Auslieferungsrekord: Skoda baut Marktposition aus

0
109

unternehmen_tabelle zur bilanz.pdf

Mladá Boleslav/Weiterstadt (ots) –

– Auslieferungen auf Rekordniveau – Ergebnis vor Steuern: 13,4 Mrd. Kc – Kapitalrendite: 15,1 % – Krone belastet Finanzergebnis

Das Gesamtergebnis der Skoda Auto Gruppe nach den Internationalen Standards der Finanzberichterstattung (IFRS – International Financial Reporting Standards) für das Jahr 2008 wurde am 23.3.2009 bei der Bilanzpressekonferenz in Prag veröffentlicht.

Die Gruppe Skoda Auto besteht aus der Muttergesellschaft Skoda Auto a.s. und aus deren vollkonsolidierten Tochtergesellschaften: SkodaAuto Deutschland GmbH, Skoda Auto Slovensko s.r.o., Skoda Auto Polska S.A., Skoda Auto India Private Ltd. und dem Unternehmen OOO VOLKSWAGEN Group Rus, das „at equity“ konsolidiert wird.

Skoda Auto hat im vergangenen Jahr trotz deutlich verschärfter Rahmenbedingungen die Auslieferungen weiter steigern können. „Wir haben im Jahr 2008 erneut einen Auslieferungsrekord erzielt und konnten unsere Position am Markt weiter ausbauen“, sagte Reinhard Jung, Vorstandsvorsitzender von Skoda Auto. Die Auslieferungen lagen mit 674.530 Fahrzeugen um 7,1% oder 44.498 Fahrzeugen über dem Jahr 2007. Die wachstumsstärksten Regionen und Märkte waren dabei Mittel- und Osteuropa sowie Asien: China (+117%), Russland (+84,2%), Indien (+31,9%) und die Ukraine (+25,2%).

Zur guten Auslieferungssituation trugen vor allem die Modelle Octavia (inkl. Octavia Tour) mit 344.857 Einheiten (+11,3%) und Fabia mit 246.561 Einheiten (+5,9%) bei. Der größte Verkaufszuwachs gegenüber dem Vorjahr wurde mit 24,9% auf 25.645 Einheiten beim Superb verzeichnet. Skoda Auto brachte 2008 den Superb der zweiten Generation als wichtigste Modellneuheit auf den Markt. Der Roomster lag mit 57.467 verkauften Einheiten 13,8% unter dem Vorjahr.

Die weltweite Finanzkrise, der Rückgang der Gesamtmärkte und vor allem die negative Entwicklung der tschechischen Krone gegenüber allen wesentlichen Währungen (Euro, US-Dollar, Russischer Rubel, Britisches Pfund) hatten 2008 erheblichen Einfluss auf das Ergebnis bei Skoda Auto. Trotz der guten Entwicklung der Verkaufszahlen blieben daher die finanziellen Kennziffern unterhalb des Vorjahresniveaus.

Die Kapitalrendite hat mit 15,1 Prozent erneut die Kapitalkosten gedeckt und damit auch den eigenen Mindestverzinsungsanspruch von neun Prozent deutlich übertroffen. In 2007 lag die Kapitalrendite allerdings noch bei 22,5 Prozent, was einen Rückgang von 7,4 Prozentpunkten bedeutet. Das operative Ergebnis lag mit 13,6 Mrd. Kc um 6,2 Mrd. Kc (minus 31,2%) unter dem Vorjahresniveau von 19,8 Mrd. Kc. Das Ergebnis vor Steuern verzeichnete einen Rückgang von 6,5 Mrd. Kc auf 13,4 Mrd. Kc (minus 32,6%).

Die Umsatzerlöse lagen mit 200,2 Mrd. Kc ebenfalls unter Vorjahr (222,0 Mrd. Kc; minus 9,8%). Die Umsatzerlöse setzen sich wie folgt zusammen: Fahrzeuge (87,7%), Originalteile und Zubehör (7,4%), Teilelieferungen in das Unternehmen des Volkswagen-Konzerns (3,2%) und Erlöse für sonstige Waren und Dienstleistungen (1,7%). Skoda Auto war auch im Jahre 2008 der bedeutendste Exporteur der Tschechischen Republik mit einem Anteil von 6,7% am gesamten Export des Landes.

2008 beliefen sich die Bilanzinvestitionen der Gruppe auf rund 14,6 Mrd. Kc (plus 2,1%). Der Schwerpunkt der Investitionstätigkeit lag in der Erneuerung und Erweiterung der Produktpalette (Superb, Octavia, Yeti und Modellreihe GreenLine) und in der Fertigstellung des neuen Technologiezentrums in Mlada Boleslav.

„Das Jahr 2008 war für Skoda Auto ein sehr schwieriges Jahr. Allein die negative Entwicklung der tschechischen Krone gegenüber allen relevanten Währungen, insbesondere gegenüber Euro und US-Dollar, hat unser operatives Ergebnis mit 6,3 Mrd. Kc, verglichen mit 2007, belastet. Anders ausgedrückt kann man sagen, Skoda Auto hätte, trotz der Auswirkungen der Finanzkrise auf die Gesamtmärkte und trotz der anderen makroökonomischen Negativfaktoren, in 2008 ein besseres Ergebnis als in 2007 erzielt, wenn die tschechische Krone sich auf dem Durchschnittsniveau des Jahres 2007 gehalten hätte. Unsere schnelle Reaktion auf die sinkende Nachfrage und vor allem unsere konsequente Kostendisziplin haben uns geholfen, unsere finanzielle Stabilität zu erhalten“, kommentierte Holger Kintscher, Vorstandsmitglied von Skoda Auto für den Kaufmännischen Bereich, die Situation und die Ursachen für die Entwicklung der finanziellen Ergebnisse.

Die Geschäftsaussichten für 2009 bleiben weiterhin unsicher und mit erheblichen Risiken belastet. Eine verlässliche Aussage für 2009 ist auf Grund der aktuellen Wirtschaftslage nahezu unmöglich. „Vor uns liegt ein extrem schwieriges Jahr“, betonte Kintscher.

„Neben den zahlreichen Herausforderungen birgt das neue Jahr 2009 auch eine Vielzahl von Chancen für die Marke Skoda. Erst vor kurzem haben wir mit dem Yeti die fünfte Modellreihe der Marke vorgestellt. Mit weiteren Produkten, wie dem Superb Combi, werden wir im weiteren Verlauf des Jahres unser Produktprogramm weiter ausbauen und stärken. Ebenso werden wir den Weg der Internationalisierung von Skoda weitergehen und hier unsere Aktivitäten gezielt ausbauen. Ein sehr positives Signal ist für uns der aktuelle Erfolg des Fabia sowie unsere Auftragssituation, die über dem Vorjahresniveau liegt“ fasste Reinhard Jung die aktuelle Entwicklung der Marke Skoda zusammen.

Ansprechpartner bei redaktionellen Rückfragen: Christoph Ludewig Telefon 06150 / 133121 Telefax 06150 / 133129 Mailto: christoph.ludewig@skoda-auto.de

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here