Das größte smart Treffen Europas: Mehr als 600 smart bestimmten das Bild am Großglockner

0
110

Zell am See (ots) –

Mit mehr als 600 Fahrzeugen sowie rund 1.200 Teilnehmerinnen und
Teilnehmern war das „smart times event“ in Österreich auch in diesem
Jahr wieder das größte smart Treffen Europas. Mit smart Fahrerinnen
und Fahrern nicht nur aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.
Sehr häufig auch aus Großbritannien und Italien. Und mit nicht
weniger als acht Fahrzeugen, die sogar aus Griechenland gekommen
waren.

Dabei gab an diesem Wochenende nicht nur die faszinierende
Bergwelt am Großglockner ein beeindruckendes Bild ab. Ebenso
eindrucksvoll war der Blick auf den smart Konvoi, der am Samstag von
Zell am See aus auf der Großglockner Hochalpenstraße unterwegs war.

Da waren nicht nur smart fortwo und forfour oder smart roadster
und roadster-coupé in den verschiedensten Farbkombinationen zu sehen.
Zahlreiche Autos waren individuell aufgemacht – mit einer speziellen
Lackierung oder mit außergewöhnlichen Features, die den jeweiligen
smart noch einzigartiger machen.

Es passte also zusammen: Im Hintergrund der mit 3.798 m höchste
Berg Österreichs. Die Ankunft auf der Edelweisspitze, die Weiterfahrt
zur Fuscher Lacke und dann zur Kaiser Franz-Josef Höhe. Und jede
Menge Gleichgesinnte, die mit ihrem smart nach Österreich gekommen
waren.

Nach dem Erlebnis am Großglockner ging es aufregend weiter: Beim
„smart charity record“ gab es die Möglichkeit, auf dem Beifahrersitz
eines smart roadster V6 biturbo Platz zu nehmen. Auf dem
Flughafengelände wurde dazu ein Parcours aufgebaut, der sowohl
Slalompassagen als auch lange Geraden bot, auf denen die 170 PS des
V6 biturbo voll zur Geltung kamen.

Für die Fahrt wurde ein Startgeld von jeweils drei Euro erhoben,
das der Franz Klammer Foundation zugute kommt. Die Stiftung hilft
verunfallten Sportlern und wird von namhaften Persönlichkeiten aus
den Bereichen Sport, Wirtschaft, Politik und Kultur unterstützt. Bei
der symbolischen Übergabe des Schecks an Franz Klammer erhöhte smart
den eingegangenen Betrag auf 1.800 Euro.

Das ganze Wochenende über gab es genügend Gelegenheiten, um neue
Freunde kennen zu lernen oder sich über die Besonderheiten der
einzelnen Fahrzeuge auszutauschen. Zum Beispiel beim Welcome Cocktail
am Freitagabend. Beim Live Konzert von „Brainstorm“. Oder ganz
zwanglos auf dem Veranstaltungsgelände.

Dort standen die Autos in Reih und Glied, daneben die stolzen
Besitzer(innen). Beeindruckt von der Bergwelt am Großglockner. Von
den vielen Gleichgesinnten, die ebenfalls aus Überzeugung smart
fahren. Denn: Einen smart zu fahren, beschränkt sich nicht darauf,
von A nach B zu kommen. Für die Besitzer eines smart ist das Auto
gleichzeitig Ausdruck ihrer Persönlichkeit und ihres Lebensstils.

Pressekontakt:
Hubert Kogel, Tel. 0 70 31 / 90 – 7 47 17

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here