde unter Fabia, Skoda, VW abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.