Teilautomatisierter Lkw, vollelektrischer Stadtbus und autonom fahrender Van: Daimler Nutzfahrzeuge zeigt am Vortag der IAA seine Vision der Nutzfahrzeuge der Zukunft

0
392

Quelle: ots.Audio

Hannover (ots) –

Exklusiv-Interview mit Martin Daum, Nutzfahrzeug-Vorstand der Daimler AG zur Elektromobilität bei Trucks, Bussen und Vans sowie zu Innovationen und Herausforderungen der Branche

INTERVIEW

Anmoderation:

Unter dem Motto „Driving tomorrow“ startet heute (19.09.) die 67. IAA Nutzfahrzeuge in Hannover. Doch schon am Tag zuvor hat Mercedes-Benz im Hangar 1 auf dem Flughafen gezeigt, wie sich der Stuttgarter Konzern die Transportwelt von morgen vorstellt. Bei der Product Experience präsentierten die Bereiche Trucks, Buses und Vans ihre Weltpremieren und Neuheiten. Im Mittelpunkt der neue Actros, der mit mehr als 60 Innovationen glänzt und niedrige Gesamtkosten, höchste Sicherheit und hohe Effizienz bietet. Aber auch in den Bereichen Busse und Vans hat Mercedes-Benz jede Menge Neuheiten: vom vollelektrischen Stadtbus Mercedes-Benz eCitaro bis hin zur Studie VISION URBANETIC, dem autonom fahrenden Van, der tagsüber Menschen transportiert und nachts Güter. Im Exklusiv-Interview erläutert Daimler Nutzfahrzeug-Vorstand Martin Daum die Zukunftsstrategie des Konzerns, zeigt auf, welche Herausforderungen auf die Nutzfahrzeughersteller zukommen und welche Neuheiten das Unternehmen auf dieser IAA zeigen wird.

1. Frage: Herr Daum, Sie haben in diesem Jahr eine ganz besondere Form gewählt, Ihre Neuheiten zu präsentieren. Auf dem Flughafen Hannover konnten die rund 500 Journalisten aus 45 Ländern die Neuheiten nicht nur sehen, sondern auch fahren. Was war die Idee dahinter? We deliver – wir liefern aus. Für uns sind Ankündigungen nicht Headlines, die sich gut anhören, sondern bei uns sind es reale Produkte, die der Kunde kaufen kann. Der Beweis ist genau so ein Tag wie heute. Das ist keine Ankündigung, sondern Realität. Es ist Produkt und nicht Idee. (0:16)

2. Frage: Sie haben neue Trucks, neue Busse, neue Vans präsentiert und gezeigt, dass Sie Innovationen aus dem Pkw auch in den Truck bringen. Zum Beispiel automatisiertes Fahren im neuen Actros, das es auch in der E-Klasse gibt. Ist das ein Vorteil? Das macht auch Daimler aus, diese breite, spartenübergreifende Zusammenarbeit. Die Premieren, die wir in einem Bereich haben, können jederzeit übertragen werden auf einen anderen Bereich. Wir kommen von unseren Kunden und ihren spezifischen Bedürfnissen her, wir haben große Ideen, wir arbeiten unerschrocken daran, testen es bis ins Detail, dass es wirklich funktioniert, bringen es in den Markt. Und wenn es der eine im Markt hat, kann es der andere sofort übernehmen und davon profitieren. Das sieht man heute auf der Messe. Deshalb sind wir als eine Einheit Nutzfahrzeuge hier auf der Bühne, und nicht als eine Marke oder eine Division eines Unternehmens. Wir sind ein Unternehmen, wir sind Daimler. (0:37)

3. Frage: Welchen Herausforderungen muss sich ein Unternehmen wie Daimler für den Transport von Menschen und Gütern in Zukunft stellen? Wir haben viele Herausforderungen. Zunächst einmal ist unsere Schlüsselherausforderung, unsere Kunden erfolgreich zu machen. Unsere Kunden stehen in einem mörderischen Konkurrenzwettbewerb. Die Anschaffung eines Nutzfahrzeuges ist für die meisten von ihnen die größte Investition, die sie im Laufe eines Jahres tätigen. Sie sind direkt abhängig von unseren Produkten und wir wollen und werden sie nicht enttäuschen, und deshalb müssen wir die besten Produkte haben. Das ist die größte Herausforderung. (0:22)

4. Frage: Es gibt aber noch weitere? Das übrige sind die gesellschaftlichen Herausforderungen. Wir stellen uns der Emissionsdebatte. Seit Jahren arbeiten wir daran, immer bessere, immer emissionsärmere Motoren, Fahrzeugkonzepte auf den Markt zu bringen, Verbrauchseffizienz, Fuel Efficiency, ist schon seit Jahrzehnten – ich bin schon seit langem in führender Stellung im Truckbereich tätig – immer auf der Tagesordnung gewesen. Wir pushen, wir pushen, denn jeder Prozentsatz weniger Verbrauch pro 100 Kilometer hilft dem Kunden jeden Tag in der Tasche und hilft der Umwelt. (0:29)

5. Frage: Wie realistisch ist es, dass auch Nutzfahrzeuge bald elektrisch angetrieben unterwegs sind? Was immer technisch möglich ist, setzen wir um. Und jetzt kommt natürlich die Frage: Schaffen wir jetzt auch den Technologiesprung vom immer weiter zu optimierenden Verbrenner, der heute noch im Nutzfahrzeug mit Abstand die beste Antriebsart ist, zu modernen Antriebsarten wie Elektroantrieb, emissionsfrei, eventuell sogar Fuel Cell. Für beide hat man überzeugende Angebote hier auf der Messe und mit dem eCitaro vielleicht das Produkt, auf das ich am meisten stolz bin auf dieser Messe, den ersten in Serie gefertigten, jederzeit bestellbaren und jederzeit einsatzfähigen Stadtbus, der seinen Markt auf Jahre, wenn nicht auf Jahrzehnte hinaus, prägen wird. (0:37)

6. Frage: Werden Sie bei allen Fahrzeugbereichen Elektrofahrzeuge anbieten? Ja, alle Bereiche. Wir wollen unser gesamtes Portfolio – dort, wo es sinnvoll ist – umstellen. Die Kurzstrecke selbstverständlich, und das, was ich den Relationenverkehr nenne, also was den Verkehr zwischen zwei fixen Punkten betrifft – in solchen Gebieten wollen wir überzeugende und gute Angebote haben, wo wir unsere sehr guten, alltagsbewährten Produkte umstellen. Es wird immer Segmente geben, ob das jetzt die Feuerwehr im Offroad-Bereich ist, ob das der Mining-Truck ist oder ob das der extreme Fernverkehr ist, wo auch im Augenblick noch technologisch auf absehbare Zeit der Verbrennungsmotor nicht zu ersetzen ist. Wenn er ersetzbar ist, werden wir ihn ersetzen. Und wenn er ersetz werden kann, werden wir die ersten sein. (0:41)

7. Frage: Acht Tage lang werden hunderttausende Besucher nach Hannover kommen und sich die Innovationen der Nutzfahrzeugbranche zeigen lassen. Was wünschen Sie sich persönlich für die kommenden Tage in Hannover? Für die nächsten IAA-Tage wünsche ich vor allen Dingen meiner Mannschaft viel Ausdauer. Mit dieser Begeisterung, mit der man am ersten Tag da ist, und ich weiß, sie werden diese Begeisterung bis zum letzten Tag durchzuhalten, denn jeder Kunde, der auf unseren Stand kommt, hat es verdient, mit dem gleichen Lächeln, mit der gleichen Begeisterung begrüßt zu werden. Und die Mannschaft hat das drauf, sie ist erfahren darin, aber ich beneide niemanden. Acht Tage Messe sind wirklich anstrengend. (0:24)

Abmoderation:

Martin Daum, Nutzfahrzeug-Vorstand der Daimler AG, im Exklusiv-Interview am Vortag der IAA in Hannover. Die weltgrößte Nutzfahrzeugmesse beginnt heute am Mittwoch (19.09.) und dauert bis zum 27. September. Die IAA ist die bedeutendste Leitmesse für Mobilität, Transport und Logistik.

Pressekontakt: Ansprechpartner: Daimler AG, Florian Martens, 0711 17 41525 all4radio, Hermann Orgeldinger, 0711 3277759 0

Original-Content von: Daimler AG, übermittelt durch news aktuell

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here