„Wir simulieren hier härter als draußen in der Realität!“

0
213

Quelle: ots.Audio

Wörth (ots) –

Der neue Nutzfahrzeugvorstand der Daimler AG Dr. Wolfgang Bernhard präsentiert Pressevertretern das Entwicklungs- und Versuchszentrum der Daimler AG in Wörth MANUSKRIPT MIT O-TÖNEN

Anmoderation:

Rasante Steilkurven, unfassbare Steigungen und 14 unterschiedliche Straßenbeläge – im beschaulichen Städtchen Wörth am Rhein befindet sich eine der modernsten Teststrecken für die Nutzfahrzeuge der Welt. Im Entwicklungs- und Versuchszentrum der Daimler AG, kurz EVZ, werden Brummis, Unimogs und Baustellenfahrzeuge auf Herz und Nieren geprüft. Im Grunde genommen ist die High-Tech-Anlage ein hochpräzises Messinstrument zur Qualitätsüberprüfung der Nutzfahrzeuge mit dem Stern, erklärt Dr. Manfred Rohr, der Leiter des Entwicklungs- und Versuchszentrums in Wörth:

O-Ton Dr. Manfred Rohr

Wir müssen die Qualität unserer Produkte sicherstellen in jeder Entwicklung. Ein Versuch fängt nicht nur beim Lkw oder beim Prototypen selbst an, sondern er beginnt sehr früh in der Berechnung oder in der Simulation. Wir prüfen alle Komponenten auf Prüfstände und erst, wenn diese Tests positiv durchlaufen sind, werden die ersten Prototypen zusammengebaut. Dort wird dann das Zusammenspiel der Komponenten getestet, und dann fangen wir mit den Funktions- und den Dauertests an. Das heißt, das Auto bekommt dann tatsächlich das erste Mal Asphalt unter die Füße. (0:27)

Normalerweise ist alles, was im EVZ passiert, Top Secret. Schließlich werden hier nagelneue Modelle und deren Innovationen und Sicherheitsfeatures geprüft. Deshalb kommt ohne ausdrückliche Genehmigung kein Mensch auf die Anlage, erst recht keine Journalisten. Gestern (01.07.2013) gab es eine Ausnahme. Daimler hat ausgewählte Wirtschaftsjournalisten eingeladen, einige Runden auf dem Testgelände zu drehen und die Fahreigenschaften der Lkw selbst zu erleben. Mittendrin: der neue Vorstand für Daimler Trucks und Daimler Buses, Dr. Wolfgang Bernhard. Er stellte sich nach 90 Tagen im Amt den Fragen der Journalisten – und das auf ungewöhnlichem Terrain:

O-Ton Dr. Wolfgang Bernhard

Wir machen heute etwas, was wir normalerweise nicht machen. Dass wir Journalisten in unser Herz führen, nämlich in unser Entwicklungszentrum. Das ist eigentlich immer strengstens von der Öffentlichkeit abgeschottet. Heute machen wir mal eine Ausnahme. Wir haben heute sehr viele Journalisten, nicht nur Fachjournalisten, sondern auch Wirtschaftsjournalisten eingeladen, und die können heute das Produkt in eigener Erfahrung erleben. (0:21)

Und so erlebten die Pressevertreter was es bedeutet, beispielsweise mit einem Baustellenlaster der Marke Mercedes-Benz Arocs extreme Steigungen zu bewältigen, oder was das elektronische Stabilitätsprogram ESP bei einem 40-Tonner im Elchtest bewirkt. Auf einer Fläche von 550.000 Quadratmeter lassen sich im Entwicklungs- und Versuchszentrum alltägliche Fahrsituationen optimal simulieren, zum Beispiel durch verschiedene Oberflächen auf einer Strecke. Noch einmal Dr. Manfred Rohr:

O-Ton Dr. Manfred Rohr

Das ist die Schlechtwegstrecke im inneren Teil der Anlage mit 14 verschiedenen Oberflächen, wo wir unterschiedliche Einsatzgebiete, unterschiedliche Länder darstellen können im Mix. Wir simulieren härter als draußen in der Realität, sparen damit Zeit und können innerhalb von einem halben Jahr ein komplettes Fahrzeugleben von draußen simulieren. (0:18)

Rund 30 Fahrzeuge waren bei der außergewöhnlichen Veranstaltung im Einsatz. Vom Lkw-Flaggschiff aus dem Hause Daimler, dem Mercedes-Benz Actros über Unimog Fahrzeuge bis hin zu den Lkw der Daimler-Töchter Fuso, Freightliner, BharatBenz und dem Auman Lkw aus dem Joint Venture mit Foton in China. Nur einer durfte noch nicht selbst ans Steuer: Daimler-Nutzfahrzeugchef Dr. Wolfgang Bernhard, er muss sich noch ein paar Wochen gedulden, bis er selbst hinter dem Steuer eines 40-Tonners sitzen darf…

O-Ton Dr. Wolfgang Bernhard

Ja, ich bin gerade dabei, meinen Lkw-Führerschein zu machen, hab die ersten sechs Fahrstunden schon hinter mir, auch die ersten Theoriestunden. Mein Fahrlehrer sagt, es ist noch nicht hoffnungslos. (0:08)

Abmoderation

Der neue Vorstand für Daimler Trucks und Daimler Buses Dr. Wolfgang Bernhard stellte sich gestern (01.07.13) auf dem Entwicklungs- und Versuchszentrum der Daimler AG in Wörth ausgewählten Wirtschaftsjournalisten und erläuterte dabei unter anderem die künftige Strategie des Konzerns auf dem weltweiten Lkw-Markt.

ACHTUNG REDAKTIONEN: Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte an ots.audio@newsaktuell.de.

Pressekontakt: Ansprechpartner: Daimler AG, Uta Leitner, 0711 17 41526 all4radio, Hannes Brühl, 0711 3277759 0

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here