Stellungnahme der Daimler AG zur Spiegel-Vorab vom 14.07.2017

Stuttgart (ots) – Die gestrige Besprechung im Verkehrsministerium war für uns die Fortsetzung unseres konstruktiven Dialogs mit dem KBA. Für den Inhalt des Gesprächs wurde Vertraulichkeit vereinbart.

Das Gespräch fand in einer offenen und lösungsorientierten Atmosphäre statt. Wir werden selbstverständlich auch weiterhin vollumfänglich mit den Behörden kooperieren.

Uns wurde im Gespräch nicht mit einer Rückrufaktion gedroht. Darüber hinaus arbeiten wir in Abstimmung mit den Behörden intensiv an Maßnahmen, um die NOx-Emissionen bei Euro 5 und Euro 6 Fahrzeugen weiter zu reduzieren. Dabei stehen die Interessen unserer Kunden an erster Stelle.

Die Regulierung der Abgasreinigung ist eine technisch und rechtlich hochkomplexe Frage. Auf Basis der uns vorliegenden Informationen würden wir gegen den Vorwurf einer illegalen Abschalteinrichtung durch das KBA mit allen rechtlichen Mitteln vorgehen.

Pressekontakt: Jörg Howe, +49 711 17 41341, joerg.howe@daimler.com Ute Wüest von Vellberg, +49 711 17 25573, ute.wueest_von_vellberg@daimler.com

Original-Content von: Daimler AG, übermittelt durch news aktuell

Quelle: news aktuell GmbH

Dieser Beitrag wurde unter sonstige abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.