Oldtimer-Rallye Sachsen Classic macht erstmals überhaupt Station bei SKODA AUTO in Mladá Boleslav

0
378
Oldtimer-Rallye Sachsen Classic macht erstmals überhaupt Station bei SKODA AUTO in Mladá Boleslav

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

Oldtimer-Rallye Sachsen Classic macht erstmals überhaupt Station bei SKODA AUTO in Mladá Boleslav

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

Oldtimer-Rallye Sachsen Classic macht erstmals überhaupt Station bei SKODA AUTO in Mladá Boleslav

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

Oldtimer-Rallye Sachsen Classic macht erstmals überhaupt Station bei SKODA AUTO in Mladá Boleslav

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

Mladá Boleslav/Weiterstadt (ots) – > SKODA Classic geht mit fünf Oldtimern an den Start; SKODA AUTO Deutschland sowie private Eigentümer setzen weitere Fahrzeuge ein

> Letzte Etappe steht im Zeichen des 120. Motorsportjubiläums des Automobilherstellers aus Mladá Boleslav

> Am Samstag, den 21. August, ist das gesamte Starterfeld von mehr als 150 Oldtimern ab etwa 11:50 Uhr vor dem SKODA Museum in Mladá Boleslav zu sehen

Die Oldtimer-Rallye ,Sachsen Classic‘ zählt in Europa zu den größten und bedeutendsten Veranstaltungen ihrer Art. Zum Starterfeld mit Fahrzeugen aus der Zeit von den 1920er- bis in die 1990er-Jahre gehören regelmäßig historische Modelle von SKODA Classic – an der diesjährigen 18. Auflage wird das Team mit fünf Fahrzeugen teilnehmen. Die dreitägige Rallye über eine Gesamtdistanz von 685 Kilometern beginnt am heutigen Donnerstag in Zwickau. Die längste Etappe über 321 Kilometer führt die Teilnehmer am Samstag, den 21. August, nach Mladá Boleslav, wo die mehr als 150 historischen Automobile um die Mittagszeit vor dem SKODA Museum zu sehen sind.

„Die Teilnahme an der Sachsen Classic ist für uns gleichermaßen Tradition und Herzensangelegenheit. Wir möchten das Startfeld jedes Jahr um attraktive Modelle aus unserer Geschichte bereichern – das wird auch in diesem Jahr bei den fünf ausgewählten Automobilen der Fall sein,“ sagt Andrea Frydlová, Leiterin des SKODA Museums in Mladá Boleslav, und fügt hinzu: „Wir freuen uns sehr, dass die attraktive Strecke die Teilnehmer auch nach Tschechien führt und sie erstmals in der Geschichte des Wettbewerbs nach Mladá Boleslav kommen werden. Vor allem die Etappe am Samstag unter dem Motto ,120 Jahre SKODA Motorsport‘ würdigt das bedeutende Jubiläum, das wir in diesem Jahr feiern.“

Bei Oldtimerfans besonders beliebt, fährt ein SKODA FELICIA aus dem Jahr 1962 mit auffälliger türkisfarbener Lackierung über die Startrampe. Das Cabriolet zählt zu den schönsten Fahrzeugen der tschechischen Automobilgeschichte. Auch der SKODA 1100 MBX De Luxe von 1969 ist ein Beleg für die Fähigkeiten der damaligen Techniker und Designer: Die Karosserie der zweitürigen Variante des populären ,MB‘ kennzeichnen die fehlenden oberen Teile der B-Säulen, daher wirkt das Interieur bei geöffneten Fensterscheiben besonders luftig. Dieses seltene Modell ist heute ein ebenso wertvoller wie gesuchter Oldtimer. Auch die drei weiteren von SKODA Classic eingesetzten Fahrzeuge stehen bei Fans der Marke hoch im Kurs: Die beiden Modelle vom Typ SKODA 110 R prägt eine sportlich-elegant gezeichnete Coupé-Karosserie. Der 110 R verzeichnete große Verkaufserfolge und diente außerdem als technische Basis für die bekannten Rallye- und Rennfahrzeuge SKODA 180 RS sowie 200 RS und 130 RS, der als ,Porsche des Ostens‘ bekannt wurde.

Zu den absoluten Highlights unter den teilnehmenden Fahrzeugen gehört der SKODA 1100 OHC Roadster aus dem Jahr 1957 mit einer Spitzengeschwindigkeit von 200 Stundenkilometern. Der Rennwagen mit offener Karosserie gehört zur Sammlung des SKODA Museums und ist eines von nur zwei produzierten Exemplaren. SKODA begann im Frühjahr 1956 mit der Entwicklung des Fahrzeugs und wollte mit dem Modell nach der Teilnahme am prestigeträchtigen ,24-Stunden-Rennen‘ in Le Mans im Jahr 1950 in der Folge erneut an der Sarthe starten. Aufgrund der politischen Lage ließ sich dieses Vorhaben allerdings nicht mehr realisieren. Die hier vorgestellten fünf Fahrzeuge des SKODA Classic-Teams werden im Starterfeld durch drei weitere SKODA Fahrzeuge ergänzt, darunter ein vom siebenfachen Deutschen Rallye-Meister Matthias Kahle pilotierter SKODA RAPID, das bislang letzte heckgetriebene Coupé in der Geschichte der Marke aus den 1980er-Jahren. Hinzu kommen ein OCTAVIA 1200 TS aus dem Jahr 1961 sowie ein weiterer FELICIA.

Die Sachsen Classic startet im deutschen Zwickau. Die erste Etappe über 110 Kilometer führt die Teilnehmer unter anderem zur berühmten Sachsenring-Rennstrecke. Am Freitag müssen sich Teilnehmer und Fahrzeuge auf 254 Kilometern beweisen, bevor sie nach anspruchsvollen Steigungen im Erzgebirge abends in Dresden die Ziellinie überqueren. Dort beginnt am Samstag, den 21. August, eine Minute nach sieben Uhr morgens die längste Etappe über 321 Kilometer. Sie steht unter dem Motto ,120 Jahre SKODA Motorsport‘ und führt die Teilnehmer vor allem durch Tschechien. Bereits um 11 Uhr werden die ersten Fahrzeuge in Mladá Boleslav erwartet. Nach einer Pause auf dem SKODA Werksgelände fahren die Teilnehmer vom unternehmenseigenen Museum aus wieder zurück nach Dresden, wo die feierliche Siegerehrung stattfindet.

Die Sachsen Classic macht in diesem Jahr erstmals überhaupt am Stammsitz von SKODA AUTO in Mladá Boleslav Station. Interessierte Fans können sich die mehr als 150 Oldtimer aus der Nähe anschauen, wenn die Teilnehmer am Samstag, den 21. August, zwischen 11:50 und 14 Uhr vor dem SKODA Museum eintreffen. Bei dieser Gelegenheit lohnt auch ein Besuch des Museums. Neben der Dauerausstellung ist hier auch die neue, spannende Ausstellung ,Im Zeichen der Elektromobilität‘ zu sehen, die unter anderem die Geschichte, Gegenwart und Zukunft der E-Mobilität in den Blick nimmt.

Pressekontakt:

Andreas Leue Referent Tradition und Projekte Telefon: +49 6150 133 126 E-Mail: andreas.leue@skoda-auto.de

Christof Birringer Leiter Unternehmenskommunikation Telefon: +49 6150 133 120 E-Mail: christof.birringer@skoda-auto.de

Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here