SKODA zeigt beim Oldtimer Grand Prix auf dem Nürburgring zahlreiche historische Klassiker

0
200
SKODA zeigt beim Oldtimer Grand Prix auf dem Nürburgring zahlreiche historische Klassiker

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

SKODA zeigt beim Oldtimer Grand Prix auf dem Nürburgring zahlreiche historische Klassiker

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

SKODA zeigt beim Oldtimer Grand Prix auf dem Nürburgring zahlreiche historische Klassiker

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

SKODA zeigt beim Oldtimer Grand Prix auf dem Nürburgring zahlreiche historische Klassiker

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

SKODA zeigt beim Oldtimer Grand Prix auf dem Nürburgring zahlreiche historische Klassiker

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

Weiterstadt (ots) –

> Erster Auftritt des einzigartigen SKODA 1100 OHC Coupé in Deutschland

> Markenparade bringt viele historische SKODA Modelle gemeinsam auf die Strecke

> Le Mans-Teilnehmer SKODA SPORT geht bei der ,Vintage Sports Car Trophy‘ an den Start

> Siebenfacher Deutscher Rallye-Meister und Markenbotschafter Matthias Kahle heizt dem Publikum im SKODA 130 RS ein

> SKODA Spezialisten wie Michal Velebný, Leiter der Restaurierungswerkstatt in Tschechien, und Jens Herkommer, Oldtimerrestaurateur und Rennmotorenbauer aus dem Erzgebirge, stehen für Benzingespräche mit Besuchern bereit

SKODA tritt beim AvD Oldtimer Grand Prix vom 12. bis 14. August am Nürburgring mit einer breiten Vielfalt tschechischer Straßen- und Rennsportfahrzeuge auf. Dazu zählen beispielsweise der SKODA SPORT mit Le Mans-Erfahrung, das neu aufgebaute historische Schmuckstück 1100 OHC COUPÉ und der Allrounder 130 RS. Inklusive Exemplaren privater Sammler dürfen sich Fans auf insgesamt rund 30 Automobilschätze von SKODA freuen. Eine Vielzahl der SKODA Klassiker können Besucher im Rahmen der Markenparade auf dem Grand Prix-Kurs erleben. Sie findet am Samstag von 10:40 Uhr bis 10:55 Uhr und Sonntag von 14:00 bis 14:15 Uhr statt.

Für den SKODA SPORT ist ein Auftritt auf der Strecke eines 24-Stunden-Rennens nichts Neues. 1950 ging das Derivat des ,Tudor‘-Modells beim prestigeträchtigen 24-Stunden-Rennen in Le Mans an den Start. Das wegen seiner niedrigen Aluminiumkarosserie auch ‚placka‘ (Fladen) genannte Fahrzeug feierte kürzlich einen Auftritt auf der Sarthe-Rennstrecke im Rahmen der Le Mans Classic 2022. Gäste des Oldtimer Grand-Prix können den 37 kW (50 PS) starken Sportwagen und seine raue Patina aus nächster Nähe erleben. Zudem startet der SKODA SPORT auch auf der Rennstrecke im Rahmen der für Vorkriegsfahrzeuge reservierten ,Vintage Sports Car Trophy‘.

Ein weiterer, ungleich bekannterer Markenkollege wird ebenfalls im Renntempo zu erleben sein: der gern als ,Porsche des Ostens‘ bezeichnete SKODA 130 RS. Er startet im Lauf ,HTGT um die Dunlop Trophy‘. Am Steuer sitzt dabei unter anderem der SKODA Markenbotschafter und siebenfache Deutsche Rallye-Meister Matthias Kahle. Mit der am Nürburgring gezeigten Rundstrecken-Ausführung gewann SKODA 1981 die Markenwertung der Tourenwagen-Europameisterschaft. Im Fahrerlager präsentiert SKODA zudem die Rallye-Version des 130 RS.

Als weitere Highlights bringt SKODA den 1100 OHC mit in die Eifel – und zwar sowohl als Roadster als auch in der gerade komplett neu aufgebauten Coupé-Variante. Ursprünglich waren 1959/1960 nur zwei Exemplare des Coupés entstanden. Für die aufwendige Rekonstruktion nach historischer Dokumentation kombinierte SKODA AUTO in seinem Zentrum für Prototypenbau traditionelle Fertigungstechniken mit moderner Spitzentechnologie. Heute zählt das 1100 OHC-Coupé zu den Höhepunkten in der Ausstellung des SKODA Museums in Mladá Boleslav.

Ein echtes Unikat hat das SKODA Museum auch mit dem FAVORIT 136L/H im Gepäck. Nürburgring-Routinier Willi Obermann startete 1992 mit dem Einzelstück in der Langstreckenmeisterschaft (VLN). 1988 löste der frontgetriebene Favorit den vorerst letzten SKODA mit Heckmotor und -antrieb, den 130 LR, auf der Motorsportbühne ab. Der zunächst für Rennzwecke modifizierte SKODA FAVORIT 136 L/A behauptete sich abseits der Rallye-Pisten auch auf Rundstrecken und bei Bergrennen. Mit dem FAVORIT 136 L/H entwickelte SKODA 1989 eine Version speziell für die Rundstrecke: Sie erzielte 240 km/h Höchstgeschwindigkeit und beschleunigte in nur sechs Sekunden von 0 auf 100 km/h. Der so modifizierte SKODA FAVORIT startete unter anderem beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring, wo das Trio Kvaizar/Samohýl/Obermann einen Klassensieg einfuhr.

Den Bogen aus der Vergangenheit in die Gegenwart schlagen zwei jüngst in den deutschen Markt eingeführte Modelle: ein SKODA ENYAQ COUPÉ RS iV und der ebenfalls neue SKODA FABIA Monte Carlo. Beide Fahrzeuge werden neben den historischen Schätzen der Marke im Fahrerlager des Nürburgrings zu erleben sein.

SKODA lädt Fans zum Gespräch mit Experten ein

Für Besucher bietet die Marke mehrere ,Open-Door-Zeiten‘ an, zu denen Fans und Gäste tolle Gesprächspartner treffen können. So haben sich Michal Velebný, Leiter der SKODA Restaurierungswerkstatt in Tschechien, und Jens Herkommer angesagt. Letzterer gilt hierzulande als einer der führenden Experten für die tschechische Traditionsmarke und hat sich so den Spitznamen ,Dr. SKODA‘ erworben. Rallye-Champion Matthias Kahle steht ebenfalls gerne für Gespräche bereit.

Pressekontakt:

Andreas Leue Referent Tradition und Projekte Telefon: +49 6150 133 126 E-Mail: andreas.leue@skoda-auto.de

Ulrich Bethscheider-Kieser Leiter Produkt- und Markenkommunikation Telefon: +49 6150 133 121 E-Mail: ulrich.bethscheider-kieser@skoda-auto.de

Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here