Renault Traffic Design Award startet in die dritte Runde / Schöner wohnen auf der Brücke – Verkehrsarchitektur geht neue Wege

0
104

* Gesucht: innovative Verkehrsarchitektur
* „Living Bridges“: Hochschulpreis 2002 für kreative Entwürfe
* Mehr Lebensqualität in der automobilen Gesellschaft

Lebende Brücken, Lärmschutzwände als Kunstobjekt und Parkhäuser
mit Persönlichkeit: In die Verkehrsarchitektur kommt Bewegung. Dafür
sorgt der Renault Traffic Design Award 2002, mit dem die Deutsche
Renault AG wegweisende Konzepte für diesen häufig vernachlässigten
Bereich auszeichnet. Zum dritten Mal in Folge lobt der „Créateur
d´automobiles“ den bundesweiten Wettbewerb aus, um Impulse für mehr
Lebensqualität in der mobilen Gesellschaft zu geben.

Architekten, Ingenieure und Stadtplaner stellen sich mit
realisierten Objekten vor, die sich in ihrer Gesamtaussage positiv
vom grauen Einerlei abheben: durch ihre mutige Formensprache, den
Einsatz unkonventioneller Materialien, Farben und Lichteffekte, durch
die innovative Verbindung von Funktion und Design. Von Parkhäusern
über Tunnel und Tankstellen bis hin zu Raststätten oder
Lärmschutzwänden – gefragt ist Design, das Menschen bewegt. Die
Sieger erhalten die eigens für den Award entworfene Skulptur von
Thomas Schönauer, einem der führenden Bildhauer Deutschlands.

Neu zu erfinden und zu gestalten gilt es im Rahmen des
Hochschulwettbewerbs den „Lebensraum Brücke – eine Utopie mit
Aussicht“: Ist die Brücke mehr als ein Bauwerk mit der schlichten
Funktion, Hindernisse zu überwinden? Kann sie selbst Zentrum zwischen
Stadtteilen sein? „Living Bridges“ wie die Rialto-Brücke in Venedig
oder der Ponte Vecchio in Florenz strahlen seit dem Mittelalter eine
besondere Faszination aus. Der Hochschulwettbewerb, der sich neben
dem Architekten-Award für „Realisierte Objekte“ fest etabliert hat,
fragt nach dem heutigen Potenzial der Brücke und gibt Spielraum für
kreative Entwürfe vom frei schwebenden Einkaufszentrum bis zur
Wohnung über dem Wasser. Der 1. Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.

Ob visionärer Hochschulentwurf oder zukunftsweisender Neubau – im
Rahmen des Renault Traffic Design Award wird Architektur
ausgezeichnet, die im Verkehrsraum Zeichen setzt. Alle
Wettbewerbsbeiträge haben einen Bezug zum Autoverkehr, viele weisen
jedoch darüber hinaus. Von besonderem Interesse sind Schnittstellen
des öffentlichen Verkehrs, zum Beispiel Bahnhöfe, Raststätten oder
auch der „Verkehrsknotenpunkt Flughafen“, dem der diesjährige
Sonderpreis gewidmet ist.

Modernes Traffic Design lebt von der Offenheit für
unkonventionelle Ideen und vom Mut zur Innovation. Davon ist der
Automobilhersteller Renault überzeugt: „Unsere Kreativen lassen sich
von moderner Architektur, Möbel- und Modedesign inspirieren“, erklärt
Jacques Rivoal, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Renault AG.

Die Preisverleihung findet im Herbst 2002 in Hamburg statt. Eine
Jury aus Experten der Bereiche Architektur, Verkehrsplanung und
Design unter dem Vorsitz des Stadtplaners Prof. Thomas Sieverts
entscheidet über die Preisträger. Die Ausschreibungsunterlagen können
angefordert werden beim Aktionsbüro Renault Traffic Design Award
(0228-91514-148). Einsendeschluss ist der 31. Juli 2002.

Weitere Informationen über www.renault-traffic-design.de

ots Originaltext: Renault AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Ansprechpartner:
Martin Zimmermann,
Leiter Unternehmenskommunikation
Tel.02232/73-9270 / Fax: -9792
E-Mail: martin.zimmermann@renault.com

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here