Mercedes-Benz macht das sicherste Verkehrsmittel auf der Straße noch sicherer!


Quelle: ots.Audio

Stuttgart (ots) – Es ist das Schreckensszenario eines jeden Busfahrers: Auf der Autobahn taucht nach einer Kurve oder im dichten Nebel urplötzlich ein Stau auf. Jetzt heißt es blitzschnell reagieren, um ein Unglück noch abzuwenden. Im Idealfall übernimmt das ein intelligentes Assistenz-System. So wie im Mercedes-Benz Travego, dem Flaggschiff der Busflotte mit dem Stern. Mercedes-Benz führt dort die zweite Generation des so genannten „Active Brake Assist“ ein. Der vielfach preisgekrönte Notbrems-Assistent erkennt jetzt auch stehende Hindernisse. Bisher leitete das Sicherheitssystem bei akuter Gefahr eines Auffahrunfalls auf ein langsamer vorausfahrendes Fahrzeug automatisch eine Vollbremsung ein, sofern der Fahrer nicht selbst gebremst hat. Richard Averbeck, Geschäftsführer Entwicklung bei der Daimler-Bustochter EvoBus:

O-Ton Richard Averbeck

Wir scannen mit einem Radar den Bereich vor dem Fahrzeug ab in einem Bereich größenordnungsmäßig zwischen 25 Zentimetern und 200 Metern. Sie können sich vorstellen, dass bei den hohen Geschwindigkeiten im Bus – bis zu 100 Stundenkilometer – wir einen entsprechend großen vorausschauenden Bereich brauchen. Wenn das Radar ein entsprechendes Hindernis erkennt und die entsprechende Umrechnung im Fahrzeug zeigt, dass ein Unfall unvermeidlich ist, wird der Fahrer gewarnt. (0:29)

Lässt sich ein Unfall bei unveränderter Fahrweise nicht mehr vermeiden, wird das System aktiv. Der Fahrer wird zunächst durch ein optisches Signal und durch einen Warnton alarmiert. Bei einer Verschärfung der Situation reagiert das System automatisch mit einer Notbremsung. Und das zuverlässig bei fast allen Witterungs- und Lichtverhältnissen, so Richard Averbeck:

O-Ton Richard Averbeck

Das ist natürlich ein großer Vorteil des radarbasierten Systems, weil es weitestgehend witterungsunabhängig ist, also bei Nacht, bei Regen, bei leichtem Schneefall, bei Nebel und insbesondere auch in den vor dem Fahrzeug liegenden Raum reinschauen kann. Das ist einer der großen Vorteile gegenüber beispielsweise optischen Systemen, die kamerabasiert oder auch laserbasiert arbeiten und die bei Nebel beispielsweise direkt beeinträchtigt sind. (0:31)

Das System soll dem Fahrer aber keineswegs die Kontrolle über sein Fahrzeug in einer Gefahrensituation entziehen. Das Warnkonzept ist so ausgelegt, dass der Fahrer eine kritische Situation selbst noch entschärfen kann. Denn durch eine vom „Active Brake Assist 2“ eingeleitete Bremsung mit 30 Prozent der maximalen Bremskraft gewinnt der Fahrer die Zeit, die notwendig ist, den Unfall selbst zu verhindern.

O-Ton Richard Averbeck

Wir müssen immer davon ausgehen, dass der Fahrer zu einem gegebenen Zeitpunkt innerhalb dieser Warnkaskade die Gefahrensituation selbst bemerkt, idealerweise selbst eingreift und dann die Kontrolle über das Fahrzeug selbst übernimmt. (0:17)

Natürlich kann der „Active Brake Assist 2“ Unfälle zwar nicht immer ganz verhindern. Doch durch den automatischen Bremseingriff vermindert er die Kollisionsgeschwindigkeit ganz erheblich. Bei der Entwicklung des – unter Umständen – lebensrettenden Systems orientierten sich die Entwickler von Mercedes-Benz am wahren Unfallgeschehen. Noch einmal Richard Averbeck:

O-Ton Richard Averbeck

Der Bus ist das sicherste Verkehrsmittel auf der Straße. Gott sei dank sind die Fallzahlen, die wir auswerten können gering. Für die Fälle, in denen Unfälle passieren, werden entsprechende Sicherheitssysteme ausgelegt. Und da sind Unfälle, die auf stehende Hindernisse auffahren, durchaus Themen in der Vergangenheit gewesen. Und wir sind sehr froh, dass wir diesen Fall mit dem „Active Brake Assist“ jetzt adressieren können. (0:27)

Abmoderation:

Mercedes-Benz macht das sicherste Verkehrsmittel auf der Straße noch sicherer! Im Reisebus-Flaggschiff Travego kommt künftig die zweite Generation des „Active Brake Assist“ zum Einsatz. Das System erkennt jetzt auch stehende Hindernisse und leitet gegebenenfalls automatisch eine Notbremsung ein.

ACHTUNG REDAKTIONEN: Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte an ots.audio@newsaktuell.de.

Pressekontakt: Ansprechpartner: Daimler AG, Heinz Gottwick, 0711 17 41525 Nada Filipovic, 0711 17 51091 all4radio, Hannes Brühl, 0711 3277759 0

Quelle: news aktuell GmbH

Dieser Beitrag wurde unter Mercedes, Travego abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.