Papst Franziskus reist bei seinem Slowakei-Besuch im SKODA ENYAQ iV

0
103
Papst Franziskus reist bei seinem Slowakei-Besuch im SKODA ENYAQ iV

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

Papst Franziskus reist bei seinem Slowakei-Besuch im SKODA ENYAQ iV

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

Mladá Boleslav (ots) –

> SKODA AUTO stellt für den Slowakei-Besuch des Pontifex zwei SKODA ENYAQ iV und zwei SKODA KAROQ zur Verfügung

> Eigens eingerichtete Website (http://www.pozdravpapezovi.sk/?lang=en) für persönliche Grußbotschaften an Papst Franziskus

> Oberhaupt der katholischen Kirche reist bereits zum zweiten Mal in Fahrzeugen des tschechischen Automobilherstellers

SKODA AUTO stellt Papst Franziskus für die Dauer seines Slowakei-Besuchs vom 12. bis 15. September zwei SKODA ENYAQ iV zur Verfügung. Die beiden rein batterieelektrischen SUV wurden entsprechend den Wünschen des Vatikans angepasst. Darüber hinaus begleiten zwei SKODA KAROQ die Reise des Pontifex. Über eine eigens eingerichtete Website (http://www.pozdravpapezovi.sk/?lang=en) lassen sich Grußworte an den Papst richten, die virtuell auf seinem Fahrzeug zu lesen sein werden.

Vom 12. bis zum 15. September 2021 besucht Papst Franziskus auf Einladung von Präsidentin Zuzana ?aputová die Slowakei. Während seines Aufenthaltes stellt SKODA AUTO für den Pontifex zwei ENYAQ iV sowie zwei KAROQ zur Verfügung. Zu diesem Zweck wurden die ENYAQ iV nach Vorgaben des Vatikans angepasst. Damit der Pontifex besser zu sehen ist, ersetzen im Fond des Fahrzeugs Scheiben aus Klarglas die standardmäßig getönten Seitenscheiben. Am vorderen Kotflügel befinden sich auf der Beifahrerseite verchromte Standartenhalter für die vatikanische Flagge und die Außenspiegelgehäuse ziert das offizielle Logo des Papstbesuches. Für einen komfortableren Ausstieg aus dem Fahrzeug wurde auf Bitte des Vatikans außerdem ein zusätzlicher Handgriff angebracht. Alle Fahrzeuge sind in Schwarz-Metallic lackiert und verfügen über ein schwarzes Interieur.

Nach der offiziellen Begrüßung am Flughafen Bratislava am Sonntagnachmittag wurde der Papst zu einer ökumenischen Versammlung in der diplomatischen Vertretung des Heiligen Stuhls in der slowakischen Hauptstadt gefahren. Am Montag trifft sich der Papst mit der slowakischen Präsidentin und Vertretern aus Politik, Diplomatie, Gesellschaft und Kirche sowie Repräsentanten der Jüdischen Gemeinschaft. Einen Tag später fliegt der Pontifex nach Kosice, wo er sich mit Vertretern der Roma-Gemeinde trifft. Dabei stehen ihm auch dort jeweils ein SKODA ENYAQ iV und ein KAROQ zur Verfügung. Am Mittwoch trifft er in der Wallfahrtsstätte Maria Schoßberg ein, bevor das Oberhaupt der katholischen Kirche am Mittag zurück nach Rom reist.

SKODA AUTO hat für den Slowakei-Besuch des Papstes eine eigene Website (http://www.pozdravpapezovi.sk/?lang=en) eingerichtet, auf der Menschen aus aller Welt Grußworte an den Pontifex richten können, während er durch die Slowakei reist. So haben auch diejenigen Gelegenheit, sich an Papst Franziskus zu wenden, die nicht persönlich an den öffentlichen Veranstaltungen teilnehmen können. Mithilfe von Augmented Reality werden alle Grußbotschaften, die über die Website eingehen, auf einem virtuellen 3D-Modell des SUV direkt auf der Website oder auf einem realen ENYAQ iV angezeigt. Dazu genügt es, die Website aufzurufen und das Tablet oder Mobiltelefon auf das Fahrzeug zu richten.

Der Pontifex reist bereits zum zweiten Mal in Fahrzeugen des tschechischen Automobilherstellers. Bereits während seines zweitägigen Irland-Besuchs (http://www.skoda-media.de/press/detail/2887/) im Rahmen des Weltfamilientreffens 2018 in Dublin stellte SKODA AUTO für Papst Franziskus vier SKODA RAPID SPACEBACK zur Verfügung.

Pressekontakt:

Ulrich Bethscheider-Kieser Leiter Produkt- und Markenkommunikation Telefon: +49 6150 133 121 E-Mail: ulrich.bethscheider-kieser@skoda-auto.de

Christoph Voelzke Social Media & Lifestyle Telefon: +49 6150 133 122 E-Mail: christoph.voelzke@skoda-auto.de

Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here