Skoda mit 13 Teams bei der 4. Sachsen Classic am Start

0
96

Weiterstadt / Zwickau (ots) – Am Donnerstag, dem 17. August 2006,
12 Uhr, wird auf dem Platz der Völkerfreundschaft in Zwickau die
Startflagge für die 180 Teilnehmer der 4. Sachsen Classic geschwenkt.
Skoda Auto Deutschland schickt im Rahmen dieser historischen Rallye
dreizehn Fahrzeuge aus den Jahren 1920 bis 1966 auf die Reise durch
Sachsen. Wieder im Programm ist auch der Abstecher ins tschechische
Krasna Lipa, wo im vergangenen Jahr zehntausende begeisterter
Zuschauer die Rallyeteams begrüßt hatten. Ziel am 19. August, gegen
16 Uhr, ist traditionell die Gläserne Manufaktur in Dresden.

Das zweitälteste Fahrzeug im gesamten Starterfeld, mit der
Startnummer 15, ist ein Skoda L&K 300 aus dem Jahr 1920. Bei diesem
Wagen handelt es sich um einen offenen Rennwagen, der von einem fast
sechs Liter großen, 70 PS starken Vierzylindermotor angetrieben wird.

Fünf Skoda Klassiker aus den 1930er Jahren demonstrieren die
technische Reife der Fahrzeuge aus Mladá Boleslav, die bereits damals
Weltruf hatten – allen voran die große Skoda 645 Luxus Limousine
(Baujahr 1930), gefolgt von drei Skoda Popular. Dieses beliebte
Modell wird in verschiedenen Karosserievarianten zu sehen sein: als
Limousine (Baujahr 1934), als Polo Cabrio (Baujahr 1934) und als
Roadster (Baujahr 1936). Ein weiteres Highlight ist ein Skoda Superb
aus dem Jahr 1939.

Die sieben Wagen aus der Nachkriegszeit verweisen vor allem auf
die motorsportlichen Erfolge der Marke mit dem geflügelten Pfeil. Mit
der Startnummer 75 ist auch in diesem Jahr der Skoda 1100 OHC
(Baujahr 1957), ein offener Rennwagen und Zuschauermagnet wieder mit
dabei.

In einer Felicia (Startnummer 94) aus dem Jahre 1961 wird der
bekannte Tatort-Kommissar Bruno Ehrlicher, alias Peter Sodann, am
Samstag die landschaftlich reizvollste Etappe von Dresden über Bad
Schandau nach Krasna Lipa über Bautzen, Schloß Rammenau wieder zurück
in die sächsische Landeshauptstadt mitfahren.

Der amtierenden Deutsche Rallyemeister Matthias Kahle pilotiert
eine Octavia TS (Baujahr 1961, Startnummer 93) über die insgesamt
700 Kilometer lange Strecke – ein Auto, das bereits bei der Rallye
Monte Carlo in den frühen 1960ern erfolgreich im Einsatz war.

Ein Skoda 1000 MB de Luxe, der 1966 in Mladá Boleslav vom Band
rollte, bildet den Abschluss des „rollenden Skoda-Museums“.

Pressekontakt:
SkodaAuto Deutschland GmbH
Unternehmenskommunikation
Malte Raddatz
Telefon 06150 / 133126
Telefax 06150 / 133129
Mailto: malte.raddatz@skoda-auto.de

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here