Spaniens König Juan Carlos I. zu Gast im Mercedes-Benz Van-Werk in Vitoria Exklusiv-Interview mit Daimler-Chef Dr. Dieter Zetsche

Quelle: ots.Audio

Vitoria/ Spanien (ots) –

Anmoderation

Es ist schon etwas ganz Besonderes, wenn ein König eine Autoproduktion besucht. Entsprechend stolz sind die Mitarbeiter im Mercedes-Benz Van-Werk Vitoria, dass heute seine Majestät, König Juan Carlos I. bei ihnen zu Gast war. Der spanische Monarch nahm an der Feierstunde zum Abschluss der Werksmodernisierung teil. Die Daimler AG hat 190 Millionen Euro in die Modernisierung seines weltweit zweitgrößten Transporterwerkes in Vitoria investiert. Wichtigster Bestandteil dieser Maßnahmen war die Vorbereitung des Werks auf die Produktion der neuen Mercedes-Benz V-Klasse. Gemeinsam mit dem spanischen König besichtigten der baskische Ministerpräsident Iñigo Urkullu Renteria und der spanische Industrieminister José Manuel Soria die neuen Werkshallen. Am Rande des Besuchs des Königs haben wir uns mit Daimler-Chef Dr. Dieter Zetsche unterhalten:

1. Frage: Herr Dr. Zetsche, wie stolz sind Ihre Mitarbeiter hier in Spanien darauf, dass heute der spanische König zu Besuch im Werk war? Das ist in jedem Land und mit Sicherheit auch in Spanien ein ganz außergewöhnliches Ereignis, wenn der Monarch das eigene Werk besucht. Ich bin überzeugt, dass das für viele der Mitarbeiter ein ganz besonderer Tag ist. (0:13)

2. Frage: Sie haben ein Vieraugengespräch mit König Juan Carlos I. Was bespricht ein Firmenchef mit einem König? Wir haben uns auch in der Vergangenheit relativ häufig getroffen und kennen uns relativ gut. Ich weiß, er ist begeistert vom Fußball, er ist begeistert vom Segeln, von Autos. Das sind viele Themen, die wir gemeinsam haben. Und er ist natürlich stolz auf sein Land, mit jedem Grund. Und deswegen werden das die Themen sein, über die wir sprechen. (0:20)

3. Frage: Heute kommt ja nicht nur der König nach Vitoria, sondern mit Ihnen auch der oberste Chef. Wie zufrieden sind Sie mit ihren spanischen Mitarbeitern? Heute haben wir eine Weltklasse-Konstruktion und eine Weltklasse-Mannschaft, die inzwischen ein hervorragendes Erfahrungsniveau aufgebaut hat und heute sicherlich zu den besten Mannschaften gehört. Und im Ergebnis ist die Qualität der V-Klasse besser als unsere anspruchsvollen Ziele, insofern bin ich da sehr zufrieden. (0:22)

4. Frage: Spanien ist eines der Länder, das in der Finanzkrise stark gelitten hat. Es gab mal Zeiten, da wurden in Spanien jährlich eine Million Neufahrzeuge gekauft. Wie sehen Sie die Situation im Moment? Ich glaube, in Spanien sind mehr als in vielen anderen Ländern – bestimmt mehr als in Frankreich oder Italien – strukturelle Veränderungen durchgeführt worden, die hart waren, hart für die Bevölkerung, die sich aber meiner Überzeugung nach positiv auswirken werden, die Wirtschaft insgesamt wieder voran bringen werden und damit auch den Fahrzeugmarkt. Ob und wann das mehr als eine Million wird, kann ich Ihnen nicht sagen, aber ich glaube, dass wir in Europa jetzt Wachstum sehen werden, auch im Fahrzeugmarkt, und dass Spanien da einen wichtigen Beitrag leisten wird. (0:29)

5. Frage: In Vitoria ist vor einigen Jahren ein elektrisch angetriebener Van, der E-Vito, entwickelt und gebaut worden. Wird es irgendwann elektrische Transportfahrzeuge geben? Auf der PKW-Seite haben die Hersteller, die solche Produkte im Markt haben, tendenziell in das Handschuhfach noch Geld gelegt. Und trotzdem muss der Kunde mehr für das Projekt bezahlen, als für einen vergleichbaren Verbrennungsmotor, ohne wirklich physische Vorteile zu erzielen. Sie haben eine kürzere Reichweite, sie haben längere Beladezeiten, sie haben teilweise Raumeinschränkungen. Und auf der PKW-Seite kann aber die Motivation sein, etwas Neues auszuprobieren, vielleicht für die Umwelt einen positiven Beitrag zu leisten, trotzdem dieses eigentlich benachteiligte Paket zu wählen. Das ist auf der Nutzfahrzeug-Seite natürlich unrealistisch. Es sei denn, es geht um ein Demonstrationsfahrzeug für das Firmen-Image. Und insofern muss man realistischer Weise sagen: So lange die Batterien nicht deutlich billiger und die Reichweiten nicht deutlich größer werden, wird damit im Transporter-Bereich kein nennenswertes Geschäft erzielbar sein. (1:02)

Abmoderation:

Dr. Dieter Zetsche im Interview. Er hat heute gemeinsam mit König Juan Carlos I. das Van-Werk im spanischen Vitoria besucht. Dort arbeiten aktuell 3.500 Menschen, außerdem hängen in der Region rund 13.000 Arbeitsplätze indirekt vom Standort ab. Das Werk im Herzen des Baskenlandes feiert in diesem Jahr sein 60-jähriges Jubiläum. Die neue V-Klasse wird seit März 2014 dort gebaut und kommt in Deutschland Ende Mai auf den Markt.

ACHTUNG REDAKTIONEN: Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte an ots.audio@newsaktuell.de.

Pressekontakt: Daimler AG, Katja Bott 0711 1784020 Daimler AG, Sebastian Michel 0711 1741560 all4radio, Hermann Orgeldinger 0711 3277759 0

Quelle: news aktuell GmbH

Dieser Beitrag wurde unter Mercedes, Vito abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.