Marcel Siem: „Der Arbeitsmarkt ist so hart geworden, da ist es sensationell, nach dem Job noch 9-Loch spielen zu können!“

0
221

Quelle: ots.Audio

München (ots) –

Mercedes-Benz After Work Golf Cup startet in die sechste Saison – größte deutsche Golfturnierserie auf 290 Anlagen in ganz Deutschland MANUSKRIPT MIT O-TÖNEN

Anmoderation:

Golf ist etwas für ältere Herrschaften mit dickem Geldbeutel? Von wegen! Golfen wird in Deutschland jünger und moderner. Die Zeiten, zu denen das Spiel mit den kleinen weißen Bällen noch als Altherren-Sport verschrien war, sind längst vorbei. Mittlerweile begeistern sich immer mehr junge Menschen für den Gentleman-Sport. Zum Boom beigetragen hat mit Sicherheit auch der Mercedes-Benz After Work Golf Cup. Die 9-Loch-Turnierserie ist speziell für jüngere Golfer konzipiert, die einerseits die sportliche Herausforderung suchen, andererseits aber nur selten Zeit für tagesfüllende Golfrunden haben. Heute (09.05.) fand die Auftaktveranstaltung der sechsten Ausgabe der Serie im Golfpark Aschheim bei München statt. Mit dabei: Deutschlands Spitzengolfer Marcel Siem. Für ihn ist der Erfolg der 9-Loch-Turniere nicht nur ein kurzfristiger Trend, sie stellt im Gegenteil eine echte Alternative zu klassischen 18-Loch-Turnieren dar.

O-Ton Marcel Siem

Ich sehe es an meinem eigenen Freundeskreis: Die arbeiten so hart mittlerweile, der Arbeitsmarkt ist so schwer geworden. Und dass man da nach der Arbeit noch 9-Loch spielen kann unter Turnierbedingungen, das ist einfach sensationell. Und das macht den Leuten einfach Spaß. Das war, glaube ich, immer so ein Hinderungsgrund früher, dass die Leute einfach keine Zeit hatten, 18-Loch zu spielen und es dann gelassen haben. Und jetzt geht’s! (0:23)

Am Mercedes-Benz After Work Golf Cup nehmen inzwischen mehr als 30.000 Golfer teil. Insgesamt werden knapp 3.000 Turniere auf über 290 Golfanlagen in ganz Deutschland veranstaltet. Der Erfolg hat einen Grund: Der Cup wird im modernen 9-Loch-Format ausgetragen. Während eine normale Partie Golf mit 18 Löchern gut und gerne vier bis fünf Stunden dauern kann, ist es kein Problem, die neun Löcher mal eben nach Feierabend unter Turnierbedingungen zu spielen. Für Profigolferin Karolin Lampert ist das mit ein Grund, dass der Golfsport immer beliebter wird.

O-Ton Karolin Lampert

Jüngere Leute, die vielleicht gerade ein Studium angefangen haben oder gerade noch die Schule fertig machen mit 18, 19, die können mittags um 16 Uhr locker noch ne Runde Golf spielen. Im Sommer sollte das ja kein Problem werden mit den äußerlichen Bedingungen und dem Tageslicht. Und dadurch, dass es mit der 9-Loch-Golfrunde nicht mehr so lange dauert wie bei 18 Loch über vier, fünf Stunden, ist Golf einfach populärer geworden. (0:27)

Aber nicht nur die Profis Marcel Siem und Karolin Lampert zeigten beim Auftakt in Aschheim Flagge für die 9-Loch-Serie. Auch der vierfache Rodel Weltmeister und Olympiasieger Tobias Arlt sowie Snowboardcross-Profi Konstantin Schad kämpften um Birdies und perfekte Putts. Dass zwei so junge Athleten des Charity-Partners Stiftung Deutsche Sporthilfe am Start waren unterstreicht, wie populär, hipp und „in“ der Golfsport mittlerweile geworden ist. Konstantin Schad, ausgestattet mit einem hervorragenden Handicap von 5,5, beschreibt seine Leidenschaft für den Golfsport so:

O-Ton Konstantin Schad

Ich sag immer, ich mache es über Fanatismus (lacht). Ich mache es nicht über die cleane Technik. Es ist mir aber wichtig, auch ordentlich zu spielen, dann habe ich auch mehr Spaß. Denn wenn ich beim Snowboarden einen Fehler mache, dann tut es meistens sehr, sehr weh – und wenn ich beim Golf einen Fehler mache, kann ich meistens darüber lachen. Ich nehme Golf einfach nicht zu ernst, das kann ich jedem Amateur nur empfehlen, das macht es sehr viel einfacher. (0:20)

Ähnlich sieht es auch Tobias Arlt. Der Rennrodler schwingt seit 2012 den Schläger und wurde vom ersten Tag an mit dem Golfer-Virus infiziert.

O-Ton Tobias Arlt

Es hat dann gleich „Klick“ gemacht und der Reiz war da, Golf zu spielen. Und wir als Leistungssportler sind da ohnehin sehr fokussiert und wollen dann schnell schauen, dass man besser wird. Und man nimmt dann Trainerstunden und versucht viel zu spielen. Es ist halt für uns ein super Ausgleich. Golf zu spielen, rausgehen an die frische Luft, nicht im Kraftraum stehen, nicht schon wieder Gewichte pumpen, sondern einfach mal an einem freien Tag neun Loch gehen. Abschalten, das ist das Wichtige. Und das macht einfach Spaß beim Golfen. (0:33)

Abmoderation

Der Mercedes-Benz After Work Golf Cup ist erfolgreich in die neue Saison gestartet. Mehr als 30.000 Golfer werden auch in diesem Jahr an der Serie teilnehmen. Gespielt wird auf insgesamt 290 Golfanlagen, darunter auch Anlagen in unserem Sendegebiet. Ein zusätzlicher Anreiz zur Teilnahme wird durch Preise im Gesamtwert von 250.000 Euro und einen Mercedes-Benz CLA Shooting Brake als Hauptgewinn geschaffen. Alle Infos gibt es unter www.awgc.de

ACHTUNG REDAKTIONEN: Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte an ots.audio@newsaktuell.de.

Pressekontakt: Ansprechpartner: Mercedes-Benz, Claudia Merzbach, 0711 17 9537 all4radio, Hannes Brühl 0711 3277759 0

Original-Content von: Mercedes-Benz, übermittelt durch news aktuell

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here