„Wir treten gegen Diskriminierung ein und setzen Signale für Respekt und Toleranz“ / Daimler verstärkt Engagement für Flüchtlingshilfe – Einrichtung eines Welcome-Fonds (MANUSKRIPT MIT O-TÖNEN)

Quelle: ots.Audio

Stuttgart (ots) –

Anmoderation:

Wieder sind tausende Flüchtlinge am vergangenen Wochenende aus Seenot gerettet worden. Wo sie hinkommen werden ist noch unklar, denn vor allem viele italienische Politiker weigern sich mittlerweile gegen eine weitere Aufnahme. Einige von ihnen werden aber mit Sicherheit nach Deutschland kommen und dann ist das Wichtigste, dass wir ihnen helfen. Vorreiter beim Thema Flüchtlingshilfe ist die Daimler AG aus Stuttgart. Sie beteiligt sich an der Einrichtung eines Welcome-Fonds für Flüchtlinge in Stuttgart und zwar mit jeweils 100.000 Euro für die kommenden drei Jahre. Mit dem Geld sollen Schulungen von ehrenamtlichen Mitarbeitern finanziert werden sowie Projekte im Bereich Lern-, Sport- und Freizeitaktivitäten. Das Unternehmen hat darüber heute (08.06.) auf einer Pressekonferenz informiert und will damit ganz klar Flagge zeigen, betont Dr. Christine Hohmann-Dennhardt:

O-Ton Dr. Christine Hohmann-Dennhardt:

Wir sind ein Unternehmen mit 280.000 Mitarbeitern aus ca. 150 Nationen. Allein 80 Nationen sind hier in Stuttgart an unserem Standort vertreten und für uns geht Respekt und Toleranz in diesem Unternehmen vor. Wir treten gegen Diskriminierung ein und das wollen wir nicht nur intern, sondern auch extern machen. Deshalb haben wir uns entschlossen ganz konkrete Hilfe zu leisten und Signale zu setzen eben für mehr Toleranz und Respekt. (0:32)

Zusätzlich zu den 100.000 Euro Spendengeldern pro Jahr, unterstützt Daimler die Personal-Stelle, die für die Koordination des Fonds geschaffen werden muss mit 25.000 Euro. Auch zwei Mercedes-Benz Transporter stehen den Organisationen zur Verfügung, die sich im Bereich Flüchtlingshilfe engagieren. Stuttgarts Oberbürgermeister ist dankbar für eine solch große Unterstützung aus der Wirtschaft, durch die besonders die ehrenamtliche Arbeit noch stärker unterstützt werden kann:

O-Ton Oberbürgermeister Fritz Kuhn

Das Konzept ehrenamtliche Integrationshilfe, das steht schon, bevor die Flüchtlinge kommen. Ich bin da besonders stolz drauf, denn ich habe derzeit bei den 3.400 Flüchtlingen die wir haben, 800 ehrenamtliche Helfer, die sich engagieren. Auch aus den Betrieben heraus. Und diese aufrecht zu erhalten und Sprachkurse zu machen, künstlerische Unterstützung zu leisten und was auch immer, das ist der Stuttgarter Weg. Und was Daimler heute macht, mit dem Welcome-Fonds, das ist eine Unterstützung in diese Arbeit hinein und deswegen möchte ich mich herzlich bedanken. (0:39)

Die Ideen dafür welche Projekte und Organisation von Daimler unterstützt werden sollten, kommen häufig von der Belegschaft. Und das Engagement der Daimler-Mitarbeiter geht weit darüber hinaus, denn sie spenden große Summen von ihrem eigenen Verdienst, wie Gesamtbetriebsrat Michael Brecht erzählt. So wurde vor 3,5 Jahren der Fonds ProCent ins Leben gerufen, bei dem die Mitarbeiter auf die Centbeträge in ihrer Abrechnung verzichten:

O-Ton Michael Brecht

Das Unternehmen verdoppelt den Betrag und wir nutzen die pro Cent-Aktion, dass es eben Beschäftigte gibt, die ihre Vorschläge hier einbringen. Welche wir fördern und unterstützen wollen, das wird alles hier geprüft und wir haben in den letzten dreieinhalb Jahren rund 560 gemeinnützige Projekte im In- und Ausland gefördert und es wurden schon 3,15 Millionen Euro ausgezahlt. Das Spendenvolumen pro Projekt war zwischen 400 Euro und 57.000 Euro. (0:33)

Nicht nur regional stößt das Daimler-Engagement auf viel positive Resonanz. Beispielsweise unterstützt auch Schauspieler Hardy Krüger das Unternehmen bei dem Vorhaben für Respekt und Toleranz von Migranten zu werben. Der 87-jährige setzt sich seit vielen Jahren gegen Rechtsextremismus und Rassismus ein und ist stolz darauf auf einen Partner wie Daimler an seiner Seite zu haben:

O-Ton Hardy Krüger

Dass ein deutsches großes Werk so etwas angeht, das machen die anderen nicht. Hoffentlich macht das Beispiel Schule. Ich habe deshalb dieses große Anliegen an meine Landsleute: Gebt diese Politikverdrossenheit auf. Kümmert euch um Politiker, guckt denen auf die Finger. Lobt sie, wenn sie des Lobes Wert sind, kritisiert sie und sprecht sie an. (0:27)

Abmoderation:

Die Daimler AG ist Vorreiter beim Thema Flüchtlingshilfe und unterstützt in den nächsten drei Jahren die Stadt Stuttgart mit jeweils 100.000 Euro für die Einrichtung eines Welcome-Fonds. Zusätzliche 100.000 Euro spendet das Unternehmen an die Bürgerstiftung Sindelfingen, die dieses Geld ebenfalls für Projekte zur Integration von neu ankommenden Flüchtlingen verwendet.

ACHTUNG REDAKTIONEN: Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte an ots.audio@newsaktuell.de.

Pressekontakt: Ansprechpartner: Daimler AG, Ute Wüest von Vellberg, 0711 1725573 all4radio, Claudia Ingelmann, 0711 3277759 0

Quelle: news aktuell GmbH

Dieser Beitrag wurde unter Mercedes abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.