Skoda Auto eröffnet neues CKD Zentrum

0
171

Weiterstadt/Mladá Boleslav (ots) – Skoda Auto hat in Mladá
Boleslav, dem Stammsitz des tschechischen Automobilherstellers, ein
neues CKD-Zentrum eröffnet. Aufgabe der hier Beschäftigten ist die
Vorbereitung und Auslieferung von Fahrzeugelementen für die Skoda
Montagewerke in der Ukraine, in Indien, Bosnien-Herzegowina und
Kasachstan. Weitere Auslandsprojekte, zum Beispiel eine Montagelinie
in Russland, sind in Planung.

Im neuen CKD-Logistikzentrum können Skoda Fahrzeuge in
unterschiedlichen Zerlegungsgraden, in den so genannten SKD- (Semi
Knocked Down), MKD- (Medium Knocked Down) und CKD- (Completely
Knocked Down) Montagesätzen vorbereitet, verpackt und in speziellen
Transportcontainern ausgeliefert werden. Die Fertigung der einzelnen
Komponenten beziehungsweise Montagemodule erfolgt in den Skoda Werken
Mladá Boleslav (Fabia, Octavia), Vrchlabi (Octavia, Octavia Tour) und
Kvasiny (Superb) sowie bei Konzern- und externen Lieferanten (z. B.
einige Aggregatetypen, Fahrgestell- oder Karosserieteile).

SKD-Montagesätze bestehen aus der komplett ausgestatteten
Karosserie, dem Aggregat (Motor, Getriebe und Vorderachse), der
Hinterachse und aus weiteren Fahrgestellteilen (u.a. Räder,
Kraftstofftank, Abgasanlage). Nach dem SKD-System werden derzeit
Fahrzeuge in der Ukraine, Bosnien Herzegowina und Kasachstan
montiert. Beim MKD-System findet die Montage vor Ort aus einer noch
größeren Anzahl Einzelteilen statt. Es beinhaltet die lackierte,
nicht ausgestattete Karosserie und weitere etwa 1300 bis 1700 Teile
im unterschiedlichen Zerlegungsgrad. Dieses System wurde vor kurzem
in der Ukraine bei der Montage des Skoda Octavia Tour eingeführt.

Den höchsten Zerlegungsgrad stellen die so genannten
CKD-Montagesätze dar. Bei diesem System werden aus dem Stammwerk
Karosserieteile und weitere Einzelkomponenten geliefert. Im
Montagewerk wird die Karosserie geschweißt und lackiert, das Aggregat
und weitere Komponenten montiert und der Wagen auf einer
Standard-Montagelinie fertig gestellt. Nach dem System CKD-3 (eine
Kombination der Systeme MKD und CKD) werden derzeit der Skoda
Octavia Tour, der neue Octavia und der Superb im Werk Skoda Auto
Indien montiert.

Erfahrungen mit der Lieferung zerlegter Fahrzeuge ins Ausland hat
Skoda Auto im Laufe seiner hundertjährigen Unternehmensgeschichte
reichlich gesammelt: Bereits in den zwanziger und dreißiger Jahren
des vorigen Jahrhunderts wurden Fahrzeuge in Einzelteilen aus Mladá
Boleslav z. B. nach Japan, England, Australien und Russland
befördert.

Ansprechpartnerin bei redaktionellen Rückfragen:

Katrin Thoß
Telefon 06150 / 133128
Telefax 06150 / 133129
Mailto: katrin.thoss@skoda-auto.de

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here