Fabian Kreim/Frank Christian erkämpfen für SKODA den zweiten Saisonsieg in der DRM (FOTO)

Fabian Kreim/Frank Christian erkämpfen für SKODA den zweiten Saisonsieg in der DRM (FOTO)

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

Fabian Kreim/Frank Christian erkämpfen für SKODA den zweiten Saisonsieg in der DRM (FOTO)

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

Fabian Kreim/Frank Christian erkämpfen für SKODA den zweiten Saisonsieg in der DRM (FOTO)

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

Fabian Kreim/Frank Christian erkämpfen für SKODA den zweiten Saisonsieg in der DRM (FOTO)

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

Zwickau (ots) –

– SKODA AUTO Deutschland Duo Kreim/Christian triumphiert souverän in der DRM-Wertung der Sachsen-Rallye und wird von Tausenden Fans gefeiert – Yannick Neuville/Jürgen Heigl machen im Fabia Super 2000 den SKODA Doppelsieg perfekt – Kreim verbessert sich auf Platz zwei in der Gesamtwertung der Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM): „Eine Rallye zum Genießen“ – Siebenmaliger Rallye-Champion Matthias Kahle sorgt mit legendärem SKODA 130 RS für Begeisterung

Tausende Fans feiern bei der AvD Sachsen-Rallye den zweiten Saisonsieg von SKODA AUTO Deutschland in der Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM). Fabian Kreim/Frank Christian (D/D) triumphieren in der DRM-Wertung nach einer ganz starken Vorstellung auf den gut 135 superschnellen Asphalt-Kilometern. Markenkollege Yannick Neuville – der Bruder von WM-Star Thierry Neuville (B) – macht zusammen mit Copilot Jürgen Heigl (A) mit 1:55,8 Minuten Rückstand den Doppelsieg für SKODA perfekt. Kreim verbessert sich damit in der Fahrer-Gesamtwertung des höchsten nationalen Championats auf Platz zwei.

„Das war eine Rallye zum Genießen – nicht nur wegen unseres zweiten Saisonsieges. An den schnellen Strecken standen unheimlich viele Zuschauer, die uns Fahrer angefeuert haben. Wir sind endlich wieder eine Rallye ohne großen Fehler durchgefahren, ein großer Erfolg – für uns und das gesamte Team“, bilanziert Fabian Kreim zufrieden.

Bei der Sachsen-Rallye behielt Kreim im Duell mit Peugeot-Pilot Christian Riedemann (D) klar die Oberhand. Zwar gewann sein Hauptrivale im Kampf um die Meisterschaft die Auftakt-Prüfung mit einem winzigen Vorsprung von 0,1 Sekunden, dann jedoch übernahm das SKODA AUTO Deutschland Team in seinem Fabia R5 die Führung. Sekunde um Sekunde bauten Kreim/Christian in den zwölf Wertungsprüfungen rund um Zwickau das Polster aus und holten sich zum Abschluss auch noch die drei Zusatzpunkte für den Sieg in der Powerstage. Nach dem Triumph bei der ADAC Saarland-Pfalz-Rallye zum Saisonauftakt standen die beiden damit zum zweiten Mal in dieser Saison auf dem DRM-Siegerpodest ganz oben. Riedemann fiel nach einer 30-Sekunden-Zeitstrafe noch auf Platz drei hinter SKODA Markenkollege Neuville zurück.

Zu den absoluten Publikumslieblingen gehörte der legendäre SKODA 130 RS. Der siebenmalige deutsche Rallye-Champion Matthias Kahle (D) war mit dem Rallye-Oldtimer als VIP-Taxi unterwegs und begeisterte seine Beifahrer und das Publikum mit spektakulären Drifts. Die Rallye Sachsen hat noch einen weiteren Sieger: In der Gesamtwertung triumphierte der im ADAC Masters, nicht aber in der DRM punktberechtige Porsche-Pilot Rainer Noller (D) mit 4,2 Sekunden Vorsprung auf Kreim.

„Wir haben bei der Sachsen-Rallye ein echtes Rallye-Fest erlebt. Frank und Fabian lieferten im SKODA Fabia R5 den Beweis, dass sie Siegfahrer in einem echten Siegerauto sind. Und haben damit verlorenen Boden in der Meisterschaft gut gemacht. Gratulation aber auch an SKODA Youngster Yannick Neuville für den ersten Podestplatz seiner Karriere in der DRM. Und an Rainer Noller, der seinen gelben Porsche auf der Fahrt zum Masters- und Gesamtsieg wie eine Zitrone ausquetschen musste. Ebenso wie SKODA Pilot Konstantin Keil, der im nicht mal halb so starken Fabia R2 im Rallye Masters auf Gesamtrang drei vorgerückt ist. So kann es gern weitergehen“, kommentiert Andreas Leue, Teamleiter Motorsport und Tradition bei SKODA AUTO Deutschland.

In der DRM-Gesamtwertung verbesserte sich ADAC-Förderpilot Fabian Kreim mit 76 Punkten auf Platz zwei hinter Christian Riedemann (83), der ebenfalls zwei Saisonsiege auf dem Konto hat. Platz drei belegt SKODA Talent Dominik Dinkel (D/49), der bei der Sachsen-Rallye lange auf Podestkurs lag, dann aber wegen eines technischen Problems aufgeben musste.

Zum Abschluss der ersten Halbserie in der DRM steht am 24./25. Juni die ADAC Rallye Stemweder Berg auf dem Programm. Dort hatten Kreim/Christian im Vorjahr ihren ersten Sieg im neuen SKODA Fabia R5 gefeiert. Mit einem erneuten Topergebnis könnte das Erfolgsduo seinen Ausfall bei der ADAC Hessen Rallye Vogelsberg vergessen machen. 2016 stehen in der DRM zehn Läufe auf dem Programm, von denen jeweils die vier besten Ergebnisse aus erster und zweiter Halbserie in die Gesamtwertung eingehen. Von den fünf Rallyes der ersten Halbserie kann somit das schlechteste Resultat gestrichen werden.

Die nächste Herausforderung wartet allerdings am anderen Ende der Welt auf Kreim: Am 18. und 19. Juni startet der Youngster bei der Rallye Queensland in Australien. Bei seiner Premiere in der FIA Asien-Pazifik-Rallye-Meisterschaft (APRC) hatte der SKODA AUTO Deutschland Pilot vor drei Wochen mit einem zweiten Platz in Neuseeland überzeugt.

Die Zahl zur Sachsen-Rallye: 10

Das SKODA AUTO Deutschland Team Fabian Kreim/Frank Christian war im Fabia R5 einmal mehr das Maß der Dinge. In zehn der zwölf Wertungsprüfungen der Sachsen-Rallye toppte das Duo die Zeitenliste der DRM.

Sachsen-Rallye – DRM-Endstand:

1. Kreim/Christian, SKODA Fabia R5, 1:11.10,1 Std. 2. Neuville/Heigl, SKODA Fabia Super 2000, + 1.55,8 Min. 3. Riedemann/Vanneste, Peugeot 208 T16 R5, + 1.59,3 Min. 4. Corazza/Limbach Mitsubishi Lancer, + 2.50,4 Min 5. Knof/Stein, Citroen DS3 R3T MAX + 3.43,3 Min

TV-Zeiten

Samstag, 28. Mai 2016 19:30 Uhr Sport 1, Rallye: Höhepunkte der Sachsen-Rallye

Pressekontakt: Andreas Leue Teamleiter Motorsport und Tradition Telefon: +49 6150-133 126 E-Mail: andreas.leue@skoda-auto.de

Quelle: news aktuell GmbH

Dieser Beitrag wurde unter 208, Citroen, DS3, Fabia, Lancer, Mitsubishi, Peugeot, Porsche, Skoda abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.