Aus in der letzten Prüfung: SKODA Pilot Kreim verpasst Sieg im neuen Fabia R5 (FOTO)

Aus in der letzten Prüfung: SKODA Pilot Kreim verpasst Sieg im neuen Fabia R5 (FOTO)

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

Aus in der letzten Prüfung: SKODA Pilot Kreim verpasst Sieg im neuen Fabia R5 (FOTO)

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

Aus in der letzten Prüfung: SKODA Pilot Kreim verpasst Sieg im neuen Fabia R5 (FOTO)

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

Pößneck (ots) –

– SKODA AUTO Deutschland Duo Fabian Kreim/Frank Christian scheidet auf regennasser Piste bei der 54. S-DMV Thüringen Rallye aus – Neuer SKODA Fabia R5 zeigt bei der Deutschland-Premiere sein Potenzial – Fabian Kreim: „Beeindruckt von unserem neuen Arbeitsgerät“

Fabian Kreim (D) hat den greifbar nahen Sieg bei der Deutschland-Premiere des neuen SKODA Fabia R5 verpasst. In Führung liegend drehte sich der 22 Jahre alte SKODA AUTO Deutschland Youngster in der letzten Prüfung der 54. S-DMV Thüringen Rallye auf regennasser Piste beim Anbremsen einer Kurve, stieß gegen ein Geländer und musste das Auto mit beschädigter Radaufhängung abstellen. Zuvor hatten Kreim und sein Copilot Frank Christian (D) mit drei Bestzeiten das große Potenzial des neuen Turbo-Allradlers unter Beweis gestellt.

„Ich bin extrem enttäuscht über das Ende dieser Rallye. Wir hatten den Sieg vor Augen und dann passiert mir dieser Fehler. Der Regen wurde plötzlich stärker und ich habe mich verbremst“, sagte der 22-jährige Kreim. „Auf der anderen Seite bin ich sehr zufrieden, wie viel wir im Laufe dieser Rallye über unser neues Auto gelernt haben, und das mit mehreren Bestzeiten auch unter Beweis stellen konnten.“

Ebenfalls unbelohnt blieb die starke Leistung des Vize-Europameisters Sepp Wiegand (D), der im SKODA Fabia Super 2000 lange Zeit den Lauf der Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) anführte. Der frühere SKODA AUTO Deutschland Pilot hatte nach dem Aus von Kreim erneut auf Platz 1 gelegen, erreichte aber wegen eines Benzinproblems nicht mehr den Parc fermé und wurde deshalb nicht gewertet. So ging der Sieg an den amtierenden Deutschen Rallye-Meister Ruben Zeltner (D), der in seinem Porsche den fünften Sieg in Serie bei der Thüringen Rallye feierte.

Kreim, Wiegand und Zeltner hatten sich vor Tausenden begeisterten Fans über nahezu die gesamte Rallye einen dramatischen Dreikampf auf den schnellen Asphaltpisten rund um das Servicezentrum in Pößneck geliefert. Je drei Bestzeiten gingen auf das Konto der beiden SKODA Piloten, viermal flog der Porsche von Ruben Zeltner als Erster durch die Lichtschranke.

Trotz des Ausscheidens von Fabian Kreim bleibt eins festzuhalten: Der neue SKODA Fabia R5 ist ein echtes Siegerauto. Bei der Rallye-Weltpremiere des neuen Rallye-Fahrzeugs hatte Asien-Pazifik-Champion Jan Kopecky (CZ) beim Auftakt der Tschechischen Rallye-Meisterschaft triumphiert. Danach siegte Raimund Baumschlager (A) beim ersten Kundeneinsatz des neuen Wagens in der Österreichischen Rallye-Meisterschaft.

„Leider sind die tollen Leistungen von Fabian Kreim und Sepp Wiegand unbelohnt geblieben, die in ihren SKODA eine tolle Rallye abgeliefert haben“, kommentierte Andreas Leue, Teamleiter Motorsport und Tradition bei SKODA AUTO Deutschland. „Wir geben natürlich nicht auf und werden im Fabia R5 wieder angreifen.“ Sein Schützling Kreim, der zuvor bei der ADAC Saarland-Pfalz-Rallye triumphiert und Rang zwei bei der ADAC Hessen Rallye Vogelsberg belegt hatte, liegt in der DRM-Gesamtwertung auf Platz drei. Bei der ADAC Rallye Stemweder Berg am 19. und 20. Juni bietet sich die nächste Chance auf ein Topresultat.

Abseits des aktuellen Rallye-Geschehens in Thüringen begeisterte der siebenmalige Deutsche Rallye-Meister Matthias Kahle (D) Mitfahrer und Fans mit gekonnten Drifts im legendären SKODA 130 RS. Der auch liebevoll ‚Porsche des Ostens‘ genannte Hecktriebler war in den 1980er-Jahren einer der weltbesten Rallye- und Rundstreckenrenner und feiert dieses Jahr seinen 40. Geburtstag.

Die Zahl zur S-DMV Thüringen Rallye: 10

In allen zehn Wertungsprüfungen führte ein Auto aus dem Volkswagen Konzern die Gesamtwertung an. Von Prüfung eins bis neun lag ein SKODA vorn, nach Prüfung zehn ein Porsche.

S-DMV Thüringen Rallye – Endstand:

1. Zeltner/Zeltner, Porsche 911 GT3 1:08.07,9 Std. 2. Wallenwein/Kopczyk, Citroen DS3 R5 + 1.05,2 Min. 3. Orsak/Smeidler, SKODA Fabia Super 2000 + 2.22,5 Min. 4. Geist/Glatzel, BMW E36 + 3.03,9 Min. 5. Corazza/Gerlich, Mitsubishi Lancer EVO 9 + 3.12,3 Min.

Pressekontakt: Andreas Leue Teamleiter Motorsport und Tradition Telefon: +49 6150-133 126 E-Mail: andreas.leue@skoda-auto.de

Quelle: news aktuell GmbH

Dieser Beitrag wurde unter 911, BMW, Citroen, DS3, Fabia, Lancer, Mitsubishi, Porsche, Skoda, VW abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.