Sparsamer, teilautomatisiert und mit Kameras statt Außenspiegel: Der neue Mercedes-Benz Actros glänzt mit jeder Menge Innovationen

0
736

Quelle: ots.Audio

Barcelona (ots) –

In Barcelona testen Fachjournalisten aus der ganzen Welt den neuen Mercedes-Benz Actros

INTERVIEW mit Stefan Buchner, Mitglied des Bereichsvorstands Daimler Trucks & Leiter Mercedes-Benz Lkw

Anmoderation:

Sparsamer, teilautomatisiert und mit Kameras statt Außenspiegel: Wohl selten hat eine neue Generation eines Schwerlasters mehr Innovationen auf die Straße gebracht als der neue Mercedes-Benz Actros. Schon bei der Weltpremiere im September letzten Jahres in Berlin hat die Fachpresse den Neuen lautstark bejubelt. Jetzt haben Fachjournalisten aus der ganzen Welt in Barcelona erstmals die Gelegenheit, den Actros auf Herz und Nieren zu testen. Wie wichtig Nutzfahrzeuge für unser tägliches Leben und die Versorgung der Menschen sind, welches die wichtigsten der 60 Innovationen im Actros sind und wie mit dem neuen Flaggschiff der Fahrermangel gemindert werden kann, das hat uns am Rand der Fahrvorstellung Stefan Buchner erläutert, Mitglied des Bereichsvorstands Daimler Trucks & Leiter Mercedes-Benz Lkw.

1. Herr Buchner, warum sind Lkw so wichtig für unsere Wirtschaft und den Endverbraucher? Wir haben das ja letztes Jahr in Brasilien gesehen, wo zwei oder drei Tage gestreikt wurde. Das Land ist dann innerhalb der drei Tage zum Erliegen gekommen. Deswegen ist für eine erfolgreiche Wirtschaft – und das gilt insbesondere auch für Europa – eine funktionierende Transportlogistik sehr wichtig. Und da gehört der Lkw dazu und spielt eine entscheidende Rolle. Deswegen haben wir von Mercedes-Benz sehr viel Wert darauf gelegt, diese Fahrzeuge sicher und effizient zu machen. Und ich glaube, dazu leisten wir einen sehr guten Beitrag. (0:23)

2. Im September hat der neue Actros Weltpremiere in Berlin gefeiert, in rund vier Wochen beginnt die Auslieferung. Wie waren denn die Reaktionen Ihrer Kunden bisher? Uns freut natürlich sehr, dass die Euphorie nicht nur auf Seiten der Fachjournalisten groß war, sondern auch die Reaktionen der Kunden waren sehr positiv. Wir sehen das auch daran, dass wir einen sehr guten Bestelleingang haben für unser neues Fahrzeug. Und ich glaube, das ist der beste Beweis dafür, dass das Fahrzeug sehr gut bei unseren Kunden und auch bei den Fahrern ankommt. (0:22)

3. Sie stellen jetzt gerade das neue Mercedes-Benz Flaggschiff Fachjournalisten aus der ganzen Welt in Barcelona vor. Und Sie haben auf der Pressekonferenz betont, dass Sie bei der Entwicklung des Fahrzeugs zugehört haben. Wem alles? Wir haben in erster Linie unseren Fahrern zugehört, was für Fragen da sind, was für Wünsche da sind. Wir haben aber auch unseren Kunden, also diejenigen, die die Fahrzeige kaufen, zugehört, wenn es in Richtung Wirtschaftlichkeit und Sicherheit geht. Und wir haben auch der Politik zugehört, was es für Anforderungen für uns als Lkw-Hersteller gibt. Und all das haben wir in diesen neuen Lkw einfließen lassen. (0:24)

4. Im Rahmen einer Kundenerprobung in Ihrer sogenannten „Truck Clinic“ haben Sie auch schon erste Reaktionen der Nutzer bekommen. Wie sind die ausgefallen? Die Fahrer haben alle neuen Technologien und Features testen können. Und zu allen Features haben wir eine sehr gute Rückmeldung bekommen. Besonders spannend war das bei der MirrorCam. Die hat den ganz großen Vorteil, dass wir keine Außenspiegel mehr haben. An der Stelle möchte ich nochmal betonen: Wir sind der erste Nutzfahrzeughersteller der Welt, der einen Lkw serienmäßig auf der Straße hat, der keine klassischen Außenspiegel mehr hat. Und auch hier waren die Rückmeldungen sehr, sehr gut, welche Vorteile so eine MirrorCam mit sich bringt. (0:30)

5. Der neue Actros ist der modernste Lkw der Welt. Schauen wir uns einige der vielen Innovationen etwas näher an. Fangen wir mit dem Bereich Sicherheit an… Da hat sich eine ganze Menge getan. Es ist auch ein Zusammenspiel verschiedener Features, die wir haben: Die MirrorCam bietet dem Fahrer ein deutlich besseres Sichtfeld, das heißt, er hat keinen toten Winkel mehr, er kann besser rundum schauen und hat keine Sichtbehinderungen mehr durch die großen, klassischen Spiegel. Dann haben wir unseren Active Brake Assist 5, der jetzt auch Fußgänger erkennt und bis zu einer Geschwindigkeit von 50 Stundenkilometern bis zum Stillstand runterbremst. Und unser Active Drive Assist dient zum teilautomatisieren Fahren. Das führt natürlich auch dazu, dass der Fahrer deutlich sicherer und entspannter fährt. Bis hin zu unserem verbesserten Arbeitsplatz: Mit unseren beiden Bildschirmen ist natürlich das Arbeiten deutlich einfacher, nicht mehr so komplex, weil viele Schalter weggefallen sind und die Bedienfreundlichkeit sich deutlich erhöht hat. (0:50)

6. Dann bringen Sie als erster Lkw-Hersteller mit dem neuen Actros teilautomatisiertes Fahren in Serie. Was bringt das? Das teilautomatisierte Fahren der Stufe 2 bringt natürlich eine große Entspannung für den Fahrer, weil das Fahrzeug sich in der Spur bewegt, so dass der Fahrer sich wirklich sehr auf den Verkehr konzentrieren kann. Ihm werden dadurch viele Dinge abgenommen, und das halte ich für einen ganz großen Fortschritt. (0:17)

7. Was haben Sie in Punkto Kraftstoff-Effizienz erreicht? Das Zauberwort heißt beim neuen Actros PPC, was vereinfacht vorausschauendes Fahren bedeutet. Was genau ist PPC? PPC ist eine integrierte Steuerung. Einmal vom Navigationssystem in Verbindung mit dem Kartenmaterial und dem Antriebsstrang über Motor, Getriebe und Achse. Die Daten werden meteraktuell über GPS eingesteuert, sodass je nach Strecke das Fahrzeug immer aktuell den optimalen Fahrverlauf hat. Das haben wir zum einen für die Fernstraßen, Autobahnen und den Fernverkehr optimiert, da erreichen wir jetzt Einsparungen von bis zu drei Prozent zusätzlich. Aber was mich ganz besonders freut: Wir haben das PPC jetzt auch für die Landstraße entwickelt. Und das führt dazu, dass wir eine Kraftstoffeinsparung von bis zu fünf Prozent haben. Es ist einzigartig, was wir hier unseren Kunden anbieten können. (0:42)

8. Überraschend ist es für viele Nichtfachleute, dass Sie sich als Hersteller auch mit dem Thema „Fahrermangel“ beschäftigen. Wie kann Mercedes-Benz denn in diesem Bereich etwas verändern? Wir haben jetzt ein 12-Zoll-Display, wo alle fahrzeugrelevanten Daten abgebildet werden wie Geschwindigkeit und vieles mehr. Und dann haben wir ein Sekundärdisplay, wo der Fahrer viele Dinge jetzt bedienen kann, wo vorher ein Schalter notwendig war, bis hin zur Schnittstelle zu Transportlogistik-Software, die dann einfachst zu bedienen ist wie auf einem Smartphone oder einem Tablet. Und ich denke, das spricht insbesondere die junge Generation von Fahrern an, in so ein Fahrzeug zu steigen. Und ich denke, wir leisten mit diesen Veränderungen des Arbeitsplatzes einen großen Beitrag, dass die Attraktivität des Berufskraftfahrens deutlich gesteigert werden kann. (0:37)

Abmoderation:

Stefan Buchner, Mitglied des Bereichsvorstands von Mercedes-Benz Trucks und Buses im Interview. In Barcelona können Fachjournalisten den neuen Actros zurzeit bei einer Fahrvorstellung testen. Der weltweit erfolgreichste Schwerlaster ist mit mehr als 60 Innovationen noch effizienter, vernetzter und sicherer geworden.

Pressekontakt: Ansprechpartner Mercedes-Benz: Carola Pfeifle, 0711 17-53551 Mercedes-Benz: Ulrike Burkhart, 0 711 17-58774 Mercedes-Benz: Uta Leitner, 0711 17-53058 all4radio: Hermann Orgeldinger, 0711 3277759-0

Original-Content von: Mercedes-Benz, übermittelt durch news aktuell

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here