Dieses Auto zaubert dem Fahrer jedes Mal ein Lächeln ins Gesicht / Die AMG Modelle des GLE Coupé begeistern die Experten bei der Fahrvorstellung in Kitzbühel

Quelle: ots.Audio

Kitzbühel (ots) –

MANUSKRIPT MIT O-TÖNEN

Anmoderation:

„Chef auf der linken Spur“. Mit dieser knalligen Headline hat das Magazin FOCUS seinen Testbericht über den nagelneuen Mercedes-AMG GLE 63 S Coupé überschrieben. In Kitzbühel präsentiert Mercedes-Benz gerade seine neue SUV-Baureihe GLE. Journalisten aus der ganzen Welt testen die unterschiedlichen Modelle auf Herz und Nieren. Und kommen eigentlich alle zu einem gemeinsamen Urteil: Das spektakulärste und beste Modell ist eindeutig dieser Mercedes-AMG GLE 63 S 4MATIC Coupé. 585 PS, ein V8 Biturbomotor, ein Drehmoment von 760 Newtonmeter, von 0 auf 100 in 4,2 Sekunden. Da kommt der Focus-Redakteur ins Schwärmen: „Der 5,5 Liter große Doppel-Turbo-Vulkan schiebt den Koloss an, als gäbe es kein Morgen – nie wieder.“ Vater dieses Autos ist Oliver Wiech, Chefentwickler bei AMG. Und der lässt keinen Zweifel daran, die GLE-Coupés aus Affalterbach sind etwas ganz Besonderes:

O-Ton Oliver Wiech

Wir machen nicht aus einem normalen Mercedes einen AMG, sondern ein AMG wird parallel zu einem Mercedes entwickelt. Das ist kein nachgelagerter Prozess, das ist parallel und es ist auch sehr stark miteinander vernetzt. Das heißt, am Anfang der Entwicklung eines Fahrzeugs wird ausgetauscht, wer welche Lastenheftwerte hat, wo welches Fahrzeug positioniert ist, wer was mit dem Fahrzeug erreichen möchte und dann wird abgestimmt, was man gemeinsam entwickelt und was separat entwickelt wird. Bei AMG steht natürlich der Fahrspaß ganz vorne und auch unsere driving performance, was sich in allem wiederfindet, was wir in dem Fahrzeug machen. Und eine Entwicklungszeit, dass man ein bisschen ein Gespür dafür hat, ist ungefähr dreieinhalb Jahre für ein Fahrzeug. (0:43)

Drei unterschiedlich motorisierte AMG GLE Coupés kommen Ende Juli auf den Markt. Los geht es mit dem Mercedes GLE 450 AMG 4MATIC. Ein sehr attraktives Einstiegsmodell in die AMG-Welt mit immerhin 367 PS. Außerdem das „normale“ Mercedes-AMG GLE 63 Coupé mit stolzen 557 PS und dann die High-End-Variante mit dem kleinen „S“ auf der Heckklappe. Allen dreien ist eines gemeinsam, das sportliche Design:

O-Ton Oliver Wiech

Das ist ein sehr muskulöses Fahrzeug. Wir haben Frontschürzen, Heckschürzen anderes gemacht, wir haben ein paar andere Themen an dem Fahrzeug verändert um da ein stimmiges, muskulöses Fahrzeug zu machen, das auch dem entspricht, wie seine Gene angelegt sind. (0:15)

Den Ingenieuren in Affalterbach ist es gelungen, alle drei Coupés zu ganz besonderen Autos zu machen. Schon das neue AMG Sportmodell GLE 450 AMG Coupé überzeugt mit einer erhöhten Motorleistung, serienmäßigem Allradantrieb sowie speziellen Fahrwerkskomponenten und Bremsanlagen aus den klassischen AMG Modellen. Dank des neuen 3,0-Liter-V6-Biturbomotors mit einer Leistung von 367 PS und einem Drehmomentmaximum von 520 Newtonmetern liegen die Fahrleistungen auf höchst sportlichem Niveau, was beim Blick auf den Beschleunigungswert deutlich wird: Von null auf 100 km/h vergehen nur 5,7 Sekunden. Um solche Ergebnisse zu erzielen, bedarf es echter Ingenieurskunst, weiß Oliver Wiech.

O-Ton Oliver Wiech

Es ist natürlich so, dass alles passen muss. Das heißt, Lenkung, ESP, Reifenwahl, es muss alles miteinander verheiratet sein und auch abgestimmt sein. Sowohl in Extremsituationen, wie zum Beispiel bei 280 km/h, was man mit diesem Fahrzeug tatsächlich auch fahren und erleben kann, wie aber auch im Stadt- und Landstraßenverkehr, was wiederum völlig andere Ansprüche an ein Fahrzeug hat. Das alles wird kombiniert und wird auch auf sehr, sehr vielen Testkilometern erfahren und neu abgestimmt, bis es nachher ein vollständiges Fahrzeug ist, mit dem wir dann auch zufrieden sind und dieses dann auch so freigeben für die Serienproduktion. (0:40)

Heraus kommen konsequent auf Sportlichkeit ausgelegte Fahrzeuge: Sportfahrwerk, Wankstabilisierung, Sport-Direktlenkung und der Allradantrieb mit heckbetonter Kraftverteilung sind allein für das Fahren auf einer überlasteten Autobahn deutlich unterfordert und schreien förmlich nach Mehr:

O-Ton Oliver Wiech

Also so wie ich unsere Kunden einschätze, werden Sie das GLE Coupé sicherlich auf der Nordschleife sehen und ich wäre ja sogar fast enttäuscht, wenn ich es dort nicht sehen würde. Denn tatsächlich ist es so, dass wir auch tausende von Testkilometern auf der Nordschleife mit diesem Fahrzeug und mit allen AMG-Fahrzeugen absolvieren. Es gibt ein festgelegtes Testprogramm, das sehr, sehr viele Kilometer dort vorsieht und das war natürlich auch bei dem GLE Coupé. Und wir versprechen für jedes Fahrzeug, dass der Kunde damit auch auf die Rennstrecke kann und natürlich auch mit diesem Fahrzeug. Und daher freue ich mich über jeden Kunden der gerne mal auf der Nordschleife ein, zwei, drei oder auch zehn Runden drehen möchte. (0:36)

Abmoderation:

Kraftvoll, dynamisch, stylisch, das sind die Attribute die den GLE Coupés in Affalterbach mitgegeben worden sind. Oder um noch einmal den Focus-Kollegen zu zitieren: „Dieses Auto zaubert dem Fahrer jedes Mal ein Lächeln ins Gesicht“.

ACHTUNG REDAKTIONEN: Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte an ots.audio@newsaktuell.de.

Pressekontakt: Ansprechpartner: Mercedes-AMG: Birgit Zaiser, 07144 302 581 Mercedes-Benz: Claudia Merzbach, 0711 17 95379 all4radio: Hermann Orgeldinger 0711 3277759 0

Quelle: news aktuell GmbH

Dieser Beitrag wurde unter Mercedes abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.