Kfz-Versicherung kündigen – regulär noch bis zum 30. November möglich

Kfz-Versicherung kündigen - regulär noch bis zum 30. November möglich

Quelle: ©istock.com/Axel Bueckert

Viele Autobesitzer zahlen viel zu viel für ihre Kfz-Versicherung. Während einige von ihnen schlichtweg nicht wissen, dass es durchaus günstigere Alternativen gäbe, verpassen andere immer wieder die Kündigungsfrist. Wer 2016 weniger für seine Versicherung zahlen will, sollte nun schnell sein: Eine Kündigung ist nur noch bis zum 30.11.2015 möglich.

Reguläre Kündigung zum Stichtag – das müssen Sie wissen

Bei der Kündigung der Kfz-Versicherung ist übrigens in jedem Jahr der 30. November der Stichtag, was daran liegt, dass die Verträge immer zum Ende des Versicherungsjahres auslaufen, welches wiederum bis zum 31. Dezember geht. Die einmonatige Frist für die Kündigung zum Vertragsende ergibt dabei den Stichtag. Sofern der Fristablauf auf einen Samstag oder Sonntag fällt, endet die Frist übrigens am folgenden Werktag um 24 Uhr – in diesem Jahr ist der 30. November allerdings ein Montag, weshalb die Regelung nicht greift.

Da der Stichtag unaufhaltsam naht und es schließlich auch noch einige Tage dauert, bis die Kündigung beim Versicherer angekommen ist, heißt es nun, möglichst schnell zu sein. Beim Zeitsparen helfen vor allem Kündigungsvorlagen für KFZ-Versicherungen zum Downloaden, die bereits mit der korrekten Adresse Ihres Versicherungsanbieters versehen sind und nur noch ausgedruckt, ausgefüllt und abgeschickt werden müssen. Im Vordruck setzen Sie Ihr Kreuz beim Grund „Kündigung zum Vertragsablauf“.

Nicht vergessen: Aufgrund der Kündigung müssen Sie sich nun um eine neue Kfz-Versicherung bemühen, denn eine gültige Kfz-Haftpflichtversicherung ist für jedes Fahrzeug gesetzlich vorgeschrieben.

Welche Möglichkeiten gibt es noch für eine Kündigung?

Regulär endet ein Vertrag für eine Kfz-Versicherung jedoch nicht nur bei einer Kündigung, sondern auch bei einem Fahrzeugwechsel. Sobald das alte Fahrzeug abgemeldet wird, erhält der Versicherer eine entsprechende Benachrichtigung und beendet den Vertrag. Hierüber erhalten Sie in der Regel per Post eine Mitteilung, was jedoch einige Wochen in Anspruch nehmen kann. Sollten Sie in der Zwischenzeit noch Beträge an die Versicherung gezahlt haben, werden diese ab dem Zeitpunkt der Abmeldung des Fahrzeugs zurückerstattet. Sollte dies nicht geschehen, setzen Sie sich mit Ihrem alten Versicherer in Verbindung. Übrigens wechselt jeder dritte Autobesitzer beim Kauf eines neuen Wagens auch die Kfz-Police.

Neben der regulären Kündigung räumt Ihnen der Anbieter zudem ein Sonderkündigungsrecht ein, welches Sie in zwei Fällen in Anspruch nehmen können:

  1. Wird der Beitrag für die Versicherung erhöht und bleibt die Leistung gleich, können Sie zu dem Zeitpunkt kündigen, an dem die Beitragserhöhung startet. Nach der Benachrichtigung über die Beitragserhöhung haben Sie für die Kündigung einen Monat Zeit. Wissenswert: Das Sonderkündigungsrecht gilt auch dann, wenn lediglich für einen Bestandteil des Vertrages – also die Kfz-Haftpflicht oder die Kasko – eine Erhöhung der Beiträge ansteht.
  2. Daneben können Sie die Versicherung kündigen, wenn es einen Schadensfall gab. Die einmonatige Kündigungsfrist startet ab der Bearbeitung des Schadens. Sinnvoll ist die Kündigung in diesem Fall daher, weil eine Einstufung in eine schlechtere SF-Klasse erfolgt, was die Beiträge deutlich erhöht – Tarife anderer Versicherer sind dann oft günstiger.
Dieser Beitrag wurde unter sonstige abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.