Gründlich geprüft: Gebrauchte aus dem Kfz-Meisterbetrieb

Bonn (ots) –

Gründlich geprüft: Gebrauchte aus dem Kfz-Meisterbetrieb

Wer beim Gebrauchtwagenkauf auf Nummer sicher gehen will, wählt den Weg ins Autohaus oder den Kfz-Meisterbetrieb. Dort werden die Gebrauchten vor dem Verkauf gründlich durchgecheckt und aufbereitet. Oft liegt ein Zustandsbericht vor, und nicht selten ist die Hauptuntersuchung frisch. „Der Händler hat auch viele Gebrauchtfahrzeuge seiner Kunden im Angebot, die er genau kennt und die meist scheckheftgepflegt sind“, sagt ein Sprecher des Deutschen Kfz-Gewerbes (ZDK). Hinzu kommen Dienst- und Vorführwagen. Ein zusätzlicher Sicherheitsaspekt für den Kunden: Bei Streitigkeiten aus dem Kaufvertrag kann er sich kostenlos an die Kfz-Schiedsstelle wenden, wenn der Betrieb Mitglied einer Kfz-Innung ist.

Bei Gebrauchten aus dem Kfz-Betrieb gilt die gesetzliche Sachmängelhaftung. Das heißt, der Händler haftet mindestens ein Jahr für Fahrzeugmängel, die zum Zeitpunkt der Übergabe vorhanden waren. Darüber hinaus kann man als Kunde eine spezielle Gebrauchtwagen-Garantieversicherung abschließen. Je nach Vertrag zahlt die Versicherung bei einem eventuell später auftretenden Defekt entsprechend der Laufleistung zum Beispiel die Lohn- und Materialkosten bei Reparaturen an wichtigen Baugruppen.

Auch die Probefahrt gehört beim Gebrauchtwagenkauf immer dazu. Schließlich will der Kunde doch wissen, wie er für die nächsten Jahre unterwegs sein wird. Manchmal entscheidet sich der Käufer am Ende sogar für ein ganz anderes Fahrzeug, weil ihm zum Beispiel die Sitzposition nicht zusagt. Der Meisterbetrieb bietet in der Regel sofort andere Lösungen.

Wer hingegen von privat kauft, geht ein höheres Risiko ein. „Als Laie kann man in der Regel kaum beurteilen, wie der technische Zustand des Fahrzeugs ist – vor allem, wenn es um die sicherheitsrelevanten Bremsen und Stoßdämpfer oder den Motor geht“, so der ZDK-Sprecher. Aktuelle Daten des DAT-Reports 2013 zeigen, dass die Reparaturkosten nach dem Kauf von privat etwa dreimal höher sind als nach dem Kauf im Kfz-Meisterbetrieb.

Pressekontakt: Ulrich Köster, Pressesprecher Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) Tel.: 0228/ 91 27 270 E-Mail: koester@kfzgewerbe.de Internet: www.kfzgewerbe.de

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here