„Dabei sein zu dürfen wie hier beim Lkw ein neues Zeitalter eingeläutet wird, das ist eine tolle Sache!“

Quelle: ots.Audio

Denkendorf (ots) –

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Daimler Trucks-Chef Dr. Wolfgang Bernhard absolvieren gemeinsam erste Fahrt eines autonom fahrenden Serien-Lkw

MANUSKRIPT MIT O-TÖNEN

Anmoderation:

Es war eine historische Lkw-Fahrt, die sich heute auf der Autobahn A8 zwischen Denkendorf und Stuttgart abgespielt hat: Dr. Wolfgang Bernhard, im Vorstand der Daimler AG verantwortlich für Lkw und Busse und Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann steuerten heute als Pilot und Co-Pilot den weltweit ersten autonom fahrenden Serien-Lkw über die Autobahn. Kurz nachdem der Mercedes-Benz Actros die Raststätte Denkendorf verlassen hatte und auf die Autobahn fuhr, aktivierte Dr. Bernhard das so genannte Highway-Pilot-System und der Lkw schaltete in den autonomen Fahrmodus. Ab diesem Moment sorgte ein komplexes System von Kameras und Radarsystemen für die sichere Fahrt. Ein spannender und durchaus bewegender Moment für den Ministerpräsidenten und den Daimler Trucks-Chef am Steuer…

O-Ton Dr. Wolfgang Bernhard und Winfried Kretschmann Das ist der Zauberknopf – mit dem können wir den Highway Pilot aktivieren. Jetzt sehen wir, dass der Highway Pilot verfügbar ist, er zeigt mir an, dass wir jetzt autonom fahren könnten. Und wenn ich jetzt auf den Knopf drücke, dann sind wir unterwegs und haben die Weltpremiere begangen. Wollen wirs machen, Herr Ministerpräsident? – Ja! – So, und ab geht’s, ich lass los. Und es geht schon! – Eine tolle Sache! (0’33)

Rund eine halbe Stunde waren Ministerpräsident Kretschmann und Dr. Bernhard gemeinsam unterwegs. Dabei tauschten sie sich über die Chancen und Vorteile des autonomen Straßengüterverkehrs aus und auch über die Frage, wann das System denn wohl serienreif werden könnte…

O-Ton Dr. Wolfgang Bernhard und Winfried Kretschmann Wir sind sehr froh, dass die Fortschritte sehr gut sind, sie machen uns zuversichtlich, dass wir eher früher als später damit in die Serie kommen. – Da stehen wir voll dahinter, denn die digitale Revolution geht ja mit ungeheurem Tempo durch alle Lebensbereiche. Da ist man entweder vorne mit dabei oder man wird abgehängt. Ich denke aber auch, was die ganze Verkehrssituation betrifft, dass wir das unbedingt brauchen: mehr Intelligenz ins Verkehrssystem zu bringen, das ist zur Zeit das A und O. (0’38)

Nach den absolvierten 30 Kilometern stieg ein sichtlich überwältigter und beeindruckter Winfried Kretschmann aus dem autonomen Truck aus. Er habe nicht weniger als einen Meilenstein auf dem Weg zum Güterverkehr der Zukunft live miterlebt, so sein erster Kommentar unmittelbar nach der Jungfernfahrt…

O-Ton Winfried Kretschmann

Bei so einer Pionierfahrt dabei zu sein, ist ein Erlebnis, das man nicht mehr vergisst. Dabei sein zu dürfen, wie ein neues Automobil- und Lkw-Zeitalter eingeläutet wird, das ist eine tolle Sache! Und nach kurzer Zeit hatte ich auch das Gefühl, das ist ganz normal, ich hatte ein absolut sicheres Gefühl. (0’22)

Das teil-autonome Fahren wird möglich gemacht durch ein komplexes Set an Kameras und Radarsystemen mit Spurhalte- und Kollisionspräventionsfunktionen. Der Highway Pilot hält automatisch die gesetzlich zugelassene Geschwindigkeit ein, regelt den vorgeschriebenen Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug, bremst und lenkt vollkommen eigenständig. Doch das System ersetzt den Fahrer nicht. Er bleibt jederzeit voll verantwortlich, muss den Verkehr permanent überwachen und auch jederzeit eingreifen können. Der Fahrer und die Technik ergänzen sich sozusagen perfekt. Und das wird erheblich zur Verkehrssicherheit beitragen, sagt Dr. Wolfgang Bernhard:

O-Ton Dr. Wolfgang Bernhard

Das teil-autonome System ist immer wach, immer zu 100 Prozent verfügbar. Es wird nicht müde, nicht unkonzentriert. Ein System, dass immer 100-prozentig online ist, ist besser als ein Fahrer, der auch mal müde oder unkonzentriert wird, mal nicht so genau hinguckt. Speziell bei den langen monotonen Fahrten auf der Autobahn glauben wir, einen entscheidenden Beitrag für die Sicherheit der Lkws leisten zu können. (0’26)

Um den Mercedes-Benz Actros mit Highway Pilot auf die Straße bringen zu können, bedurfte es einer Ausnahmegenehmigung des Regierungspräsidiums Baden-Württemberg. Damit darf der Truck nun bundesweit mit einer Geschwindigkeit von bis zu 80 Stundenkilometern auf Autobahnen teil-autonom fahren. Die Landesregierung plant darüber hinaus die Einrichtung eines technologieoffenen Testfelds für autonomes und teil-autonomes Fahren, so Ministerpräsident Winfried Kretschmann:

O-Ton Winfried Kretschmann

Wir befinden uns in einem harten globalen Wettbewerb, da muss man sich nach der Decke strecken, um vorne zu bleiben. Wer da nicht vorne ist verliert richtig. Deswegen müssen wir auch staatlicherseits die Infrastruktur bereitstellen, dass solche wichtigen technologischen Errungenschaften möglich sind und dass Technologieführerschaft nicht daran scheitert, dass die Infrastruktur fehlt. (0’30)

Abmoderation:

Weltpremiere auf der A8 bei Stuttgart: Der weltweit erste autonom fahrende Serien-Lkw absolvierte heute erfolgreich seine Jungfernfahrt. Im Cockpit mit dabei: Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Dr. Wolfgang Bernhard, im Vorstand der Daimler AG verantwortlich für Lkw und Busse. Tests von Mercedes-Benz und der Daimler-Tochter Freightliner Trucks haben ergeben, dass autonomes Fahren den Kraftstoffverbrauch um bis zu fünf Prozent verringert. Außerdem wird durch autonom fahrende Lastwagen die Verkehrssicherheit verbessert, Verkehrsstaus werden verringert und die CO2-Emissionen reduziert.

ACHTUNG REDAKTIONEN: Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte an ots.audio@newsaktuell.de.

Pressekontakt: Ansprechpartner: Daimler AG, Florian Martens, 0711 17 5 30 58 all4radio, Hannes Brühl, 0711 3277759 0

Quelle: news aktuell GmbH

Dieser Beitrag wurde unter Actros, Freightliner, Mercedes abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.