Kfz-Gewerbe diskutiert Auswirkungen der Digitalisierung

Bonn (ots) – Mit den Auswirkungen digitaler Geschäftsmodelle auf kleine und mittelständische Unternehmen beschäftigt sich der 7. Berliner Automobildialog des Deutschen Kfz-Gewerbes. Unter dem Motto „Digitale Geschäftsmodelle – Umbrüche für Wachstum und Arbeitsplätze?“ versammelt Dr. Christoph Konrad, Leiter des ZDK-Hauptstadtbüros, am 19. Oktober 2016 kompetente Gesprächspartner in der Vertretung des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund. ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke führt in das Thema ein. Anschließend diskutieren Helmut Dittke, IG Metall, Wilhelm Hülsdonk, Bundesinnungsmeister und ZDK-Vizepräsident, Oswald Metzger, stellvertretender Vorsitzender der Ludwig-Erhard-Stiftung e.V., und Kai Whittaker, MdB, Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales.

Das Grußwort spricht Dr. Pirko Kristin Zinnow, Staatssekretärin für Bundesangelegenheiten und Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund.

Mit dem „Berliner Automobildialog“ leistet der ZDK seinen Beitrag zu einem notwendigen Dialog zu verkehrs- und wirtschaftspolitischen sowie gesellschaftlich relevanten Themen.

Die Veranstaltung richtet sich an Abgeordnete, Vertreter von Ministerien sowie Verbänden und Unternehmen. Sie findet statt von 11 bis 13 Uhr in der Vertretung des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund, In den Ministergärten 3, Berlin-Mitte.

Anmeldung unter http://www.kfzgewerbe.de/automobildialog

Pressekontakt: Ulrich Köster, ZDK-Pressesprecher Tel.: 0228 / 91 27 270 E-Mail: koester@kfzgewerbe.de Internet: www.kfzgewerbe.de

Original-Content von: Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe, übermittelt durch news aktuell

Quelle: news aktuell GmbH

Dieser Beitrag wurde unter sonstige abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.