Mit SKODA sicher und komfortabel durch den Winter

0
227
Mit SKODA sicher und komfortabel durch den Winter

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

Mit SKODA sicher und komfortabel durch den Winter

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

Mladá Boleslav (ots) – – Elektrische Helfer beheizen in SKODA Fahrzeugen Scheiben, Spiegel, Sitze und Lenkrad

– Wirkungsvoll für optimale Sicht sowie gegen kalte Hände und Füße

– Innovative Wärmepumpe im SKODA ENYAQ iV heizt noch effizienter und erhöht die Reichweite

Über Jahrzehnte verfügten Autos neben der Heizung für den Innenraum lediglich über eine beheizbare Heckscheibe. Später kamen elektrisch beheizbare Außenspiegel und beheizte Wischwasserdüsen hinzu, die auch bei Minustemperaturen nicht einfroren. Heute gibt es zahlreiche weitere Features wie eine Standheizung oder eine innovative Wärmepumpe in SKODA Modellen – für noch mehr Wärme und Komfort im Winter.

Eine beheizbare Frontscheibe sorgt schnell für klare Sicht, sodass der SKODA typisch in der Tankklappe untergebrachte Eiskratzer nur noch bei den Seitenscheiben zum Einsatz kommen muss. Bei den SKODA Modellen SKODA SCALA und KAMIQ tauen feine, für den Fahrer kaum sichtbare Heizfäden in der Frontscheibe eine dünne Eisschicht schnell auf. Ab dem SKODA KAROQ übernimmt eine komplett unsichtbare Folie in der Verbundscheibe diese Aufgabe.

Warme Hände und beheizbare Rücksitze

Zusätzlichen Komfort bietet ein beheizbares Lenkrad, das als Option in allen SKODA Baureihen erhältlich ist. Kalte Finger oder dicke Handschuhe am Steuer gehören damit der Vergangenheit an. Den Komfort von beheizbaren Sitzen können bei SKODA nicht nur Fahrer und Beifahrer genießen. Bereits ab den Modellreihen SCALA und KAMIQ sind auf Wunsch auch die beiden äußeren Plätze der Rücksitzbank beheizbar. Noch mehr Komfort ermöglicht eine optionale Standheizung, wie sie ab dem SKODA KAROQ erhältlich ist. Sie wärmt bereits vor dem Losfahren den Innenraum des Fahrzeugs auf eine angenehme Temperatur vor, wodurch auch gefrorene Scheiben auftauen. Zusätzlich wird der Motor vorgewärmt. Dadurch sinkt der Kraftstoffverbrauch und die Belastung während der Kaltstartphase ist deutlich geringer. Die SKODA Standheizungen können per Fernbedienung oder über die MySKODA App aus der Ferne eingeschaltet oder vorab auf eine gewünschte Startzeit programmiert werden.

Innovative Innenraumheizung und höhere Reichweite in elektrifizierten SKODA iV-Modellen

Besitzer von SKODA iV-Modellen können ihr Fahrzeug auch bequem beim Ladevorgang vorwärmen lassen; Steuerung und Programmierung erfolgen über die MySKODA App. Die für die Vorklimatisierung benötigte Energie kommt dabei aus dem Stromnetz und nicht aus der Lithium-Ionen-Batterie des Fahrzeugs – so bleibt die komplette elektrische Reichweite erhalten. Für den rein elektrischen SKODA ENYAQ iV ist darüber hinaus als Option eine Wärmepumpe verfügbar. Konzeptbedingt fällt bei rein batterieelektrischen Fahrzeugen weniger Abwärme für die Beheizung des Innenraums an als bei Modellen mit Verbrennungsmotor. Hier unterstützt die Wärmepumpe, die technisch so ähnlich funktioniert wie eine Klimaanlage, allerdings mit gegensätzlichem Funktionsprinzip.

Heißer Tipp aus dem SKODA Original Zubehör

Wem die cleveren SKODA Features zum Aufwärmen im Winter noch nicht ausreichen, für den hält das SKODA Original Zubehör noch ein weiteres heißes Accessoire bereit: Eine mobile Espressomaschine (http://shop.skoda-auto.de/000069641c.html) , die im Getränkehalter in der Mittelkonsole Platz findet und über die 12V-Steckdose betrieben wird, zaubert in zwei Minuten einen heißen italienischen Muntermacher.

Pressekontakt:

Ulrich Bethscheider-Kieser Leiter Produkt- und Markenkommunikation Telefon: +49 6150 133 121 E-Mail: mailto:ulrich.bethscheider-kieser@skoda-auto.de

Karel Müller Media Relations Telefon: +49 6150 133 115 E-Mail: mailto:Karel.Mueller@skoda-auto.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/28249/4809060 OTS: Skoda Auto Deutschland GmbH

Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here