SKODA SUNROQ: SKODA Auszubildende stellen fünftes Azubi Concept Car vor

0
106
SKODA SUNROQ: SKODA Auszubildende stellen fünftes Azubi Concept Car vor

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

SKODA SUNROQ: SKODA Auszubildende stellen fünftes Azubi Concept Car vor

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

SKODA SUNROQ: SKODA Auszubildende stellen fünftes Azubi Concept Car vor

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

SKODA SUNROQ: SKODA Auszubildende stellen fünftes Azubi Concept Car vor

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

SKODA SUNROQ: SKODA Auszubildende stellen fünftes Azubi Concept Car vor

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

SKODA SUNROQ: SKODA Auszubildende stellen fünftes Azubi Concept Car vor

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

Mladá Boleslav (ots) –

– SKODA SUNROQ basiert auf dem Kompakt-SUV SKODA KAROQ – 23 Auszubildende der SKODA Berufsschule arbeiteten insgesamt acht Monate an dem Projekt – SKODA SUNROQ verbindet Sportlichkeit und Open-Air-Feeling mit Praktikabilität – SKODA Kunden und Fans beteiligten sich an Namenssuche – Footage zeigt unter anderem die Lackierung des fünften Azubi Concept Cars in Velvet-Rot (https://vimeo.com/273689715) – Video: die Entstehung des fünften Azubi Concept Cars von der Skizze bis zum fertigen Fahrzeug (https://vimeo.com/273269885)

Bühne frei für den SKODA SUNROQ: Die Studie ist das Ergebnis des SKODA Projekts ,Azubi Car‘. 23 Auszubildende der SKODA Berufsschule arbeiteten insgesamt acht Monate an der Cabrio-Variante des Kompakt-SUV KAROQ in der Farbe Velvet Rot mit weiß-roten Ledersitzbezügen. Jetzt wird die Studie erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Design-Highlights wie zahlreiche dezent leuchtende SKODA Logos oder illuminierte Radhäuser sind Ausdruck der Kreativität der Auszubildenden und unterstreichen den außergewöhnlichen Charakter der Studie. Der Name SUNROQ wurde aus zahlreichen Vorschlägen ausgewählt, die SKODA Kunden und Fans über Social Media-Kanäle des Unternehmens eingereicht hatten.

Rund acht Monate lang haben die 23 Auszubildenden im Alter zwischen 17 und 20 Jahren am SKODA SUNROQ gearbeitet. Unterstützt wurden die Auszubildenden aus sieben verschiedenen Berufszweigen dabei neben ihren Ausbildern auch von Fachleuten aus den Unternehmensbereichen Technische Entwicklung, Design und Produktion.

Bei der Namenssuche bezogen die Auszubildenden SKODA Kunden und Fans mit ein, die über die Social Media-Kanäle des Unternehmens Vorschläge einreichen konnten. Aus mehreren hundert Namen machte schließlich SUNROQ das Rennen. Der Einsender des Gewinnervorschlags wurde zur offiziellen Pressevorstellung des SUNROQ eingeladen. Er traf dort unter anderem die Auszubildenden und hatte die Möglichkeit, den SUNROQ zu testen.

„Es ist ein tolles Gefühl, den SUNROQ der Öffentlichkeit präsentieren zu dürfen“, sagt Michal Bydzovsky, einer der 23 beteiligten Berufsschüler. „Die letzten acht Monate waren für das ganze Team eine große Herausforderung, aber wir haben sie mit Bravour gemeistert.“

Carsten Brandes, Leiter der SKODA Akademie, fügt hinzu: „Das Ergebnis dieser Projektarbeit belegt die hohe Qualität unserer Ausbildung in der SKODA Berufsschule. Man sieht deutlich, mit welch hoher fachlicher Kompetenz unsere Auszubildenden am Projekt gearbeitet haben und wieviel Herzblut im SUNROQ steckt.“

Im ersten Schritt wurden bei der Konstruktion des SKODA SUNROQ das feste Dach entfernt und die Karosserie verstärkt. In diesem Zusammenhang mussten alle vier Seitentüren angepasst und eine komplett neue Heckklappe gebaut werden – im Vergleich zum Kofferraumvolumen von 521 Litern im Serienmodell SKODA KAROQ weist der SKODA SUNROQ dadurch einen noch größeren Kofferraum auf. Darüber hinaus wurden neue Türverkleidungen entworfen, die A-Säule modifiziert und die B-Säule komplett entfernt, wodurch auch eine neue Führung der Sicherheitsgurte direkt durch die Vordersitze nötig wurde. Modifizierte Front- und Heckstoßfänger runden die Änderungen an der Karosserie ab. Der Radstand von 2.638 Millimetern blieb unverändert, ebenso die Länge von 4.382 Millimetern und die Breite von 1.811 Millimetern. Die Höhe des SUNROQ beträgt 1.480 Millimeter.

Die Lackierung in Velvet Rot verleiht dem SKODA SUNROQ einen selbstbewussten Auftritt. Die Innenraumgestaltung mit einer Kombination aus weißem und rotem Leder passt perfekt zu der Studie und sorgt für ein stimmiges Gesamtfarbkonzept. Großen Wert legten die Auszubildenden auf kleine Details, wobei sie sich in erster Linie dem Thema Licht widmeten. LEDs hinterleuchten die Türgriffe und Radhäuser. Von den Stoßfängern an Front und Heck sowie allen Türen werden dezent leuchtende SKODA Logos auf den Asphalt projiziert, ein weiteres Logo auf den Boden vor dem geöffneten Kofferraum.

Angetrieben wird der SKODA SUNROQ von einem 1,5-TSI-Vierzylindermotor. Der Benzin-Direkteinspritzer leistet dank Modifikationen an der Motorsteuerung jetzt 120 kW (163 PS) und stellt ein Drehmoment von 279 Nm zur Verfügung. Damit erreicht der SKODA SUNROQ eine Höchstgeschwindigkeit von 195 km/h und sprintet in 8,6 Sekunden von null auf 100 km/h. Für einen sportlichen Look sorgen die 20 Zoll großen Leichtmetallräder VEGA. Die Stoßdämpfer des SKODA OCTAVIA RS sorgen dafür, dass die Karosserie 50 Millimeter tiefer liegt, die modifizierte Abgasanlage produziert außerdem einen noch sportlicheren Motorsound.

Seit 2014 entwickeln die Auszubildenden der SKODA Berufsschule in Mladá Boleslav jedes Jahr ein Concept Car. Den Anfang machte eine zweisitzige Version des SKODA CITIGO, 2015 folgte ein Pick-up des SKODA FABIA. Im Folgejahr entstand eine Coupé-Version des SKODA RAPID SPACEBACK, 2017 ein Elektro-Buggy auf Basis des SKODA CITIGO.

Pressekontakt: Ulrich Bethscheider-Kieser Leiter Produkt- und Markenkommunikation Tel. +49 6150 133 121 E-Mail: ulrich.bethscheider-kieser@skoda-auto.de

Julia Felling Content-Koordination & Publikationen Telefon: +49 6150 133 128 E-Mail: julia.felling@skoda-auto.de

Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here