In der Hitze ganz cool: SKODA Pilot Kreim feiert zweiten Sieg im Fabia R5 in Serie (FOTO)

In der Hitze ganz cool: SKODA Pilot Kreim feiert zweiten Sieg im Fabia R5 in Serie (FOTO)

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

In der Hitze ganz cool: SKODA Pilot Kreim feiert zweiten Sieg im Fabia R5 in Serie (FOTO)

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

In der Hitze ganz cool: SKODA Pilot Kreim feiert zweiten Sieg im Fabia R5 in Serie (FOTO)

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

In der Hitze ganz cool: SKODA Pilot Kreim feiert zweiten Sieg im Fabia R5 in Serie (FOTO)

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

Osterode (ots) –

– SKODA AUTO Deutschland Duo Fabian Kreim/Frank Christian gewinnt elf von 13 Wertungsprüfungen bei der 10. ADAC Rallye Niedersachsen – Mark Wallenwein/Stefan Kopczyk machen Doppelsieg von SKODA perfekt – Doppelführung von SKODA auch in der Gesamtwertung der Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM)

Das SKODA AUTO Deutschland Duo Fabian Kreim/Frank Christian (D/D) ist in glühender Hitze ganz cool geblieben und hat seinen zweiten Sieg in Serie im neuen Fabia R5 eingefahren. Mit elf Bestzeiten in 13 Wertungsprüfungen dominierte der 22 Jahre alte Kreim die 10. ADAC Rallye Niedersachsen fast nach Belieben. Markenkollege Mark Wallenwein (D) machte mit Copilot Stefan Kopczyk (D) wie schon bei der Rallye Stemweder Berg vor zwei Wochen den Doppelsieg für SKODA perfekt. Damit übernahm die tschechische Automarke auch die Doppelführung in der Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM): Wallenwein führt nach sieben von zwölf Saisonläufen mit 108 Punkten knapp vor Kreim (105).

„Das war wie in einer verschärften Bio-Sauna, wir hatten bestimmt 70 Grad im Auto“, schilderte Kreim die extremen Bedingungen bei seiner überzeugenden Siegesfahrt. „Ich freue mich gigantisch über diesen zweiten Sieg in so kurzer Zeit. Ich komme immer besser mit dem neuen Fabia R5 zurecht – und es war auch eine tolle Rallye. Die Strecken waren ähnlich schnell wie bei der Rallye Stemweder Berg, aber hier konnte man die Kurven abschneiden und nicht nur hinfahren, bremsen und rum.“

Zu Beginn der Rallye auf schmalen Asphaltpisten im Harz-Vorland hatte sich zunächst ein spannendes Duell mit Titelverteidiger Ruben Zeltner (D) im Porsche entwickelt. Von den ersten vier Wertungsprüfungen gewannen der Porsche-Pilot und Kreim jeweils zwei. Nach der WP5 ,Hattorf am Harz‘ musste Zeltner seinen Boliden jedoch mit einem technischen Defekt abstellen.

Fortan dominierte nur noch Kreim und gewann die restlichen neun Prüfungen in Serie. Lediglich die ehemaligen deutschen Rallye-Champions Mark Wallenwein/Stefan Kopczyk (D) konnten im zweiten Fabia R5 halbwegs mithalten. Nach 118,53 Kilometer verdeutlichte jedoch der Vorsprung von 1:01,1 Minuten die Überlegenheit des SKODA Youngsters Kreim, der auch die drei Zusatzpunkte für den Sieg in der Powerstage abräumte.

„Fabian und Frank haben erneut eine tolle Leistung abgeliefert: der dritte Sieg beim fünften Start, dazu noch ein zweiter Platz – und das in ihrem ersten Jahr im SKODA Allradler. Sie sind bei hochsommerlichen Temperaturen vom ersten bis zum letzten Meter konzentriert bei der Sache gewesen und haben elf von 13 gefahrenen Wertungsprüfungen gewonnen, davon neun am Stück. Ein hochverdienter Sieg, abgerundet noch durch den zweiten Platz unserer Markenkollegen Mark Wallenwein und Stefan Kopzyk in ihrem privat eingesetzten Fabia R5“, sagte Andreas Leue, Teamleiter Motorsport und Tradition bei SKODA AUTO Deutschland. Sein Schützling Kreim liegt nach dem ersten Rennen der zweiten Saisonhälfte der DRM nur noch drei Zähler hinter Markenkollege Wallenwein. Der bisherige Spitzenreiter Zeltner ist nach seinem Ausfall auf Position drei zurückgefallen. Auch in der zweiten DRM-Halbzeit kommen die besten vier Ergebnisse der sechs angesetzten Rallyes in die Wertung.

Zeitgleich mit der DRM-Rallye findet in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC 2) der Lauf in Polen statt, wo mit Esapekka Lappi (FIN) und Pontus Tidemand (S) ebenfalls zwei Piloten im SKODA Fabia R5 in Führung liegen. Bei den bisherigen WM-Starts schafften die Werkspiloten Lappi, Tidemand und Jan Kopecky (CZ) schon drei Podestplätze im neuen Turbo-Allradler des tschechischen Autoherstellers.

Die Zahl zur ADAC Rallye Niedersachsen: 24

Bei drei Starts im neuen Fabia R5 hat SKODA AUTO Deutschland Pilot Fabian Kreim schon 24 Wertungsbestzeiten gesammelt. Bei der Thüringen-Rallye fuhr er zur Premiere des neuen Rallye-Fahrzeugs dreimal auf Platz eins. Bei der Rallye Stemweder Berg folgten zehn Bestzeiten. Bei der Rallye Niedersachsen toppte er nun sogar elfmal die Zeitenliste.

ADAC Rallye Niedersachsen – DRM-Endstand: 1. Kreim/Christian, SKODA Fabia R5, 1:02.59,2 Std. 2. Wallenwein/Kopczyk, SKODA Fabia R5, + 1.01,1 Min. 3. Mohe/Hirsch, Renault Clio R3T, + 4.06,0 Min. 4. Pusch/Luther, Citroen DS3 R3T, + 4.09,3 Min. 5. Corazza/Gerlich, Mitsubishi Lancer EVO 9, + 6.27,2 Min.

TV-Zeiten

Samstag, 11. Juli 2015

18:30 Uhr Sport 1, Rallye: ADAC Rallye Niedersachsen

Pressekontakt: Andreas Leue Teamleiter Motorsport und Tradition Telefon: +49 6150-133 126 E-Mail: andreas.leue@skoda-auto.de

Quelle: news aktuell GmbH

Dieser Beitrag wurde unter Citroen, Clio, DS3, Fabia, Lancer, Mitsubishi, Porsche, Renault, Skoda abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.