Intelligente und vernetzten Trucks – Weltpremiere am kommenden Montag in Düsseldorf

Quelle: ots.Audio

Düsseldorf (ots) –

Die ganze Welt redet auf der CeBIT über Connectivity und das Internet der Dinge. Wie es in der Praxis funktioniert, zeigt Daimler Trucks schon jetzt. MANUSKRIPT MIT O-TÖNEN

Anmoderation:

„Connectivity is our Mission“ – unter diesem Motto präsentiert sich noch bis Freitag (18. März 2016) in Hannover die CeBIT. Zwei Themen stehen auf der weltgrößten Digitalmesse in diesem Jahr im Mittelpunkt: das Internet der Dinge und Industrie 4.0. Was in den Messehallen in der Theorie gezeigt wird, das demonstriert Daimler-Trucks am kommenden Montag als spektakuläre Weltpremiere in der Praxis. Die Vernetzung von Fahrzeugen, Maschinen oder Geräten im „Internet der Dinge“ verändert die Welt in atemberaubendem Tempo und macht auch vor dem Transportgewerbe nicht Halt – mit aufregenden, chancenreichen Möglichkeiten für Wirtschaft und Gesellschaft. Wie das genau funktioniert und welche Rolle der Lkw dabei spielt, wird beim „Campus Connectivity“ am kommenden Montag (21.3. ab 11.45 Uhr) in den Alten Schmiedehallen in Düsseldorf gezeigt. Daimler gibt einen faszinierenden und tiefgreifenden Einblick in den intelligenten und vernetzten Truck – mit einer spektakulären Live-Demonstration. Als Keynote-Redner wird der Autor und Zukunftsforscher Jeremy Rifkin auf der Bühne stehen. Seine These: „Internet, Energie, Arbeitswelt, wir erleben den größten Umbruch seit Beginn des Kapitalismus. Und Deutschland ist ganz vorne mit dabei.“ Daimler Trucks verfolgt bereits seit 2013 konsequent die Strategie der Vernetzung, bringt seine Lkws online und vernetzt sie mit allen am Logistikprozess beteiligten Akteuren, erläutert Dr. Wolfgang Bernhard, im Vorstand der Daimler AG verantwortlich für Daimler Trucks & Buses:

O-Ton Dr. Wolfgang Bernhard

Ein moderner Truck erzeugt jede Menge an Daten. Ein moderner Mercedes-Benz Actros hat über 400 Sensoren an Bord, die überall sitzen und überall Daten erzeugen, im Antriebsstrang, bei Stoßdämpfern, bei Bremsen, bei Licht, bei Achsen, bei Reifen, bei Aufliegern, was die Ladung anbelangt, intelligentes Lenkrad, Sitz, Navigation, Kameras, Radar – all diese Sensoren erzeugen Informationen, die genutzt werden können. Der eigentliche Quantensprung steht jetzt bevor, das heißt der Lkw kann und wird an die Cloud angeschlossen werden. Das ermöglicht vollkommen neue Dimensionen der Datenverarbeitung und der Datenauswertung, und zwar für alle, die am Transport beteiligt sind, zum Beispiel Kunden, Hersteller, die Finanzpartner, die Fahrer selber natürlich, die Werkstätten, die Behörden. All diese können die Informationen nutzen, die ein moderner Lkw erzeugt, und damit das Leben für alle Beteiligten einfacher machen, leistungsfähiger machen, effizienter machen. (0:58)

Wie diese Entwicklung die Branche verändern wird, welche Dienstleistungen ein Unternehmen wie Daimler künftig anbietet und was heute schon mit vernetzten Lkws technologisch möglich ist, darum geht es am Montag beim „Campus Connectivity“ in Düsseldorf. Für Daimler-Trucks-Chef Dr. Wolfgang Bernhard ist die Vernetzung genauso wichtig wie der autonom fahrenden Lkw:

O-Ton Dr. Wolfgang Bernhard

Was wir dazu planen wird genauso den Weg weisen, wie wir beim Thema autonomes Fahren den Weg gewiesen haben. Wir werden das Zukunftsthema Konnektivität genauso besetzen wie wir das autonome Fahren besetzt haben. (0:13)

Abmoderation:

Daimler Trucks präsentiert auf dem „Campus Connectivity“ am 21.3.2016 (ab 11.45 Uhr) in Düsseldorf einen faszinierenden Einblick in den intelligenten und vernetzten Truck mit einer spektakulären Weltpremiere mit Live-Demonstration.

ACHTUNG REDAKTIONEN: Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte an ots.audio@newsaktuell.de.

Pressekontakt: Ansprechpartner: Daimler AG, Florian Martens, 0711 17 41525 all4radio, Hermann Orgeldinger, 0711 327 77 590

Quelle: news aktuell GmbH

Dieser Beitrag wurde unter Actros, Mercedes abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.