Auszubildende der SKODA Berufsschule bauen Cabrio-Studie des SKODA KAROQ

0
46
Auszubildende der SKODA Berufsschule bauen Cabrio-Studie des SKODA KAROQ

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

Auszubildende der SKODA Berufsschule bauen Cabrio-Studie des SKODA KAROQ

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

Auszubildende der SKODA Berufsschule bauen Cabrio-Studie des SKODA KAROQ

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

Auszubildende der SKODA Berufsschule bauen Cabrio-Studie des SKODA KAROQ

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

Mladá Boleslav (ots) –

– 20 Auszubildende aus sieben Berufszweigen sind am Projekt beteiligt – Azubi Car-Projekt unterstreicht die hohe Qualität des Ausbildungssystems an der SKODA Akademie – Fünftes Azubi Car wird im Juni 2018 der Öffentlichkeit vorgestellt

20 Auszubildende der SKODA Berufsschule in Mladá Boleslav entwerfen ein neues Azubi Concept Car. Nach vier Fahrzeugstudien in den vergangenen Jahren bauen die Auszubildenden jetzt eine Cabrio-Version des SKODA KAROQ. Die fertige Studie wird im Juni der Öffentlichkeit vorgestellt. Das von den Nachwuchskräften gebaute Fahrzeug unterstreicht erneut das hohe Qualitätsniveau des SKODA Ausbildungsprogramms.

SKODA AUTO bietet jungen Talenten einmal mehr die Möglichkeit, sich als Fahrzeugentwickler zu beweisen. Die Auszubildenden im Alter von 17 und 18 Jahren werden derzeit an der Berufsschule von SKODA AUTO ausgebildet und haben sich zusammengetan, um die fünfte Fahrzeugstudie zu bauen. Unter Anleitung ihrer Ausbilder sowie mit Unterstützung von Technologie-, Design- und Produktionsabteilungen am Stammsitz des Unternehmens in Mladá Boleslav bauen sie eine Cabrio-Studie auf Basis des SKODA KAROQ. Das Projekt betont sowohl die Bedeutung des neuesten SUV für das Modellprogramm der Marke als auch seine Erfolge und Auszeichnungen. Außerdem unterstreicht es das frische und jugendliche Design des SKODA KAROQ. Im Rahmen des Praxisprojekts lernen die Auszubildenden, ihre technischen und organisatorischen Fähigkeiten im Team zu schulen. Die fertige Fahrzeugstudie, die bisher noch keinen Namen hat, wird im Juni der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Nachwuchstechniker kommen aus sieben Berufszweigen – unter anderem sind Lackierer, Fahrzeugmechatroniker und Werkzeugbauer dabei. „Wir freuen uns riesig auf das Projekt, weil wir die Chance bekommen, ein Fahrzeug nach unseren Vorstellungen zu bauen“, erklärt Teammitglied Ondrej Bacik.

Seit 2014 haben die Auszubildenden jedes Jahr ein Fahrzeug entworfen und gebaut: Die erste Studie war eine zweisitzige Version des SKODA CITIGO, 2015 folgte ein Pickup auf Basis des SKODA FABIA, 2016 ein Coupé auf Basis des SKODA RAPID SPACEBACK. 2017 stand der SKODA CITIGO Pate für einen Elektro-Buggy.

Dieses Ausbildungsprojekt unterstreicht einmal mehr das hohe Qualitätsniveau des Ausbildungsprogramms von SKODA AUTO. An der 1927 gegründeten Berufsschule erhalten Nachwuchskräfte eine drei- bis vierjährige Ausbildung in technischen Fächern. Aktuell absolvieren mehr als 900 Auszubildende insgesamt 13 Vollzeit-Ausbildungsprogramme (fünf Vierjahres- und acht Dreijahresprogramme) sowie zwei Erweiterungsprogramme. Darüber hinaus vertiefen rund 60 SKODA Beschäftigte ihre Qualifikationen im Rahmen weiterer Fortbildungsprogramme.

Die Berufsschule für Maschinenbau ist ein Teil der SKODA Akademie, die im April 2013 für eine komplexe Ausbildung von Studenten und Mitarbeitern gegründet wurde. Ihr Ausbildungs- und Qualifizierungsprogramm ist gezielt auf die Anforderungen des Unternehmens ausgerichtet. Seit 2013 hat der Automobilhersteller, auch mit Unterstützung der Gewerkschaft KOVO, für rund 260 Millionen Kronen das Angebot an Ausbildungsprogrammen erweitert und die Ausstattung der SKODA Akademie modernisiert.

Pressekontakt: Ulrich Bethscheider-Kieser Leiter Produkt- und Markenkommunikation Tel. +49 6150 133 121 E-Mail: ulrich.bethscheider-kieser@skoda-auto.de

Karel Müller Media Relations Telefon: +49 6150 133 115 E-Mail: Karel.Mueller@skoda-auto.de

Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here