AUTO TEST: Kindersitze im Crashtest / Falsche Sicherung bringt Kinder in Lebensgefahr (FOTO)

AUTO TEST: Kindersitze im Crashtest / Falsche Sicherung bringt Kinder in Lebensgefahr (FOTO)

Quelle: obs/AUTO BILD

Hamburg (ots) –

Kindersicherheit seit 1970 gestiegen / Unfälle entstehen aus Unwissenheit und Bequemlichkeit / Bedienungsanleitung und Angaben des Fahrzeugherstellers müssen genau beachtet werden

Jährlich verunglücken etwa 10.000 Kinder als Mitfahrer im Pkw. Häufige Ursache: Sie sind nicht ordnungsgemäß im Fahrzeug gesichert. AUTO TEST und DEKRA haben die häufigsten Bedienfehler bei Kindersitzen und Babyschalen sowie Mängel bei der Sicherung der Kleinen simuliert (Ausgabe 7/2015, EVT: 24. Juni 2015). Das Ergebnis: Die meisten Gefahren entstehen aus Leichtsinn und sind in der Regel vermeidbar.

Die Zahlen sprechen für sich: Verunglückten 1970 noch 20.032 Kinder als Mitfahrer im Pkw, waren es 2014 nur noch 10.767. „Der positive Trend ist zu begrüßen, dennoch sichern viele Eltern ihre Kinder weiterhin nicht ausreichend“, so Michael Iggena, stellvertretender Chefredakteur von AUTO TEST. Ob aus Zeitdruck, falscher Bequemlichkeit oder einfach aus Unwissen über die korrekte Handhabung: Leichtsinnig und fahrlässig handelt, wer sein Kind komplett ungesichert auf dem Schoß des Beifahrers im Auto mitnimmt. Ein Crash würde den Beifahrer nach vorne schleudern. Hier droht für das Kind selbst bei geringen Geschwindigkeiten akute Lebensgefahr. Es entstehen starke Quetschungen lebenswichtiger Organe.

Wer sein Kind mit sehr dicker Kleidung anschnallt, riskiert, dass der Gurt nicht straff genug anliegt. Das Kind könnte im Ernstfall – wie im Test – an den Dachhimmel prallen. Die Folge: Dem Nachwuchs drohen schwere Verletzungen, etwa die Stauchung der Wirbelsäule.

Zu den häufigsten Fehlern gehört außerdem, wenn das Kind zu locker im Sitz gesichert ist oder dieser nicht die richtige Größe hat. Das ist gerade in kleineren Fahrzeugen gefährlich, in denen der Abstand zwischen Rückbank und Vordersitz vergleichsweise gering ist. „Bei einem Aufprall entstehen massive Beugungen und Überstreckungen der Halswirbelsäule. Die Nerven können dabei dauerhaft geschädigt werden. Schlägt der Kopf auf dem Vordersitz auf, kann es im schlimmsten Fall zu einem Schädel-Hirn-Trauma kommen“, so Stephanie Führer, leitende Oberärztin in der Kinderchirurgie am Carl-Thiem-Klinikum in Cottbus. Anders sieht es bei einem zu kleinen Sitz aus. Im Test dreht sich der Dummy aus dem Diagonalgurt und wird nur noch vom Beckengurt zurückgehalten. Konsequenz: Verletzungen und Brüche im Schulter- und Oberarmbereich.

Erstaunlich: Der Test mit der Babyschale auf dem Beifahrersitz bei nicht abgeschaltetem Airbag ging glimpflich aus. Der Airbag legt sich wie eine Glocke über den Kopf des Dummys und führt zu keinen erheblichen Verletzungen. „Das Ergebnis ist allerdings kein Freibrief, sich das Abschalten des Airbags zu sparen. Im Einzelfall endet ein Crash dieser Art weitaus schlimmer“, so Führer.

Die vollständige Reportage und alle weiteren Testergebnisse können Sie in der aktuellen Ausgabe 7/2015 von AUTO TEST lesen, die am 24. Juni 2015 erscheint.

AUTO TEST im Internet: www.autobild.de/autotest

Abdruck mit Quellenangabe „AUTO TEST“ honorarfrei / Bildrechte AUTO TEST

Über AUTO TEST:

AUTO TEST, Europas Kaufberater Nr. 1, informiert jeden Monat über Neuigkeiten und Trends rund um das Thema Automobil. Umfangreiche Kaufberatungen mit nützlichen Tipps liefern dem Leser praktische Entscheidungshilfen für den besseren Kauf von Neu- und Gebrauchtwagen. AUTO TEST erreicht monatlich über 480.000 Leser*.

*Quelle: MA I 2015

Pressekontakt: Agentur: Martina Warning John Warning Corporate Communications GmbH Telefon: (040) – 533 088 80 E-Mail: m.warning@johnwarning.de

Quelle: news aktuell GmbH

Dieser Beitrag wurde unter sonstige abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.