Rallyemeister Matthias Kahle startet bei AvD-Histo-Monte

0
155

Weiterstadt / Hanau (ots) – Wenn am 8. Februar der Uhrzeiger auf
10.05 Uhr springt, nimmt das Skoda Team Matthias Kahle/Peter Göbel
die Strecke der Rallye Monte Carlo unter die Räder. Genauer: Die
insgesamt 2.000 Kilometer der AvD-Histo-Monte von Hanau – einem der
traditionellen Monte-Startorte der siebziger Jahre – bis Monte Carlo
stehen auf dem Plan. Der sechsfache Deutsche Rallyemeister Matthias
Kahle nimmt sie am Steuer eines zeitgenössischen Rallyeautos, eines
Skoda 110 R, in Angriff. Das zweitürige Coupé stammt aus dem Jahr
1971 und ist eines der knapp 57.000 Exemplare des 62 PS starken
Hecktrieblers, die zwischen 1970 und 1980 gebaut wurden.

Insgesamt drei historische Skoda Modelle aus den Jahren zwischen
1960 und 1970 gehen mit Unterstützung von Skoda Auto Deutschland an
den Start. Die Startnummer 3 trägt das Felicia Cabrio (Baujahr 1971)
des Teams Jens Herkommer/Katja Lersow, mit Nummer 5 fahren
Kahle/Göbel, und die tschechische Besatzung Josef Juracka/Hana
Kindlova bringt einen Skoda 1000 MB de Luxe von 1966 mit der Nummer
18 an den Start. Dazu kommt mit Startnummer 7 das Privatteam Malte
Raddatz/Ingrid Kirschke mit einem Octavia Combi von 1961.

Für Matthias Kahle ist dies nicht die erste Klassik-Rallye, doch
ist die Umstellung von den konventionellen Rallyes mit ihren
Highspeed-Wertungsprüfungen und Verbindungsetappen ohne
Orientierungsaufgaben zu den Klassik-Veranstaltungen immer wieder
eine Herausforderung. Und die Aufgabenstellungen bei der
Histo-Monte haben es in sich, denn am Ende entscheiden die
niedrigsten Strafpunkte-Konten über Sieg oder Niederlage. Eine der
Aufgaben in den französischen Alpen wird beispielsweise lauten, einen
Abschnitt einer kurvenreichen Nebenstraße mit einem Schnitt von exakt
49 km/h zu absolvieren – wer da die Ziellinie zu früh oder zu spät
überfährt, heimst Strafpunkte ein.

Einer, der sich mit dem Vermeiden solcher Strafpunkte bestens
auskennt ist Kahles Copilot Peter Göbel. Er lotste bei dieser Rallye
in der Vergangenheit bereits vier Mal den Sieger über alle Klippen
aus tückischen Orientierungsaufgaben und exotischen
Durchschnittsgeschwindigkeiten. Matthias Kahle setzt großes Vertrauen
in seinen Beifahrer: „Peter ist auch für diese Art von Rallyes ein
echter Fuchs. Ich hoffe, dass er, nachdem er bei seinen vier Siegen
in anderen Autos saß, seinen fünften an meiner Seite erreicht und wir
in Monaco gemeinsam etwas zu feiern haben.“

Pressekontakt:
Nikolaus Reichert
Telefon 06150 / 133120
Telefax 06150 / 133129
Mailto: nikolaus.reichert@skoda-auto.de

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here