112.877 Leser von auto motor und sport wählen „Die besten Autos 2013“: BMW und VW haben die Nase vorn

0
129

Stuttgart (ots) – Mit je drei ersten Plätzen bei der Leserwahl „Die besten Autos 2013“ liegen BMW und Volkswagen in der Gunst der Leser von auto motor und sport vorn. Mercedes gelingt mit je zwei ersten, zweiten und dritten Plätzen eine sehr ausgeglichene Erfolgsbilanz. – Die beiden verbliebenen Top-Platzierungen in der insgesamt zehn Kategorien umfassenden Gesamtwertung teilen sich Audi und Porsche. – Opel gelingt mit dem Opel Adam mehr als nur ein Achtungserfolg: mit 22,2 Prozent der Stimmen Platz zwei bei den Mini Cars. – In der Importwertung haben die Leser ihre Stimmen auf deutlich mehr Marken verteilt. Nur Aston Martin erringt mit dem Rapide in der Luxusklasse und dem Sportwagen Vanquish zwei erste Plätze.

Der VW Golf hat es wieder einmal geschafft: Das neue Modell erringt in der mittlerweile siebten Generation kurz nach seinem Marktstart in der Kategorie Kompaktklasse die meisten Stimmen der auto motor und sport-Leser. Der eher moderate Stimmenanteil von 20,8 Prozent belegt allerdings die starke Konkurrenz, die ebenfalls mit neuen Modellen an den Start gegangen ist. So überzeugt die neue Mercedes A-Klasse beachtliche 18 Prozent der Teilnehmer an der Leserwahl, der ebenfalls überarbeitete Audi A3 bekommt 15 Prozent der Stimmen.

Mit dem Sieg des Golf VII in der Kompaktklasse legt die Marke VW den Grundstein für ihr erfolgreiches Abschneiden in der Gesamtwertung 2013. Mit dem VW up, Bester in der Wertung der Mini Cars, und dem Dauersieger Multivan in der Kategorie Vans kommt VW auf insgesamt drei Siege. Der Polo und der Touran holen jeweils einen zweiten Platz, der VW Sharan steuert einen dritten Platz zu der erfolgreichen Gesamtbilanz der Marke VW bei.

Einen ausgesprochen guten Lauf zeigt auch BMW: Der neue Dreier, der Fünfer sowie der Sechser Gran Coupé überzeugen in ihrer jeweiligen Kategorie die meisten Leserwahl-Teilnehmer – immer mit deutlichem Vorsprung vor den zweitplatzierten Mitbewerbern. Mercedes erreicht mit je zwei ersten, zweiten und dritten Plätzen eine sehr ausgeglichene Erfolgsbilanz. Die beiden Siege fahren der Mercedes SLS AMG Roadster sowie das Geländewagen-Urgestein G-Klasse nach Hause, das nach 16 Jahren Pause wieder einmal das oberste Treppchen erklimmt.

Auch das Porsche-Management kann mit dem diesjährigen Ausgang der Wahl zufrieden sein. Zwar gelang mit dem neuen 911er nur ein Kategorie-Sieg, doch weitere wichtige Modelle wie das 911 Cabrio, der Cayenne sowie der Panamera liegen in ihren Klassen auf gesicherten zweiten Plätzen. Weniger zufrieden dürften die Verantwortlichen in Ingolstadt sein. Die erfolgsverwöhnte Marke Audi schwächelt, wenn auch auf hohem Niveau. Nur ein Sieg für Audi mit dem A1 erscheint im Vergleich zu den Vorjahren wenig, wenngleich zwei zweite und vier dritte Plätze nach wie vor Siegerpotential erkennen lassen.

Der zuletzt nicht gerade erfolgsverwöhnten Marke Opel gelingt mit dem brandneuen Lifestyle-Flitzer Adam eine kleine Sensation: Obwohl das Fahrzeug zum Zeitpunkt der Wahl noch nicht auf dem Markt war, lässt der Opel Adam mit 22,2 Prozent der Stimmen den langjährigen Seriensieger Mini weit hinter sich und fährt hinter dem VW up auf den zweiten Platz.

In der Importwertung haben die Leser ihre Stimmen auf deutlich mehr Marken verteilt. Entsprechend breit sind die Plätze auf dem Podest gestreut: 15 Marken teilen sich 30 Top-Platzierungen. Allein Aston Martin erringt in der Luxusklasse mit dem Rapide und dem Sportwagen Vanquish zwei erste Plätze sowie einen zweiten und einen dritten Platz. Je einen Sieg feiern der Mini, der Alfa Romeo MiTo, Volvo V40, Skoda Superb, Jaguar XF, Ferrari 458 Spider, Range Rover sowie der Seat Alhambra.

Als Aufsteiger-Marke des Jahres kann Volvo gelten, die neuen Modelle scheinen den Lesern von auto motor und sport zu gefallen. Neben dem Sieger V40 schaffen es der Volvo S60/V60 in der Mittelklasse sowie der V70/XC70 in der Oberen Mittelklasse jeweils auf einen zweiten Platz. Auch in diesem Jahr ist eine starke Fokussierung auf britische und italienische Marken sowie auf die VW-Konzernmarken zu beobachten. Aus der Riege der französischen Hersteller erreicht nur Renault mit seinem Espace einen zweiten Platz bei den Vans, von den fernöstlichen Herstellern landet lediglich der Lexus GS in der oberen Mittelklasse auf dem dritten Rang.

In diesem Jahr standen 373 Modelle zur Wahl, so viele wie noch nie. Die Gründe dafür: Die Flut neuer Baureihen und Nischentypen hält unvermindert an. Gleichzeitig werden erstmals in diesem Jahr Derivate wie Coupés oder technisch verwandte Modell-Varianten, die in der Wahrnehmung der Verbraucher längst zu eigenständigen Modellen gereift sind und von den Herstellern auch eigenständig positioniert werden, in der Kandidatenliste konsequent getrennt abgefragt.

Eine Langversion der Pressemitteilung mit weiteren Ergebnissen und Details zur Leserwahl „Die besten Autos 2013“ finden Sie unter www.motorpresse.de/de/presseservice/downloads/1080

Am 24. Januar werden die Preise im Rahmen einer Gala-Veranstaltung in Stuttgart verliehen. Ab 12.00 Uhr finden Sie unter www.auto-motor-und-sport.de eine ausführliche Berichterstattung zur Leserwahl „Die besten Autos 2013“ mit Fotos von den Siegerautos zum Download. Druckfähige Fotos von der Preisverleihung im Internationalen Congresscenter Stuttgart (ICS) stehen ab ca. 16.00 Uhr unter http://bestcars.motorpresse.de oder http://diebestenautos.motorpresse.de zum Download bereit

Pressekontakt: Motor Presse Stuttgart Stefan Braunschweig Unternehmenskommunikation Leitung

Leuschnerstraße 1 70174 Stuttgart Tel.: 0711/182-1289 Fax: 0711/182-271289 Mobil: 0176/11182089 www.motorpresse.de

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here