Ein Kindersitz, der mitdenkt und schon vor einem Unfall Schutzmaßnahmen einleitet – neues „Experimental-Sicherheits-Fahrzeug“ von Mercedes-Benz zeigt optimalen Schutz für die kleinsten Fahrgäste

0
743

Quelle: ots.Audio

Sindelfingen (ots) –

Anmoderation:

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren fast 42 Prozent der Urlauber mit ihrem Pkw zum Reiseziel – meist vollbepackt und häufig mit Kindern an Bord. Doch wie sieht es eigentlich mit der Sicherheit der Kleinen auf der Rückbank aus? Grund zur Sorge macht eine aktuelle Studie der Unfallforschung der Versicherer: Fast jeder zweite Kindersitz wird nicht richtig im Auto montiert. Das ist fahrlässig, denn gerade die jüngsten und kleinsten Beifahrer sind im Pkw den größten Gefahren ausgesetzt. Wie ein optimaler Schutz für Kinder im Auto aussehen kann, demonstrierte Mercedes-Benz in diesen Tagen in Sindelfingen. Das neue „Experimental-Sicherheits-Fahrzeug“ ESF 2019 der Stuttgarter ist mit dem System PRE-SAFE® Child ausgestattet. Das ist ein intelligenter Kindersitz, der sozusagen vorausschauend mitfährt. Dr. Thomas Hellmuth, Leiter Karosserie und Sicherheit bei Mercedes-Benz:

O-Ton Dr. Thomas Hellmuth

Schutz der Kleinsten ist ein großes Thema für uns. Wir zeigen hier einen Kindersitz, wo wir die Installationsüberwachung eindeutig als ein Kernthema mitberücksichtigen. Dadurch haben wir hier auch nochmal eine klare Steigerung in der Sicherheitsfunktion. (0:26)

Nicht immer sind zwei Erwachsene im Fahrzeug, wenn Kinder auf der Rückbank sitzen. Deshalb verfügt das System neben der Installationsüberwachung auch über eine Kamera und Vitalmessung am Kindersitz. Sie ermöglicht dem Fahrer, der ja während der Fahrt in der Regel keinen Blick auf seinen Sprössling werfen kann, sich jederzeit über den Zustand des Kindes zu informieren:

O-Ton Prof. Dr.-Ing. Rodolfo Schöneburg

Einmal wird direkt am Kindersitz mit acht verschiedenen Anzeigen dargestellt, dass bei der Montage alles richtig gemacht wurde. Zum anderen werden diese Daten an das Media-Display vom Fahrzeug übertragen, so dass Sie während der Fahrt erkennen, da ist hinten was nicht in Ordnung ist. Da werden auch Vitaldaten des Kindes mitübertragen, so dass Sie sehen, das Kind fühlt sich wohl oder es schläft oder wie auch immer. Und Sie haben zusätzlich noch eine PRE-SAFE® Funktion integriert, also präventive Sicherheit, die wir ja schon 2002 in unseren Fahrzeugen eingeführt haben, jetzt auch auf den Kindersitz übertragen. Und da haben wir ein ganz neues Konzept. (0:34)

Und das sieht so aus: Der Kindersitz ist mit dem Fahrzeug per Funk vernetzt. Erkennt die Fahrzeugsensorik ein sicherheitsrelevantes Manöver, beispielsweise seitliches Schleudern, wird ein Signal an den Kindersitz gesendet, das binnen Millisekunden die entsprechenden Schutzmaßnahmen auslöst. Noch einmal Dr. Thomas Hellmuth:

O-Ton Prof. Dr. Thomas Hellmuth

Das bedeutet, vor einem Crash werden wir präventiv die Gurte des Sitzes straffen und damit den Aufprallschutz entsprechend verbessern. Das Kind wird durch den gespannten Gurt besser und genauer in den Sitz fixiert und die Gurtlose reduziert. Zusätzlich haben wir bei dem Kindersitz auch noch Seitenaufprallschutzelemente integriert. Summa summarum kann man sagen, die Belastungen für das Kind sinken dadurch erheblich. (0:19)

Abmoderation:

Sorgenfrei mit Kindern unterwegs – das neue „Experimental-Sicherheits-Fahrzeug“ von Mercedes-Benz zeigt einen intelligenten und vernetzten Kindersitz für optimalen Schutz für die kleinsten Fahrgäste.

Pressekontakt: Mercedes-Benz: Uta Trick-Schwark, 0711 17 40679 Mercedes-Benz: Katharina Becker, 711 17 93271 all4radio: Hannes Brühl, 0711 3277759 0

Original-Content von: Mercedes-Benz, übermittelt durch news aktuell

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here