Daimler investiert eine Milliarde Euro in das Werk Rastatt und wird als globales Lead-Werk für Kompaktfahrzeuge gestärkt

Quelle: ots.Audio

Rastatt (ots) –

Gemeinsames Zukunftsbild von Unternehmen und Betriebsrat sichert technologische Weiterentwicklung und schafft 250 neue Arbeitsplätze

MANUSKRIPT MIT O-TÖNEN

Anmoderation:

Eine sehr erfreuliche Nachricht gab es heute für das Mercedes-Werk Rastatt: Dort wird auch die nächste Mercedes-Benz Kompaktwagen-Generation produziert. Dies gaben Unternehmen und Betriebsrat heute bei einer Pressekonferenz im Werk bekannt. Im Rahmen des „Zukunftsbilds Rastatt“ wurde ein Maßnahmenpaket vereinbart, das die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts deutlich verbessert, die Beschäftigung auf Jahre hinaus sichert und die Flexibilität des Werks erhöht, betont Stefan Abraham, Standortverantwortlicher im Mercedes-Benz Werk Rastatt:

O-Ton Stefan Abraham

Wir haben an zusätzlicher Flexibilität gewonnen. Flexibilität heißt für uns, auf Marktschwankungen reagieren zu können. Dort haben wir bestehende Regelungen präzisiert und weitere Regelungen noch getroffen. Wir sind jetzt so flexibel, wie wir das sein möchten, auch dann, wenn wir in der Zukunft über Zusatzschichten zum Beispiel höhere Volumina abdecken möchten oder für das neue Fahrzeug in den Spitzenjahren die Möglichkeit haben, über erweiterte Betriebsnutzungszeiten zu reagieren. (0’24)

Vier Monate lang haben Unternehmen und Betriebsrat verhandelt und ein wichtiges Resultat ist, dass auch die nächste Mercedes-Benz Kompaktwagen-Generation in Rastatt produziert wird. Ein Ergebnis, auf das Ullrich Zinnert, der Vorsitzende des Betriebsrats in Rastatt stolz ist:

O-Ton Ullrich Zinnert

Ich bin zum jetzigen Zeitpunkt sehr zufrieden. Dass wir gestern die Unterschrift geleistet haben unter die Betriebsvereinbarung, da ist mir ein ganz großer Stein vom Herzen gefallen, weil wir jetzt mit dem Betriebsrat, mit der Belegschaft eine klare Zukunftsperspektive bis zum Jahr 2025 haben. Das ist das riesengroße Pfund auf dieser Waagschale. (0’20)

Mit der Vereinbarung wird auch die Rolle des Rastatter Werks als Lead-Werk für die Kompaktfahrzeuge im weltweiten Produktionsnetzwerk gestärkt. Was das bedeutet, erläutert Stefan Abraham:

O-Ton Stefan Abraham

Wir werden den Mitarbeitern die Möglichkeit geben, ihre ausländischen Kollegen hier zu schulen. Wir werden Experten ins Ausland senden, um den Werken im Ausland beim Anlauf Unterstützung zu geben. Und wir nehmen auch eine neue Rolle ein bei der Produktentwicklung, dort werden wir mit dabei sein, um das Fahrzeug möglichst fertigungsgerecht entwickeln zu können. (0’15)

Das Mercedes-Benz Werk Rastatt mit seinen rund 6.500 Mitarbeitern ist hoch ausgelastet. Im vergangen Jahr wurde mit exakt 292.784 Fahrzeugen ein neuer Produktionsrekord aufgestellt. Im Rahmen der Wachstumsstrategie „Mercedes-Benz 2020“ wird die Produktion in Rastatt in den kommenden Jahren deutlich ausgebaut. Der Betriebsratsvorsitzende ist froh, dass im Rahmen der Vereinbarung auch neue Arbeitsplätze geschaffen werden:

O-Ton Ullrich Zinnert

Wir werden im Programm, in den Stückzahlen wachsen. Das hat zur Folge, dass wir die Chance bekommen, aus den jetzigen Zeitarbeitskräften 250 in ein Daimler-Stammarbeitsverhältnis zu rekrutieren. Das wird auch für die betroffenen Kolleginnen und Kollegen eine sehr gute Perspektive sein. Somit kriegen wir hier mehr Personal an Bord. (0’18)

Insgesamt eine Milliarde Euro wird Mercedes-Benz in den Ausbau der Produktion am Standort investieren. Dies ist ein Vertrauensbeweis für die Kompetenz der Mannschaft in Rastatt. Es ist aber auch ein wichtiges Signal für ganz Baden, betonen Betriebsrat und Unternehmensleitung:

O-Ton Ullrich Zinnert und Stefan Abraham

Das ist ein ganz klares positives Signal für diese Belegschaft, für diesen Standort, denn so eine weitreichende Vereinbarung bis 2025 hat bisher kein anderer Standort erzielt, das ist das positive Signal in diese Region insgesamt. – Es ist ein guter Tag für die Mitarbeiter des Werks, ein guter Tag für das Unternehmen und ganz bestimmt auch für die Region. (0’20)

Abmoderation:

Die Vereinbarung des „Zukunftsbilds Rastatt“ ist bereits die fünfte Vereinbarung für ein Mercedes-Benz Werk. Davor wurden Vereinbarungen in Sindelfingen, Untertürkheim, Berlin und Bremen geschlossen.

ACHTUNG REDAKTIONEN: Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte an ots.audio@newsaktuell.de.

Pressekontakt: Ansprechpartner: Mercedes-Benz, Sofia Stauber, 0711 17 40598 Mercedes-Benz, Matthias Krust, 0711 17 41928 all4radio, Hermann Orgeldinger, 0711 3277759 0

Quelle: news aktuell GmbH

Dieser Beitrag wurde unter Mercedes abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.