Abgasskandal: Wann kommen Dieselbesitzer endlich zu ihren Rechten?

0
385
Abgasskandal: Wann kommen Dieselbesitzer endlich zu ihren Rechten?

Quelle: ©istock.com/Bestgreenscreen

Feinstaub, Lärm und üble Gerüche – das sind mittlerweile die Merkmale vieler Großstädte in Deutschland. Neben diesen Eigenschaften nehmen vor allem gesundheitliche Belastungen und die der Umwelt stark zu. Doch es gibt auch andere Meinungen, hinsichtlich der Verschmutzung durch Dieselfahrzeuge. Wer ein abgasarmes Fahrzeug erwartet hat, für den ist es besonders ärgerlich, festzustellen, dass dem nicht so ist. Das dies zu viel Ärger und Frust führt, ist verständlich. Nach der endlosen Diskussion zu der Frage, wer die Kosten des Abgasskandals trägt, formiert sich so langsam eine Gegenbewegung. Diese ergibt sich aus zahlreichen Beteiligten, die sich dazu entschlossen haben, an einer Sammelklage teilzunehmen.

Hilfe für Betroffene

Sie sind auch vom Dieselskandal betroffen und auf der Suche nach Hilfe? Viele Fahrzeughalter haben sich bisher in Sachen Klage zurückgehalten. Das könnte sich jedoch demnächst ändern. Inzwischen sind Verbraucherschützer dazu übergegangen, Musterklagen vorzubereiten. Stellvertretend für alle Geschädigten wollen sie vor Gericht ziehen. Mehr als 300.000 Autofahrer haben sich schon gegen VW ausgesprochen und an der Sammelklage beteiligt. Doch es ist nicht nur der Wolfsburger VW-Konzern betroffen. Die Manipulationen ziehen sich durch die gesamte Branche.

Wann gibt es endlich eine Lösung?

Wer die Kosten für den durch die Automobilindustrie verursachten Schaden trägt, ist immer noch nicht endgültig geklärt. Die Diskussionen um die Kostenübernahmen laufen bereits seit 2015. Damals rief VW im September fast 500.000 Fahrzeuge in den USA zurück. Erste Vorwürfe hinsichtlich der Manipulation der Abgaswerte machten sich breit. VW gab kurz darauf die Manipulation zu. Der Abgasskandal war geboren! Eine finale Lösung gibt es bis heute nicht, getäuschte Autofahrer bleiben – zumindest in Deutschland – auf ihren Kosten und ihrem Ärger sitzen. In den USA gab es Entschädigungen in großem Stile. Die dortigen Käufer manipulierter Fahrzeuge erhielten Kompensationen. Nur die Deutschen gingen bisher leer aus. Erklärung? Fehlanzeige? Die große Anzahl der Geschädigten zeigt, wie viele von der Manipulation betroffen sind. Es bleibt zu hoffen, dass sich im Rahmen der Sammelklage auch endlich etwas für Käufer von betroffenen Dieselfahrzeugen in Deutschland tut.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here