Sieger der Renault-Aktion „Menschen engagieren sich“ stehen fest / Deutschlands Schutzengel im Straßenverkehr

0
257

Brühl (ots) –

– Die Preisträger in den sechs Kategorien sind: Wolfgang
Brenzinger aus Worms, Matthias Neuf aus Coburg, Rainer Herzog
aus Berlin, Wolfgang Giesecke und Uwe Mäneke aus Baddeckenstedt,
Norbert Weßel aus Köln und Ulla Bauer aus Osnabrück

– Aktion von Renault, dem Magazin stern, der Bundesvereinigung der
Fahrlehrerverbände und dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat

Die Gewinner des bundesweiten Wettbewerbs „safety stars –
Menschen engagieren sich“ stehen fest. Bei der Siegerehrung am
Dienstag, 5. September 2006, wurden die diesjährigen „Helden der
Straße“ in insgesamt sechs Kategorien vor rund 400 Gästen im Rahmen
einer großen Abschluss-Gala im Berliner ewerk ausgezeichnet. Sie
erhielten jeweils ein Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro, das in
Abstimmung mit Renault zweckgebunden für ein Nachfolgeprojekt
eingesetzt wird.

Kindertheaterstück „Tommy, der Verkehrszauberer“

Der erste Preis in der Kategorie „Ehrenamt & Initiativen“ ging an
den Zauberkünstler und Verkehrspädagogen Wolfgang Brenzinger aus
Worms für sein Unterrichtsmodell „Tommy, der Verkehrszauberer“, eine
Mischung aus Zauberei, Mitmachtheater und Puppenspiel. Die Kinder im
Alter von drei bis acht Jahren sind nicht nur Zuschauer, sondern
selbst Protagonisten. Sie helfen dem Zauberer Tommy Morgan bei seinen
Schwierigkeiten im Straßenverkehr, korrigieren falsches Verhalten und
verinnerlichen auf diese Weise die Regeln im Straßenverkehr. Pro Jahr
gibt der Zauberer Tommy Morgan alias Wolfgang Brenzinger im Auftrag
des rheinland-pfälzischen Bildungsministeriums und unterstützt vom
Verkehrsministerium rund 600 Vorstellungen in Kindergärten und
Schulen.

Coburger Kindernotarztdienst

Gewinner in der Kategorie „Lebensretter“ ist Matthias Neuf vom
Arbeiter-Samariter-Bund in Coburg, der den „Coburger
Kindernotarztdienst“ ins Leben gerufen hat. Anlass war das fehlende
Spezialwissen der Notärzte in Kindermedizin. Speziell geschulte Ärzte
aus den Bereichen Kinderheilkunde und Anästhesie sowie ein auf die
medizinischen Bedürfnisse von Kindern ausgerichtetes Einatzfahrzeug
sorgen seit 2005 für eine qualitativ hochwertige Notfallversorgung
von Kindern.

Kindermusikprogramm „Maxe auf Achse“

Den ersten Platz in der Kategorie „Fahrschulen“ belegte Rainer
Herzog aus Berlin. Der Fahrlehrer und Musiker hat das Musikprogramm
„Maxe auf Achse“ für Kinder im Vorschulalter entwickelt. Mit der
Figur „Maxe“ erleben die Kinder begreifbare Situationen im
Straßenverkehr. Jede gespielte Szene wird von einem passenden Lied
mit eingängigen Melodien und plakativen Texten begleitet, die die
Kinder auf Anhieb mitsingen können. Dadurch bleiben die Situationen
und das entsprechend richtige Verhalten im Gedächtnis haften.

Filmprojekt „Bus fahren mit Buddy“

In der Kategorie „Kindergärten & Schulen“ wurden der Busfahrer
Wolfgang „Buddy“ Giesecke und der Lehrer Uwe Mäneke aus dem
niedersächsischen Baddeckenstedt für ihr Projekt „Wir planen und
produzieren einen Film – Bus fahren mit Buddy“ ausgezeichnet.
Gemeinsam mit Schülern haben sie einen unterhaltsamen Lehrfilm über
richtiges Verhalten an der Bushaltestelle und im Bus gedreht.

„Expertenkreis Velo2010 Sicheres Radfahren in Köln“

Gewinner in der Kategorie „Polizei“ ist der auf Initiative des
Kölner Polizeipräsidiums 2005 gegründete „Expertenkreis Velo2010
Sicheres Radfahren in Köln“, dem verschiedene Institutionen der
Stadt, Interessengruppen und Verbände angehören. Anlass war die seit
Jahren steigende Anzahl von Unfällen mit Radfahrern. Ziel ist es,
gemeinsame Aktionen und Maßnahmen zu entwickeln, um alle
Verkehrsteilnehmer für eine rücksichtsvolle und partnerschaftliche
Nutzung des Lebensraums Straße zu motivieren und die Anzahl
verunglückter Radfahrer bis 2010 um 30 Prozent zu reduzieren. Seit
April 2005 ist sie bereits um elf Prozent zurückgegangen. Norbert
Weßel, Mitinitiator des Expertenkreises, nahm stellvertretend für
alle Beteiligten den Preis entgegen.

„Verkehrskonzept Haste – Kinder werden aktiv“

In der Kategorie „Kommunen & Länder“ wurde Ulla Bauer,
Verkehrsplanerin der Stadt Osnabrück, für das Pilotprojekt
„Verkehrskonzept Haste – Kinder werden aktiv“ ausgezeichnet. Die
Kinder waren an allen Projektphasen direkt beteiligt, um ihren
Stadtteil Haste sicherer und ruhiger zu machen. Sie analysierten die
Verkehrssituation, erarbeiteten Lösungsvorschläge, zum Beispiel neue
Zebrastreifen und Tempo-30-Zonen, und nahmen anschließend selbst
Pinsel oder Schaufel in die Hand, um die erarbeiteten Maßnahmen
umzusetzen. Auf diese Weise konnten die Kinder hautnah erleben, wie
ihre Vorschläge Realität wurden. Aufgrund des großen Erfolgs des
Pilotprojekts sollen in Zukunft auch in anderen Osnabrücker
Stadtteilen Kinder an Verkehrsberuhigungskonzepten beteiligt werden.

Menschen engagieren sich

Der bundesweite Wettbewerb „safety stars – Menschen engagieren
sich“ wurde bereits zum dritten Mal von Renault Deutschland
ausgeschrieben. Kooperationspartner sind die Zeitschrift stern, die
Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände (BVF) sowie der Deutsche
Verkehrssicherheitsrat. Schirmherr ist Bundesverkehrsminister
Wolfgang Tiefensee. „Mit dieser Aktion würdigen wir Menschen, die
sich weit über ihre berufliche Aufgabe hinaus mit außergewöhnlichem
Engagement und unkonventionellen Ideen für mehr Sicherheit und
Rücksichtnahme im Straßenverkehr einsetzen“, so Jacques Rivoal,
Vorstandsvorsitzender Renault Deutschland. Bislang bewarben sich
insgesamt mehr als 250 Menschen.

Weitere Informationen sowie aktuelles Bildmaterial unter
www.safetystars.de

Pressekontakt:
Aktionsbüro „safety stars“
Postfach 2813
53018 Bonn
Tel.: 0228/91514-330
Fax: 0228/91514-166
E-Mail: aktion@safetystars.de

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here